Transport, Verkehr

GENF - Im vergangenen Jahr wurde zwar wieder etwas mehr geflogen als im ersten Corona-Jahr 2020, aber der Einbruch gegenüber dem Vorkrisenniveau war immer noch massiv.

25.01.2022 - 16:20:31

IATA: Einbruch im Flugverkehr 2021 nur etwas weniger stark als 2020. Insgesamt lag das Passagieraufkommen 2021 rund 58,4 niedriger als im Jahr 2019, wie der Verband der Fluggesellschaften (IATA) am Dienstag in Genf berichtete. 2020 betrug der Einbruch noch 65,8 Prozent.

Besonders betroffen war der internationale Flugverkehr: Das Passagieraufkommen lag 75,5 Prozent unter dem Niveau von 2019. Auf inländischen Strecken waren es minus 28,2 Prozent gegenüber 2019. Die europäischen Fluggesellschaften sahen im vergangenen Jahr insgesamt 67,6 Prozent weniger Passagierverkehr als 2019.

Die Fluggesellschaften strichen ihren Flugplan 2021 erneut massiv zusammen. Die Flugkapazität war um 65,3 Prozent niedriger als 2019. Die fliegenden Maschinen waren deutlich weniger voll. Die Auslastung lag bei nur 58 Prozent, 24 Prozentpunkte unter dem Niveau 2019.

Trotz der Corona-Variante Omikron stieg das Passagieraufkommen aber zuletzt leicht. Im November lag es noch 47 Prozent unter dem Vorkrisenniveau, im Dezember 45,1 Prozent. IATA-Chef Willie Walsh rief die Regierungen auf, Reisebeschränkungen aufzugeben. Es habe sich gezeigt, dass das nicht effektiv sei, um eine Ausbreitung des Virus zu stoppen. In der IATA sind rund 290 Fluggesellschaften, die zusammen 83 Prozent des weltweiten Flugverkehrs abdecken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolventer Flughafen Hahn setzt auch im Juni Betrieb fort. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter würden gezahlt, teilte er am Montag auf Anfrage mit. Der Flugbetrieb habe sich sowohl in der Passage als auch in der Fracht positiv entwickelt. Im Investorenprozess dauerten die Verhandlungen an, erklärte der Insolvenzverwalter. HAHN - Der insolvente Flughafen Hahn wird nach Angaben seines Insolvenzverwalters auch im Juni den Flugbetrieb weiterführen. (Boerse, 23.05.2022 - 19:05) weiterlesen...

Lufthansa bietet gemeinsam mit MSC für Alitalia-Nachfolgerin. Gemeinsam gaben die beiden Unternehmen am Montag ein bindendes Angebot für die Gesellschaft Ita an den italienischen Staat ab, wie Lufthansa am Montag auf Anfrage bestätigte. Italien will auch nach dem Verkauf mit einer Minderheit an Bord der stark verkleinerten Airline bleiben. ROM/FRANKFURT - Die Lufthansa will gemeinsam mit der Großreederei MSC die Mehrheit bei der Nachfolgerin der italienischen Fluggesellschaft Alitalia übernehmen. (Boerse, 23.05.2022 - 18:50) weiterlesen...

Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an. HAMBURG - Rund 12 000 Beschäftigte in deutschen Seehafenbetrieben sollen nach Vorstellung der Arbeitgeber in diesem und im kommenden Jahr in zwei Schritten mehr Geld bekommen. Im ersten Schritt bieten sie zum 1. Juni 3,2 Prozent, im zweiten Schritt ein Jahr später 2,8 Prozent, wie ein Sprecher der Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Montag mitteilte. Ein entsprechendes Angebot sei der Gewerkschaft Verdi in der zweiten Verhandlungsrunde unterbreitet worden. Für Beschäftigte in Containerbetrieben bietet der ZDS zudem Einmalzahlungen und eine Erhöhung von Zulagen an. Seitens der Gewerkschaft lag am Abend keine Stellungnahme vor. Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an (Boerse, 23.05.2022 - 18:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede. KIEW/DAVOS/GENF - Im ersten Kriegsverbrecherprozess seit Beginn der russischen Invasion ist ein 21 Jahre alter Russe in Kiew zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Panzersoldat hatte zuvor gestanden, am 28. Februar einen 62 Jahre alten ukrainischen Zivilisten erschossen zu haben. Der Verurteilte hat nun 30 Tage Zeit, um Berufung gegen das am Montag gesprochene Urteil einzulegen. Noch ist es nicht rechtskräftig. GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede (Wirtschaft, 23.05.2022 - 16:35) weiterlesen...

Asien hängt europäische Schiffbauer ab - für Werften tickt die Uhr. "Wir müssen etwas tun, damit wir diese Branche, diese strategische Fähigkeit in Europa nicht verlieren. Wenn wir das nicht geschafft haben, bleiben uns noch 10 Jahre", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, am Montag in Hamburg. HAMBURG - Ohne eine EU-weite Industriepolitik zugunsten der Werften droht dem Schiffbau in Europa aus Branchensicht spätestens in zehn Jahren der endgültige Untergang. (Boerse, 23.05.2022 - 16:27) weiterlesen...

Vorgeschmack auf den Sommer? Nachfrage nach 9-Euro-Ticket groß. Der Konzern hatte wie zahlreiche Verkehrsverbünde am Montagmorgen mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets begonnen. Die Nachfrage war so groß, dass die Seite immer wieder überlastet war. Dennoch seien allein bis zum Mittag über die digitalen Plattformen rund 200 000 der neuen Sondertickets verkauft worden, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Regio, Jörg Sandvoß. BERLIN - "Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut": Wer am Montag auf der Internetseite der Deutschen Bahn eine Fahrkarte kaufen wollte, dürfte öfter auf diesen Hinweis gestoßen sein. (Boerse, 23.05.2022 - 15:58) weiterlesen...