Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

GENF - Im Streit um Patente auf Corona-Impfstoffe und

03.02.2021 - 09:49:24

Solidaritätsaufruf an reiche Länder im Patentstreit um Corona-Mittel

-medikamente hat die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" am

Mittwoch einen Appell an reiche Länder gerichtet. Sie blockieren einen Vorstoß Indiens und Südafrikas in der Welthandelsorganisation (WTO), die Patente vorübergehend aufzuheben, damit Fabriken in aller Welt Impfstoffe und Medikamente herstellen können. Vertreter der 164 WTO-Länder diskutieren am Donnerstag erneut über diesen Antrag.

"Ziel der Aussetzung der Patente ist es, Menschenleben über Profite zu stellen", sagte Khosi Mavuso von "Ärzte ohne Grenzen". "Wir haben Sorge, dass die Pandemie ohne gleichwertigen und bezahlbaren Zugang zu Coronamitteln für alle länger dauern wird." Darunter litten nicht nur Covid-19-Kranke, sondern die Überforderung der Gesundheitssysteme in vielen Ländern führe zu weiteren, zusätzlichen Todesfällen.

"Ärzte ohne Grenzen" rief die reichen Länder auf, nicht nur die Geschäftsinteressen der Pharmafirmen zu schützen und globale Solidarität zu zeigen. "Die Uhr tickt, und es stehen viele Menschenleben auf dem Spiel." Unter anderem haben sich die EU, die USA. Großbritannien und die Schweiz gegen eine Aussetzung der Patente ausgesprochen. Der Vorstoß Indiens und Südafrikas wird von Dutzenden Ländern unterstützt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stiko wartet weiter ab für Entscheidung zu Impfung von Kindern. Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens sagte am Montag dem Sender NDR Info, es gebe noch zu wenige Daten über mögliche gesundheitliche Folgeschäden für 12- bis 17-Jährige. BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) bleibt trotz politischen Drucks bei ihrer abwartenden Haltung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 08:48) weiterlesen...

Berliner Bürgermeister Müller: Impfangebot für Kinder 'sehr sachgerecht'. Obwohl die Ständige Impfkommission (Stiko) hier noch zögere, seien viele Ärzte und Wissenschaftler der Ansicht, dass eine Impfung junge Menschen deutlich besser schütze, sagte der SPD-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". In Berlin sei bereits zu sehen, dass die Gruppe der 15- bis 25-Jährigen eine doppelt bis vierfach so hohe Inzidenz aufweise wie andere Bevölkerungsgruppen. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller verteidigt Pläne, Kindern ab 12 Jahren ein Corona-Impfangebot zu machen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 08:38) weiterlesen...

Lauterbach für Impfung von Kindern - 'Außenseiterposition' der Stiko. Dass die Politik hier jetzt Fakten schaffe, sei richtig, sagte Lauterbach am Montag im Deutschlandfunk vor Beratungen der Gesundheitsministerkonferenz zu dem Thema. Die wesentlichen Studien zur Impfung von Kindern zeigten, dass eine Durchseuchung mit der Delta-Variante des Coronavirus gefährlicher sei als eine Impfung. Wissenschaftlich komme er klar zu dem Ergebnis, dass Impfungen Kindern helfen. BERLIN - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält Corona-Impfungen von Kindern ab zwölf Jahren für angemessen. (Boerse, 02.08.2021 - 08:17) weiterlesen...

Mehr Impfungen für Jugendliche. Nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums sollen 12- bis 17-Jährige in allen Bundesländern ein solches Angebot bekommen. Das geht aus einem Beschlussentwurf hervor. BERLIN - Die Gesundheitsminister der Länder wollen an diesem Montag über Corona-Impfangebote für Jugendliche beraten. (Boerse, 02.08.2021 - 06:33) weiterlesen...

Gesundheitsminister beraten über Impfangebote für Jugendliche. Nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums für die Videoschalte am Nachmittag sollen 12- bis 17-Jährige in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen. Das geht aus einem Beschlussentwurf hervor. BERLIN - Die Gesundheitsminister der Länder wollen an diesem Montag unter anderem über Impfangebote für Jugendliche beraten. (Boerse, 02.08.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bundesgesundheitsministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche. Das geht aus einem Entwurf für einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz an diesem Montag hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. "Eine entsprechende ärztliche Aufklärung sowie eine ggf. notwendige Zustimmung der Sorgeberechtigten werden dabei sichergestellt", heißt es in dem Entwurf. BERLIN - Jugendliche sollen nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 18:10) weiterlesen...