Transport, Verkehr

GENF - Der marode Öltanker FSO Safer vor der Küste Jemens ist nach Angaben der Vereinten Nationen eine tickende Zeitbombe.

30.08.2022 - 14:55:29

UN: Maroder Öltanker vor Jemens Küste kann jederzeit explodieren. "Die FSO Safer zerfällt weiter und könnte jederzeit zerbrechen oder explodieren", sagte Russell Geekie, Berater des UN-Koordinators im Jemen, am Dienstag per Videolink aus dem Jemen bei einer UN-Pressekonferenz in Genf. "Die unbeständigen Strömungen und starken Winde von Oktober bis Dezember werden das Risiko einer Katastrophe nur noch erhöhen." Die Vereinten Nationen erneuerten ihre dringende Bitte um weitere Spenden für eine geplante Rettungsaktion.

Es fehlten noch 14 Millionen Dollar (etwa gleich in Euro), sagte Geekie. 66 Millionen Dollar an Spendenzusagen seien bislang zusammengekommen, darunter 1,2 Millionen Dollar, die der jemenitische Konzern HSA vor wenigen Tagen in Aussicht gestellt hat. Auf den UN-Konten seien aber erst zehn Millionen Dollar angekommen, zu wenig, um Verträge mit Bergungsfirmen zu unterzeichnen. Über eine Crowdfunding-Kampagne kamen gut 140 000 Dollar zusammen.

An Bord des 45 Jahre alten Lagerschiffs befinden sich mehr als eine Million Barrel Öl. Durch den Bürgerkrieg wurde das Schiff vernachlässigt, die Anlagen an Bord sind nach Angaben von Geekie praktisch alle kaputt. Eine kleine Crew versuche von einem Nachbarschiff aus, das Schlimmste zu verhindern. Das Öl soll abgepumpt werden, um eine Umweltkatastrophe abzuwenden.

"Wenn wir nicht handeln, wird das Schiff zerbrechen und die Katastrophe wird passieren", sagte Geekie. "Es ist keine Frage von ob, sondern wann." Wenn das Öl nicht vorher geborgen wird, seien die Folgen für die Umwelt und Zehntausende Menschen, die im Roten Meer vom Fischen leben, katastrophal. Die Säuberung dürfte dann 20 Milliarden Dollar kosten. Zu den 20 Regierungen, die Geld versprochen haben, gehören neben Deutschland auch Saudi-Arabien, die USA, Schweden, Katar und Luxemburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke. MÜNCHEN - Nicht nur höhere Kosten beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke, sondern auch eine Bauzeitverlängerung um Jahre hat sich einem Medienbericht zufolge bereits 2020 abgezeichnet. Die Deutsche Bahn habe dem bayerischen Verkehrsministerium bei einem Gespräch am 25. September 2020 auf 32 Seiten präsentiert, wie schlecht es um das Projekt stehe, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag). Es drohe eine Verzögerung um sechs Jahre bis 2034; die Bahn habe Gegenmaßnahmen empfohlen. 'SZ': Bahn informierte Ministerium 2020 über Problem bei Münchner Stammstrecke (Boerse, 23.09.2022 - 19:24) weiterlesen...

Starker Anstieg von Touristen in Türkei - Deutschland an der Spitze. Rund 29,3 Millionen Urlauber kamen zwischen Januar und August ins Land, wie die staatliche Agentur Anadolu unter Verweis auf das türkische Ministerium für Kultur und Tourismus berichtete. Das sei ein Anstieg von rund 108 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021. Grund für den kräftigen Anstieg dürften die Aufhebungen von Corona-Reisebeschränkungen sein. ISTANBUL - In den ersten acht Monaten dieses Jahres sind nach offiziellen Angaben deutlich mehr ausländische Touristen in die Türkei gereist als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 23.09.2022 - 18:02) weiterlesen...

WDH/Boeing einigt sich mit Börsenaufsicht auf 200 Millionen Dollar Strafe (Wortdopplung entfernt) (Boerse, 23.09.2022 - 09:58) weiterlesen...

Boeing einigt sich mit Börsenaufsicht auf 200 Millionen Dollar Strafe. Die SEC hatte dem Konzern und dem damaligen Boeing-Chef Dennis Muilenburg vorgeworfen, Investoren über die Sicherheit seiner 737 Max getäuscht zu haben. Die Börsenaufsicht teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, dass Boeing 200 Millionen US-Dollar (rund 203 Millionen Euro) Strafe zahlen müsse und Muilenburg eine Million US-Dollar Strafe. Weder Boeing noch Muilenburg haben ein Fehlverhalten zugegeben, beide stimmten der Zahlung aber zu. WASHINGTON - Der Luftfahrtkonzern Boeing wird im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC nach den zwei Abstürzen des Unglücksjets 737 Max eine hohe Millionensumme zahlen. (Boerse, 23.09.2022 - 06:15) weiterlesen...

Fedex will Kosten im laufenden Jahr kräftig drücken. Wie der Konzern am Donnerstag in Memphis mitteilte, sollen die Kosten wegen der trüberen Geschäftslage um 2,2 bis 2,7 Milliarden US-Dollar gesenkt werden. Etwa 700 Millionen Dollar davon sollen im zweiten Quartal etwa durch die Reduzierung der Flugfrequenzen, aufgeschobene Projekte und die Schließung einiger Büros erzielt werden. Der Kurs der Aktien legte zuletzt um mehr als zwei Prozent zu. MEMPHIS - Der Post-Konkurrent Fedex will die Kosten im laufenden Geschäftsjahr kräftig drücken. (Boerse, 22.09.2022 - 21:24) weiterlesen...

Finnland: Verkehr an russischer Grenze hat zugenommen. Der Grenzverkehr in Südostfinnland habe in der Nacht zugenommen und sei geschäftiger als sonst gewesen, teilte der Grenzschutz in der Region am Donnerstag mit. Dieses Bild habe sich am Morgen fortgesetzt. HELSINKI - Nach der russischen Teilmobilisierung von 300 000 Reservisten für den Krieg gegen die Ukraine hat das Nachbarland Finnland mehr Verkehr an der gemeinsamen Grenze registriert. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 09:46) weiterlesen...