Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EASYJET, GB00B7KR2P84

GENF - Der weltweite Flugverkehr ist wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr so massiv eingebrochen wie nie zuvor.

03.02.2021 - 15:21:26

Airlines erlebten 2020 Verkehrseinbruch wie nie zuvor. Die geflogenen Passagierkilometer gingen auf das ganze Jahr gesehen um fast 66 Prozent zurück, wie der Chefökonom des Verbands der Fluggesellschaften (IATA), Brian Pearce, am Mittwoch in Genf berichtete. Im Dezember waren es minus 85 Prozent im internationalen Betrieb und minus 70 Prozent auf Inlandsstrecken.

Die Größe "Personenkilometer" bemisst alle von Passagieren geflogenen Kilometer. 3000 Personenkilometer können von einer Person auf einer Langstrecke, aber auch von mehreren Passagieren auf kürzeren Strecken zurückgelegt werden.

Eigentlich hatte der Verband damit gerechnet, das Fluggeschäft in diesem Jahr auf etwa 50 Prozent des Vorkrisen-Niveaus von 2019 hochfahren zu können. Die neuen Virusmutationen und neue Reisebeschränkungen könnten das aber zunichte machen, warnte IATA-Chefökonom Pearce. Die Vorausbuchungen hätten im Dezember im Jahresvergleich 70 Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen.

Für eine neue Prognose sei es zu früh, aber Szenarien zeigten, dass die geflogenen Passagierkilometer im Gesamtjahr 2021 vielleicht auch nur 38 Prozent des Niveaus von 2019 erreichen. "Das würde ein ohnehin hartes Jahr noch härter machen", sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac.

Weltweit waren im vergangenen Jahr nur noch 1,8 Milliarden Menschen im Flugzeug unterwegs - nach 4,5 Milliarden Menschen 2019, wie die IATA schon im Dezember berichtet hatte. Das machte mehr als 15 Jahre Passagierwachstum zunichte. Zuletzt waren es weltweit 2003 weniger Passagiere gewesen, damals knapp 1,7 Milliarden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftverkehrs-Lobby will Teststrategie statt pauschaler Quarantäne. "Die weitreichenden Reisebeschränkungen sind ein falsches Instrument der Pandemiebekämpfung, denn die pauschalen Quarantänebestimmungen sind nicht kontrollierbar, bringen aber den notwendigen Verkehr zum Erliegen", erklärte der BDL-Präsident und Lufthansa-Manager Peter Gerber am Montag. Dies schade der exportorientierten deutschen Industrie. WIESBADEN - Angesichts extrem niedriger Passagierzahlen hat der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) erneut eine effektive Corona-Teststrategie verlangt, um wieder mehr Flugreisen zu ermöglichen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 12:59) weiterlesen...

Reisebranche bereitet Sommerurlaube mit Impfpass und Schnelltests vor. Massenhafte Schnelltests und ein digitaler Impfausweis sollen nach einem Jahr der Krise eine dringend benötigte Trendwende im Tourismus herbeiführen. Denn die Einbußen durch Corona machen den Unternehmen nach Einschätzung des Deutschen Reiseverbands (DRV) angesichts des monatelangen Lockdowns immer mehr zu schaffen. BERLIN - Deutschlands Reiseveranstalter hoffen trotz der weiter hohen Corona-Zahlen auf eine Reisewelle zur Sommersaison. (Boerse, 27.02.2021 - 09:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Easyjet auf 1150 Pence - 'Buy'. Der Zeitplan der britischen Regierung für eine Beendigung des Lockdowns zeichne den Weg für eine bessere Geschäftsentwicklung vor, schrieb Analyst Jaime Rowbotham in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Easyjet von 1000 auf 1150 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 25.02.2021 - 12:23) weiterlesen...