Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verzeichnet einen neuen Rekord bei der Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

31.07.2020 - 20:02:30

WHO: Rekord bei Neuinfektionen - 292 000 Fälle binnen 24 Stunden. Innerhalb eines Tages hätten sich weltweit 292 000 Menschen infiziert, teilte die WHO am Freitagabend mit. Die meisten neuen Fällen gab es in Nord-, Mittel- und Südamerika mit insgesamt 172 000. In Brasilien wurden die meisten Fälle von allen Staaten gezählt (69 000). Danach folgen die USA (65 000). Unter allen Ländern weltweit ragt auch Indien mit 55 000 neuen Infektionen heraus. In Europa wurden 25 000 neue Infektionen registriert. Viele davon in Spanien mit 2800.

Ein halbes Jahr nach dem Ausrufen einer Notlage von internationaler Tragweite hatte am Freitag auch ein Fach-Komitee der WHO getagt. Die rund 30 unabhängigen Experten, die den WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei der Ausrufung der Notlage beraten hatten, treffen sich turnusmäßig zu einer neuen Betrachtung der Corona-Lage. Etwaige Ergebnisse ihrer Sitzung wurden zunächst nicht bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Spanien außer Kanaren nun Corona-Risikogebiet für deutsche Urlauber. Das entschieden die beteiligten Bundesministerien, wie es am Freitag aus Regierungskreisen hieß. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. BERLIN - Das Urlaubsland Spanien gilt - mit Ausnahme der Kanarischen Inseln - für das Corona-Krisenmanagement in Deutschland nun als Risikogebiet wegen hoher Infektionszahlen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 17:03) weiterlesen...

JU-Chef Kuban: Unionskanzlerkandidat erst im März bestimmen. BERLIN - Der Kanzlerkandidat von CDU und CSU für die Bundestagswahl im Herbst 2021 sollte nach den Vorstellungen des Vorsitzenden der Jungen Union, Tilman Kuban, erst im März bestimmt werden. Der Chef der Unionsnachwuchsorganisation sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag), zunächst solle man sich im "Superwahljahr" 2021 auf die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März konzentrieren. "Danach müssen wir uns mit voller Kraft dem Bundestagswahlkampf widmen." März wäre ein guter Zeitpunkt, einen Kanzlerkandidaten zu bestimmen. JU-Chef Kuban: Unionskanzlerkandidat erst im März bestimmen (Wirtschaft, 14.08.2020 - 17:02) weiterlesen...

US-Präsident Trump greift Briefwahl und die Post an. US-Präsident Donald Trump erwägt drei Monate vor der Wahl offen, der Post die nötigen Mittel vorzuenthalten, um Abermillionen Wahlzettel fristgerecht zu befördern. Demokraten sehen darin einen Versuch des Republikaners, die Wahlbeteiligung zu seinen Gunsten gering zu halten. Zudem gefährde der Republikaner durch sein Bestehen auf Abstimmungen in Wahllokalen inmitten der Pandemie die Gesundheit der Bürger, so die Vorwürfe. Trump wiederum warnt ohne Angabe von Gründen, Briefwahl werde zu massivem Wahlbetrug führen. WASHINGTON - Im US-Wahlkampf wird die Post wegen einer massiven Zunahme der Zahl der Briefwähler in der Corona-Pandemie immer mehr zum Zankapfel. (Boerse, 14.08.2020 - 16:40) weiterlesen...

Kroatien kämpft mit steigenden Corona-Zahlen - Reisewarnung aus Wien. Am Freitag vermeldeten die Gesundheitsbehörden 208, am Donnerstag 180 neue Fälle für die jeweils letzen 24 Stunden, wie kroatische Medien berichteten. Es handelte sich um die jeweils höchsten Tageswerte, die das EU-Land an der Adria seit dem Beginn der Pandemie registrierte. ZAGREB/WIEN - Das Urlaubsland Kroatien kämpft mit einer steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen. (Boerse, 14.08.2020 - 16:33) weiterlesen...

Telekom plant Internet-Flatrate fürs Online-Lernen BONN - Die Deutsche Telekom kann man damit nicht abrufen." Welche Schüler dieses Angebot erhalten können, sollten die Schulen und Schulträger entscheiden. (Boerse, 14.08.2020 - 16:14) weiterlesen...

Neues Hoch bei Corona-Infektionen in Kroatien. 208 Infektionen seien in den vergangenen 24 Stunden erfasst worden, teilte der nationale Krisenstab in Zagreb mit. Das ist der höchste Tageswert, der seit Beginn der Pandemie in dem Land im Februar registriert wurde. Am Vortag hatte die Behörde 180 Neuansteckungen vermeldet. ZAGREB - Das EU- und Urlaubsland Kroatien hat am Freitag eine Rekordzahl an Neuansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet. (Boerse, 14.08.2020 - 15:56) weiterlesen...