Ernährung, Getränke

GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will den Einsatz von industriell hergestellten Transfetten im Essen bis 2023 weltweit so weit wie möglich reduzieren.

07.12.2021 - 16:33:30

WHO verlangt mehr Einsatz gegen schädliche Transfette im Essen. Aber mangels Gesetzgebung seien Milliarden Menschen vor diesem "tödlichen Nahrungsbestandteil" noch nicht geschützt, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit.

Die WHO verlangt gesetzliche Vorschriften mit Grenzwerten für Transfette. Die Europäischen Union hat schon gehandelt: Dort dürfen Lebensmittel seit April 2021 nur noch höchstens zwei Gramm industriell hergestellte Transfette pro 100 Gramm Fett enthalten. Jene Transfette, die natürlicherweise in tierischen Produkten wie Milch und Fleisch vorkommen, sind von der Regelung ausgenommen.

Insgesamt gebe es inzwischen gute Vorschriften in gut 40 überwiegend reichen Ländern, so die WHO. Aber in den ärmsten Länder fehle die Regulierung. Zehn der 15 Länder mit dem geschätzt höchsten Einsatz von Transfetten schützten ihre Bevölkerungen nicht ausreichend. Dazu gehören neben Ägypten, Mexiko und Südkorea auch Australien.

Transfette sind ungesättigte Fettsäuren, die bei der industriellen Teilhärtung von Pflanzenölen entstehen. Sie sind oft in Back- und Süßwaren sowie in Margarine oder Frittierfett enthalten. Wer viel davon zu sich nimmt, erhöht das "schlechte" LDL-Cholesterin im Blut und senkt das "gute" HDL-Cholesterin. Dadurch steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Transfette zu eliminieren könne Menschenleben retten, so die WHO.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus verlangte mehr Anstrengungen der Regierungen: "Es liegt in unserer Reichweite, dass wir zum ersten Mal einen Risikofaktor für nicht übertragbare Krankheiten weltweit eliminieren", sagte er. "Alle Länder müssen nun handeln, um ihre Bevölkerungen vor diesem schädlichen und unnötigen Lebensmittelzusatzstoff zu schützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock: Russland benutzt Hunger als Kriegswaffe. "Russland hat einen Kornkrieg begonnen, der eine globale Nahrungsmittelkrise angefacht", sagte Baerbock (Grüne) am Mittwoch während eines Außenministertreffens bei den Vereinten Nationen in New York. Moskau tue dies, indem es nicht nur ukrainische Häfen blockiere, sondern auch Silos, Straßen, Eisenbahnen und Felder zerstöre. Nach Angaben der Bundesregierung unterbindet Russland in der Ukraine die Ausfuhr von 20 Millionen Tonnen Getreide, ein Großteil davon im Hafen von Odessa. NEW YORK - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat Russland vorgeworfen, die Blockade von Getreideexporten aus der Ukraine als Kriegswaffe einzusetzen. (Wirtschaft, 18.05.2022 - 22:26) weiterlesen...

Blinken: Im Kampf gegen Hunger braucht es gemeinsame Anstrengung. "Es ist eine Krise, die eine globale Antwort erfordert", sagte Blinken bei einem von den USA abgehaltenen Außenministertreffen bei den Vereinten Nationen in New York am Mittwoch. Wenn man Leben retten wolle, müssten alle bereit sein, zusätzliche Risiken zu tragen. NEW YORK - US-Außenminister Antony Blinken hat angesichts einer drohenden Hungerkrise eine weltweite Anstrengungen gefordert. (Boerse, 18.05.2022 - 22:16) weiterlesen...

UN-Generalsekretär: Russland muss Getreideexport aus Ukraine zulassen. "Russland muss den sicheren Export von in ukrainischen Häfen gelagertem Getreide zulassen", sagte Guterres bei einem von den USA abgehaltenen Außenministertreffen bei den Vereinten Nationen in New York am Mittwoch. Bei den Beratungen zum Thema Nahrungsmittelsicherheit sollte auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock als Co-Gastgeberin sprechen. Nach Angaben der Bundesregierung blockiert Russland in der Ukraine die Ausfuhr von 20 Millionen Tonnen Getreide, ein Großteil davon im Hafen von Odessa. NEW YORK - Angesichts von historischen Zahlen Hungerleidender weltweit hat UN-Generalsekretär António Guterres den Druck auf Russland wegen der Blockade von ukrainischem Getreide erhöht. (Boerse, 18.05.2022 - 21:54) weiterlesen...

Salmonellen in Schokofabrik: Mehr als 260 Fälle in Europa. Dazu kommen 58 Verdachtsfälle, wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC am Mittwoch in Stockholm mitteilte. Betroffen sind mehr als ein Dutzend europäischer Länder, darunter auch Deutschland. In den meisten Fällen seien Kinder unter zehn Jahren erkrankt. Viele davon mussten ins Krankenhaus. Die Behörde will die Entwicklung weiter beobachten. STOCKHOLM - Im Zusammenhang mit dem Salmonellen-Ausbruch rund um Schoko-Produkte von Ferrero haben EU-Behörden inzwischen 266 bestätigte Fälle registriert. (Boerse, 18.05.2022 - 18:28) weiterlesen...

Cropenergies: Debatte um Ausstieg aus Biokraftstoffen realitätsfremd. "Die Tank-versus-Teller-Diskussion ist nicht faktenbasiert", sagte Vorstandschef Stephan Meeder am Mittwoch mit Blick auf Forderungen aus der Politik, den Anbau von Getreide für Biosprit umzustellen auf die Produktion von Weizen für die menschliche Ernährung. Umweltministerin Steffi Lemke und Agrarminister Cem Özdemir (beide Grüne) hatten entsprechende Vorschläge mit dem Krieg in der Ukraine und der damit verbundenen Lebensmittelknappheit begründet. MANNHEIM - Der Bioethanolhersteller Cropenergies hat Teilen der Bundesregierung vorgeworfen, ohne guten Grund die Produktion von Biokraftstoffen einschränken zu wollen. (Boerse, 18.05.2022 - 17:53) weiterlesen...

Wegen Käse: Zyprische Landwirte protestieren vor Präsidialpalast. Ihr Protest richtete sich gegen den Staat, der es bisher nicht geschafft hat, die Gesetzgebung für die Produktion des typisch zyprischen Käses Halloumi vollständig umzusetzen, berichtete die Zeitung "Cyprus Mail". Die EU-Kommission hatte "Halloumi" bereits im April 2021 als geschützte Ursprungsbezeichnung eingetragen. Im Land selbst fehlt es jedoch weiterhin an entsprechenden Gesetzen und Kontrollen. NIKOSIA - Erboste Schaf- und Ziegenhalter haben am Mittwoch vor dem Präsidialpalast in der zyprischen Hauptstadt Nikosia Tankwagenladungen Milch ausgeschüttet und Heuballen in Brand gesetzt. (Boerse, 18.05.2022 - 14:58) weiterlesen...