Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

GENF - Der neue Bericht des Weltklimarats (IPPC) stellt die Folgen der Erderwärmung in neuer Drastik dar.

09.08.2021 - 12:13:30

IPCC: schlimmste Klimawandel-Folgen können noch abgewendet werden. Aber es gebe auch eine gute Nachricht, sagten die Vorsitzenden der Arbeitsgruppe, die rund 14 000 Studien zum Klimawandel gesichtet und bewertet hat. Die Erderwärmung könne gestoppt werden, wenn Politiker jetzt deutliche und sofortige Reduktionen des Treibhausgasausstoßes beschließen.

Dem Bericht zufolge kann das Ziel, die Erwärmung unter zwei Grad zu halten, jedoch nur mit sofortigen und weitreichenden Klimaschutzmaßnahmen erreicht werden. Damit müsse bis etwa 2050-2070 Klimaneutralität erreicht werden. Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden.

"Wenn nicht starke und schnelle Reduktionen der Emissionen passieren, wird der Anstieg der globalen Mitteltemperatur seit Ende des 19. Jahrhunderts 1,5 Grad in den kommenden 20 Jahren erreichen oder überschreiten", sagte die Co-Vorsitzende Valérie Masson-Delmotte. "Wir hoffen, dass die Informationen Entscheidungsträgern und Ingenieuren helfen, so schnell wie möglich Lösungen zu entwickeln." Bislang beträgt der Temperaturanstieg im weltweiten Mittel rund 1,1 Grad. In Deutschland liegt er nach Angaben von Astrid Kiendler-Scharr vom Institut für Energie- und Klimaforschung am Forschungszentrum Jülich bereits bei 1,6 Grad.

Klarer als je zuvor sei jetzt, dass praktisch die ganze Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf menschliches Tun zurückzuführen ist, sagte der zweite Kovorsitzende, Panmao Zhai. Die G20, also die Gruppe der größten Industrie- und Schwellenländer, trage eine besondere Verantwortung, sagte die Chefin des UN-Umweltprogramms, Inger Andersen. Sie seien für 80 Prozent der bisherigen Emissionen verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsverbände warnen vor Hängepartie bei Regierungsbildung. "Es darf jetzt keine monatelange Hängepartie geben", sagte die Chefin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, Kerstin Andreae, am Sonntag in Berlin. "Wir brauchen schnellstmöglich eine Koalition für Klimaschutz und Energiewende. Egal welche Koalition es am Ende sein wird: Jede neue Regierung muss schnell ins Handeln kommen." Dies sei angesichts der Ziele und Vorgaben aus dem deutschen Klimaschutzgesetz unerlässlich. BERLIN - Wirtschaftsverbände haben angesichts des engen Ausgangs bei der Bundestagswahl vor einer langen Regierungsbildung gewarnt. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:25) weiterlesen...

Wahlkrimi zwischen Grünen und SPD bei Berliner Abgeordnetenhauswahl. In der ersten Hochrechnung des RBB am Sonntagabend lagen beide Parteien fast gleichauf: die Grünen bei 22,5 Prozent, die SPD bei 21,9 Prozent. BERLIN - Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus haben sich SPD und Grüne ein extrem enges Rennen um Platz eins geliefert. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:22) weiterlesen...

WAHL/Esken: Abschneiden der SPD wichtiger Schritt zurück zu alter Stärke. "Wir haben vor eineinhalb, vor zwei Jahren uns tatsächlich vorgenommen, die SPD zu einen, die SPD wieder zu alter Stärke zurückzuführen. Da ist einiges davon gelungen heute Abend. Wir sind sehr, sehr glücklich", sagte Esken am Sonntagabend in der ARD. Man habe in den letzten Monaten gemeinsam für das erzielte Wahlergebnis "gestritten" und werde auch weiterhin große Geschlossenheit zeigen, betonte sie. BERLIN - Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sieht das Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl als wichtigen Schritt zurück zu alter Stärke. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:21) weiterlesen...

WAHL/CDU-Bundesvize Bouffier: 'Wir sind bereit, diese Gespräche zu führen'. Nach dem voraussichtlich sehr knappen Wahlausgang werde es dann um die Frage gehen, wer eine stabile Mehrheit hinter sich bekomme, sagte der hessische Ministerpräsident am Sonntagabend. "Wir sind bereit, diese Gespräche zu führen." Nach den ersten Hochrechnungen werde die künftige Bundesregierung wohl aus drei Partnern bestehen. "Das wird anspruchsvoll. WIESBADEN - CDU-Bundesvize Volker Bouffier hat den Willen der Christdemokraten betont, die nächste Bundesregierung zu bilden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:21) weiterlesen...

WAHL/Kretschmann: Grüne sollten sich nicht auf eine Koalition vorfestlegen. "Das ist immer eine Dynamik in den Verhandlungen", sagte Deutschlands einziger grüner Ministerpräsident am Sonntagabend im SWR-Fernsehen. "Man muss sehr offen sein für solche Entscheidungen und sich nicht vorfestlegen. STUTTGART - Die Grünen sollten nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann offen in Koalitionsgespräche sowohl mit der SPD als auch mit der Union gehen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:21) weiterlesen...

WAHL: CDU-Bundesvize Strobl für Jamaika-Koalition. "Vor Deutschland liegt jetzt voraussichtlich eine langwierige und schwierige Regierungsbildung", sagte der baden-württembergische Innenminister am Sonntagabend im SWR-Fernsehen. Das Land benötige nun "eine Zukunftskoalition". Diese müsse unter anderem Ökonomie und Ökologie miteinander versöhnen und Innovationen voranbringen - "und das können Union, Grüne und FDP gemeinsam schaffen", sagte Strobl. STUTTGART - Nach der Bundestagswahl sollten CDU und CSU nach Einschätzung des CDU-Bundesvizes Thomas Strobl ein sogenanntes Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP anstreben. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:09) weiterlesen...