Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

IAG Pence, ES0177542018

GENF - Hohe Kosten für PCR-Coronatests sind dem Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) in Genf ein Dorn im Auge.

04.05.2021 - 15:58:25

Airline-Dachverband kritisiert hohe Kosten für PCR-Coronatests. IATA-Chef Willie Walsh sprach am Dienstag von Geschäftemacherei. Weil viele Länder PCR-Tests für Flugreisende vorschreiben, werde das Fliegen für viele Menschen unerschwinglich.

Für eine Familie mit zwei Kindern, die vor der Corona-Krise zum Beispiel 1500 Euro für eine Flugreise ausgegeben habe, könnten sich die Kosten fast verdoppeln, wenn Corona-Tests bei Abflug und Ankunft bei Hin- und Rückflug hinzukämen. Die IATA hat sich die Preise von PCR-Tests in 16 Ländern angeschaut. Besonders teuer waren sie in den USA mit teils mehr als 400 Dollar (gut 330 Euro), sowie in Japan und Südkorea mit mehr als 350 Dollar. Für Deutschland nennt die IATA Preise von bis zu 200 Euro, tatsächlich sind die Test zumeist aber für deutlich unter 100 Euro zu haben.

"Wir glauben, dass die tatsächlichen Kosten für einen Test bei rund 15 Dollar liegen", sagte Walsh. Das wären rund 12,50 Euro. "Wir können als Gesellschaft nicht zulassen, dass sich eine Situation entwickelt, in der nur noch die Reichen reisen können", sagte er.

Als Lichtblick meldete die IATA ein boomendes Frachtgeschäft. Es erreichte im März einen Rekordstand für diesen Monat, 4,4 Prozent mehr als vor der Corona-Krise im März 2019. Im Februar lag das Frachtgeschäft im Vergleich zu 2019 um 9,2 Prozent höher.

Im Passagiergeschäft gehe es auf den Inlandsmärkten aufwärts, vor allem in den USA und China, so die IATA. Die geflogenen Kilometer lagen "nur" noch 32,3 Prozent unter dem Niveau im März 2019, nach deutlich höheren Einbußen im vergangenen Jahr. Weil viele Länder wegen der Coronavirus-Pandemie nach wie vor die Einreise beschränken, lag das Niveau bei internationalen Flügen dagegen im März noch 87,8 Prozent unter dem Niveau von 2019. Die IATA bleibe optimistisch, dass das Geschäft in den nächsten Monaten mit dem Anstieg der Impfungen und der Aufhebung der Reisebeschränkungen anzieht, sagte Walsh.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Union lehnt Pläne ab. (Überschrift angepasst, fünfter Absatz mit Reaktionen von Union und Verband Deutscher Luftverkehrswirtschaft ergänzt) Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Union lehnt Pläne ab (Boerse, 16.05.2021 - 16:54) weiterlesen...

Luftverkehrsverband nennt Baerbock-Aussagen zu Flügen 'unzutreffend'. Baerbock stelle Behauptungen auf, die "unzutreffend" seien und einem Faktencheck nicht standhielten, erklärte der Verband am Sonntag in einer dreiseitigen Stellungnahme. Die Grünen-Politikerin hatte zuvor im Interview mit der "Bild am Sonntag" unter anderem angekündigt, Kurzstreckenflüge perspektivisch abschaffen zu wollen und für eine "klimagerechte Besteuerung von Flügen" geworben. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft hat mit Kritik auf die Ankündigungen von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zum Flugverkehr reagiert. (Boerse, 16.05.2021 - 16:24) weiterlesen...

Union weist Pläne von Baerbock zum Aus für Kurzstreckenflüge zurück. "Es ist klar, dass der Flugverkehr seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten muss. Ein Verbot von Kurzstreckenflügen und massive Preiserhöhungen im Flugverkehr sind aber der falsche Ansatz", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange (CSU), dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). Wichtig sei, dass die Flugreise auch weiterhin für jeden finanzierbar bleibe. "Deshalb verbieten sich unverhältnismäßige Preiserhöhungen. Es wäre unsozial, wenn der Flug in den Urlaub ein Privileg für Wohlhabende würde. Das ist mit der CDU/CSU nicht zu machen", erklärte der Verkehrspolitiker. BERLIN - Die Union hat die Pläne der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zurückgewiesen, Kurzstreckenflüge teurer zu machen und perspektivisch abzuschaffen. (Boerse, 16.05.2021 - 15:28) weiterlesen...

Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Industrieverbände wütend. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" machte sie deutlich, dass sie perspektivisch für die Abschaffung von Kurzstreckenflügen ist. Auch Billigpreise wie 29 Euro für Mallorca-Flüge dürfe es nicht mehr geben, wenn man es mit der Klimapolitik ernst meine, sagte Baerbock der Zeitung: "Jeder kann Urlaub machen, wo er will. BERLIN - Nach SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat auch Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock angekündigt, Flugreisen im Fall einer Regierungsübernahme unattraktiver machen zu wollen. (Boerse, 16.05.2021 - 14:38) weiterlesen...

EuGH: Harte Flugzeuglandung ist nicht automatisch ein Unfall. Dies sei unabhängig von der Wahrnehmung einzelner Passagiere und gelte dann, wenn die Landung in "Einklang mit den für das betreffende Flugzeug geltenden Verfahren und Betriebsgrenzen" erfolgt sei, urteilten die europäischen Höchstrichter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-70/20). LUXEMBURG - Eine harte Flugzeuglandung ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht automatisch ein Unfall - und rechtfertigt somit keinen Anspruch auf Schadenersatz. (Boerse, 12.05.2021 - 10:44) weiterlesen...