Ernährung, Getränke

GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Einsatz von industriell hergestellten Transfetten im Essen bis 2023 weltweit so weit wie möglich reduzieren.

07.12.2021 - 16:33:30

WHO verlangt mehr Einsatz gegen schädliche Transfette im Essen. Aber mangels Gesetzgebung seien Milliarden Menschen vor diesem "tödlichen Nahrungsbestandteil" noch nicht geschützt, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit.

Die WHO verlangt gesetzliche Vorschriften mit Grenzwerten für Transfette. Die Europäischen Union hat schon gehandelt: Dort dürfen Lebensmittel seit April 2021 nur noch höchstens zwei Gramm industriell hergestellte Transfette pro 100 Gramm Fett enthalten. Jene Transfette, die natürlicherweise in tierischen Produkten wie Milch und Fleisch vorkommen, sind von der Regelung ausgenommen.

Insgesamt gebe es inzwischen gute Vorschriften in gut 40 überwiegend reichen Ländern, so die WHO. Aber in den ärmsten Länder fehle die Regulierung. Zehn der 15 Länder mit dem geschätzt höchsten Einsatz von Transfetten schützten ihre Bevölkerungen nicht ausreichend. Dazu gehören neben Ägypten, Mexiko und Südkorea auch Australien.

Transfette sind ungesättigte Fettsäuren, die bei der industriellen Teilhärtung von Pflanzenölen entstehen. Sie sind oft in Back- und Süßwaren sowie in Margarine oder Frittierfett enthalten. Wer viel davon zu sich nimmt, erhöht das "schlechte" LDL-Cholesterin im Blut und senkt das "gute" HDL-Cholesterin. Dadurch steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Transfette zu eliminieren könne Menschenleben retten, so die WHO.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus verlangte mehr Anstrengungen der Regierungen: "Es liegt in unserer Reichweite, dass wir zum ersten Mal einen Risikofaktor für nicht übertragbare Krankheiten weltweit eliminieren", sagte er. "Alle Länder müssen nun handeln, um ihre Bevölkerungen vor diesem schädlichen und unnötigen Lebensmittelzusatzstoff zu schützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irische Fischer wollen russische Militärübung im Atlantik stören. Das Gebiet für die geplante Militärübung gehört zur sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone (200-Meilen-Zone) Irlands und gilt als reich an Fischgründen. Wie der Fischereiverband ankündigte, könnten bis zu 60 Boote in dem Gebiet fischen, berichtete der irische Rundfunksender RTÉ am Dienstagabend. DUBLIN - Irische Fischerboote wollen eine russische Militärübung im Atlantik stören. (Boerse, 26.01.2022 - 13:46) weiterlesen...

Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an. Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an (Boerse, 26.01.2022 - 11:19) weiterlesen...

NRW-Regierungschef Wüst schließt Lockerungen vorerst aus. "Es kann kein Signal zu großflächigen, pauschalen Lockerungen geben", sagte Wüst am Mittwoch in einer Unterrichtung des Landtags. Bund und Länder seien sich bei ihren Beratungen am vergangenen Montag einig gewesen, dass die bisher geltenden Regeln grundsätzlich weiterhin Bestand haben sollten. Das Land NRW werde mit den Arbeiten für ein "umsichtiges Zurückfahren der Schutzmaßnahmen" dann beginnen, wenn eine Überforderung des Gesundheitssystems absehbar ausgeschlossen werden könne. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der rollenden Omikron-Welle eine Aufweichung der Corona-Schutzmaßnahmen vorerst ausgeschlossen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 10:33) weiterlesen...

Lockerung bei Großveranstaltungen in Baden-Württemberg. Im Fußballstadion sind in der normalen Alarmstufe wieder bis zu 6000 Zuschauer zugelassen, wenn der Veranstalter die 2G-plus-Regel anwendet, erklärte Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch im Landtag in Stuttgart. Das heißt, die Besucherinnen und Besucher müssen geimpft oder genesen und zusätzlich getestet sein. Wenn die Veranstalter mit der 2G-Regel arbeiten wollen, gilt eine Obergrenze von 3000 Zuschauern. STUTTGART - Baden-Württemberg lockert seine Corona-Regeln für Großveranstaltungen. (Boerse, 26.01.2022 - 10:23) weiterlesen...

Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich. Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich (Boerse, 26.01.2022 - 07:04) weiterlesen...

Trotz Omikron-Welle: Niederlande öffnen Gaststätten und Kultur. Gaststätten, Theater, Museen und Kinos dürfen nach mehr als fünf Wochen ab Mittwoch wieder öffnen - täglich bis 22 Uhr, teilte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend in Den Haag mit. Damit macht das Land einen deutlichen Schritt zurück zur Normalität. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen darf wieder eine begrenzte Zahl von Besuchern zugelassen werden. DEN HAAG - Trotz einer massiven Omikron-Welle lockern die Niederlande die Corona-Maßnahmen. (Boerse, 25.01.2022 - 19:46) weiterlesen...