Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

GENF - Die globale Durchschnittstemperatur könnte schon in einem der kommenden Jahre mehr als 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau liegen.

09.07.2020 - 10:55:27

WMO: Globaler Temperaturanstieg um 1,5 Grad schon in Reichweite. Das berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) am Donnerstag in Genf. Die Wahrscheinlichkeit, dass eines der Jahre im Zeitraum 2020 bis 2024 diesen Wert erreicht, liege bei 20 Prozent. Dass die Durchschnittstemperatur in diesem Zeitraum mindestens in einem Monat mehr als 1,5 Grad über vorindustriellem Niveau liegt, dürfte demnach sogar zu 70 Prozent der Fall sein.

Eine besonders drastische Prognose geben die Experten für die Arktis ab: Die Region dürfte sich in diesem Jahr schon um mehr als das Doppelte des globalen Mittelwerts erwärmt haben.

In diesem und jedem der nächsten vier Jahre werde die globale Durchschnittstemperatur mindestens ein Grad höher liegen als im vorindustriellen Zeitalter, heißt es in dem Bericht. Damit ist der Zeitraum 1850-1900 gemeint. Schon die Fünf-Jahres-Periode von 2015 bis 2019 war die bislang wärmste. Im Pariser Klimaabkommen hatten sich die Länder darauf geeinigt, die globale Durchschnittstemperatur in diesem Jahrhundert unter zwei Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen und sich um ein Limit von 1,5 Grad zu bemühen.

Bei den Berechnungen unter Federführung des britischen Wetterdienstes Met Office wurden natürliche Klimavariationen und menschlicher Einfluss berücksichtigt, wie die WMO berichtet. Nicht eingeflossen sind mögliche Rückgänge der Treibhausgasemissionen durch den weltweiten Wirtschaftseinbruch in Folge der Coronavirus-Pandemie.

"Wegen der Langlebigkeit von CO2 in der Atmosphäre geht man nicht davon aus, dass durch einen Rückgang der Emissionen in diesem Jahr die CO2-Konzentration in der Atmosphäre, die zu der Erwärmung führt, abnimmt", sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Die Pandemie dürfe keine Ausrede sein, um den Klimawandel nicht mit koordinierten und nachhaltigen Maßnahmen zu bekämpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie lässt Defizit der Kommunen in Deutschland sprunghaft steigen. Im ersten Halbjahr betrug das Finanzierungsdefizit der Gemeinden und Gemeindeverbände 9,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im ersten Halbjahr des Vorjahres war das Defizit mit knapp 0,3 Milliarden Euro noch deutlich geringer. Ausschlaggebend war vor allem das von den Corona-Beschränkungen geprägte zweite Quartal. WIESBADEN - Weggebrochene Einnahmen wegen der Corona-Pandemie belasten die Finanzen der Kommunen in Deutschland. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 09:46) weiterlesen...

Studie: Deutschland verliert Boden bei digitaler Wettbewerbsfähigkeit. LAUSANNE - Deutschland verliert bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit laut einer neuen Studie an Boden. Die Bundesrepublik fiel in einer renommierten Rangliste auf den 18. Platz unter 63 Ländern zurück. 2016 lag sie noch auf Platz 15, wie die private Wirtschaftshochschule IMD in Lausanne in der Schweiz am Donnerstag berichtete. Die Ökonomen untersuchen, wie stark Länder auf digitale Technologien setzen. Das könne ein wichtiger Indikator dafür sein, wie gut Länder durch die Corona-Pandemie kommen, so die Hochschule. Auf den ersten Plätzen standen die USA, Singapur und Dänemark, das den Platz mit Schweden tauschte. Studie: Deutschland verliert Boden bei digitaler Wettbewerbsfähigkeit (Wirtschaft, 01.10.2020 - 09:10) weiterlesen...

SPD-Integrationsexpertin zur Türkei: EU-Sondergipfel gutes Zeichen. "Man muss sich genau überlegen, wen trifft man womit", sagte sie am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Man muss sich vor dem Verhängen von Sanktionen klar darüber werden, was man eigentlich bewirken möchte. BERLIN - Die ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz (SPD), warnt vor Schnellschüssen bei möglichen EU-Sanktionen gegen die Türkei. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 08:37) weiterlesen...

SPD-Frau im Maut-Ausschuss: Zeugen sind wichtig, nicht Gesprächsnotiz. Es gebe zwar ein Gedächtnisprotokoll zu einem Treffen Scheuers mit Managern der vorgesehenen Maut-Betreiber, sagte Kirsten Lühmann am Donnerstagmorgen im RBB-Inforadio. Aber es sei von jemandem angefertigt worden, der selbst nicht anwesend gewesen sei. Außerdem sei das Dokument erst vor wenigen Wochen angefertigt worden. BERLIN - Die SPD-Obfrau im Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags hält das Dokument, das die Vorwürfe gegen Verkehrsminister Andreas Scheuer begründet, nicht für entscheidend. (Boerse, 01.10.2020 - 08:17) weiterlesen...

American Airlines und United Airlines starten mit Zwangsbeurlaubungen. Beide Gesellschaften hatten bereits vor einigen Wochen vor diesem Schritt gewarnt. Betroffen sind 19 000 Mitarbeiter bei American Airlines und rund 13 000 bei United Airlines. WASHINGTON - Wegen des Einbruchs des Reisegeschäfts infolge der Coronavirus-Pandemie starten die US-Fluglinien American Airlines und United Airlines an diesem Donnerstag wie geplant mit der Zwangsbeurlaubung von Tausenden Mitarbeitern. (Boerse, 01.10.2020 - 08:07) weiterlesen...

EU-Sondergipfel berät über Verhältnis zur Türkei. Damit verknüpft sind auch mögliche Sanktionen gegen Verantwortliche für Wahlfälschung und Gewalt in Belarus (Weißrussland), die bislang durch Zypern blockiert werden. Der EU-Sondergipfel beginnt am Donnerstagnachmittag (15 Uhr). BRÜSSEL - Angesichts des Erdgaskonflikts im östlichen Mittelmeer beraten die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag über eine gemeinsame Linie im Verhältnis zur Türkei. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 06:34) weiterlesen...