Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

GENF - Die Fluggesellschaften sehen nicht die erhofften Buchungen für Urlaubs- und Geschäftsreisen, um bald aus dem tiefen Corona-Loch zu kommen.

24.02.2021 - 15:42:28

Flugverkehr kommt nicht in Fahrt - Airlines dürften weiter Geld verlieren. Der Branchenverband IATA hat seine Prognose deshalb nach unten korrigiert, wie Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf mitteilte. Die Menschen hätten aber großen Nachholbedarf. Sobald sich die Infektionslage entspanne und Einreisebeschränkungen aufgehoben werden, geht der Verband davon aus, dass wieder deutlich mehr geflogen wird.

Im Dezember war der Verband noch davon ausgegangen, dass die Flugreisen pro Quartal im zweiten Halbjahr etwa 51 Prozent des Niveaus von 2019, dem Jahr vor der Corona-Krise, erreichen. Mit dem Auftauchen der neuen Virusvarianten und neuen Einreisebeschränkungen geht die IATA jetzt nur noch davon aus, 38 Prozent des Niveaus von 2019 erreicht werden. Sollten die Einreisebeschränkungen langsamer aufgehoben werden als heute erwartet, könnten es auch nur 33 Prozent sein.

Zwar sei dank der Fortschritte beim Impfen im zweiten Halbjahr ein deutlicher Anstieg der Flugreisen zu erwarten, doch beginne der Anstieg auf einem tieferen Niveau. Die Hoffnung, dass die Airlines im letzten Quartal dieses Jahres womöglich wieder Geld verdienen, habe sich damit auch zerschlagen, sagte Pearce. Vielmehr dürfte der Liquiditätsverbrauch in diesem Jahr statt 48 Milliarden Dollar wie im Dezember erwartet eher 75 Milliarden Dollar (rund 62 Mrd Euro) betragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lauterbach: Vierte Corona-Welle vermeiden - Strenge Tests an Airports. "Die Zahlen entwickeln sich sehr positiv. Einem entspannten Sommer mit deutlichen Lockerungen steht nichts mehr entgegen, wenn wir jetzt nicht unvorsichtig werden", sagte Lauterbach der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Um jedoch eine vierte Welle im Herbst zu verhindern, müssen wir Vorkehrungen insbesondere für Reiserückkehrer treffen", fügte er hinzu. Mindestens 20 Prozent der Bevölkerung würden auf absehbare Zeit ohne Schutz sein, weil sie sich nicht impfen lassen können oder wollen. "Wir brauchen deswegen schon jetzt strenge Tests an den Flughäfen und eine Quarantäne der Reisenden, bis das Testergebnis vorliegt für diejenigen, die aus Mutationsgebieten kommen", forderte der SPD-Politiker. BERLIN - Die dritte Corona-Welle scheint in Deutschland gebrochen, der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mahnt aber schon, einer vierten Welle vorzubeugen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 05:50) weiterlesen...

Flugsicherung im Corona-Jahr mit herben Gebührenverlusten. Dem Rückgang der kontrollierten Flüge um 56,2 Prozent im vergangenen Jahr standen nahezu ebenso hohe Einnahmeverluste von zusammen rund 560 Millionen Euro gegenüber, wie die bundeseigene Gesellschaft am Dienstag in Langen bei Frankfurt berichtete. LANGEN - Die Deutsche Flugsicherung hat in der Corona-Flaute der Luftfahrt herbe Gebührenverluste erlitten. (Boerse, 11.05.2021 - 10:23) weiterlesen...

Fraport startet besser ins Jahr als gedacht - 'Tiefpunkt überschritten'. Allerdings fiel das Minus geringer aus als von Analysten gedacht, und Fraport-Chef Stefan Schulte sieht den Tiefpunkt im Luftverkehr überschritten. "Die Lust auf Reisen ist ungebrochen", sagte der Manager bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Dienstag in Frankfurt. "Insofern gehen wir davon aus, dass wir im Sommer wieder deutlich steigende Passagierzahlen sehen werden." Dennoch könnte die Zahl der Fluggäste 2021 insgesamt ähnlich niedrig ausfallen wie im Corona-Jahr 2020. FRANKFURT - Die Corona-Krise hat dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport im ersten Quartal einen weiteren Verlust eingebrockt. (Boerse, 11.05.2021 - 10:15) weiterlesen...

Fraport startet mit weniger Verlust ins Jahr als gedacht - Prognosen bestätigt. Analysten hatten im Schnitt mit einem fast doppelt so hohen Fehlbetrag gerechnet. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hielt sich Fraport mit 40 Millionen Euro überraschend in den schwarzen Zahlen. FRANKFURT - Das geringe Passagieraufkommen in der Corona-Krise hat den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 11.05.2021 - 07:24) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Konzern-Zwischenbericht für die ersten drei Monate ... Fraport-Konzern-Zwischenbericht für die ersten drei Monate 2021: (Boerse, 11.05.2021 - 07:06) weiterlesen...

Fraport ab 2023 selbst für Sicherheitskontrollen zuständig. Bisher ist die Bundespolizei dafür verantwortlich. Die Neuregelung gilt ab 2023, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin berichtete. Fraport und Bundespolizei hätten einen entsprechenden "Beleihungsvertrag" unterzeichnet. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen ist der Betreiber Fraport künftig selbst für die Sicherheitskontrollen zuständig. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:04) weiterlesen...