Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

GENF - Der chinesische Stadtstaat Hongkong ist nach einem neuen Bericht der Artenschutzorganisation Traffic der mit Abstand größte Importeur von Haifischflossen.

11.09.2019 - 09:25:24

ROUNDUP/Das umstrittene Geschäft mit Haifischflossen: Überfischung hält an. Der vielfach verpönte Verzehr von Flossen als Delikatesse vor allem in Asien heize den Markt mit den teils vom Aussterben bedrohten Hai- und Rochenarten an, berichtet die Organisation, die sich für nachhaltigen Handel einsetzt, am Mittwoch. Spanien habe hinter Indonesien und vor Indien die zweitgrößte Haifischerei weltweit. Auf der Liste der Top 20 steht aus Europa auch Frankreich auf Platz 13.

Das Geschäft mit Haien ist umstritten. Anders als Kabeljau und andere Fischarten vermehren sich Haie nur langsam und werden deshalb besonders hart von Überfischung getroffen. Die Weibchen werden in der Regel erst ab 18 Jahren geschlechtsreif und haben nur alle paar Jahre wenige Junge. Die Weltnaturschutzunion IUCN schätzt, dass ein Viertel aller Hai- und Rochenarten vom Aussterben bedroht ist. Auch in Deutschland wird Haifisch in Geschäften und Restaurants noch angeboten. Tierschützer verlangen, sämtliche Produkte aus dem Angebot zu nehmen.

Zwischen den Jahren 2000 und 2016 wurden jährlich im Durchschnitt gut 16 000 Tonnen Flossen importiert, berichtete Traffic. Der Wert habe bei fast 300 Millionen Dollar (271 Millionen Euro) im Jahr gelegen. Hongkong war mit Abstand der größte Importeur, gefolgt von Malaysia, China und Singapur. Zusammen machen die vier Länder rund 90 Prozent der Importe aus. Bei Hai- und Rochenfleisch waren zwischen 2008 und 2017 Brasilien, Spanien, Uruguay und Italien die größten Importeure.

Weltweit sei die Fangmenge von Haien und Rochen seit dem Jahr 2000 um etwa 14 Prozent gesunken, auf 750 000 Tonnen weltweit, berichtet Traffic. Ob das an einem Rückgang der Bestände liegt, ob Länder ihre Fänge weniger gut dokumentieren oder ob es andere Gründe gibt, konnte die Organisation nicht sagen. "Wir brauchen dringend Maßnahmen im Kampf gegen die Überfischung und den Mangel an präzisen Fangdaten und Handelsinformationen", meinte Koautorin Nicola Okes.

Haie gälten wie alle großen Raubtiere als Manager des Ökosystems und seien für das Gleichgewicht unerlässlich, sagt Meeresbiologe Ralf Sonntag. Sie regulieren die Zahl der mittelgroßen Raubfische, die sonst die kleineren Arten völlig auffressen würden.

Erst im August wurden das Fischen und der Handel mit 18 Arten von Makohaien und Gitarrenrochen erschwert. Nach den Regeln des Washingtoner Artenschutzabkommens (Cites) müssen Länder, in deren Gewässern gefischt wird, Bestandsdaten erheben. Sie dürfen nur noch gefischt und gehandelt werden, wenn ihr Bestand nachweislich dadurch nicht gefährdet wird. Insgesamt werden inzwischen mehr als drei Dutzend Hai- und Rochenarten durch Cites besser geschützt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler senkt Prognosen für Truck-Sparte wegen Konjunkturschwäche. Auf Jahressicht rechnet Daimler für die Truck-Sparte nun nur noch mit einer Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern von 6 bis 8 Prozent, vorher standen 7 bis 9 Prozent im Plan. STUTTGART - Der Daimler-Konzern am Donnerstag in Stuttgart mit. (Boerse, 24.10.2019 - 07:30) weiterlesen...

BASF mit weniger starkem Gewinnrückgang als erwartet. Allerdings lief es in einzelnen Sparten wieder etwas besser. Im dritten Quartal ging der Umsatz im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 15,23 Milliarden Euro zurück, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Ludwigshafen mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank um fast ein Viertel auf 1,1 Milliarden Euro. Nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter blieb ein Gewinn von 911 Millionen Euro - das war knapp ein Viertel weniger als im Vorjahr. Bei Umsatz und Ergebnissen übertraf BASF die Erwartungen der Analysten. LUDWIGSHAFEN - Die schwache Konjunktur macht dem Chemiekonzern BASF weiterhin zu schaffen. (Boerse, 24.10.2019 - 07:23) weiterlesen...

Siltronic gibt sich wegen Chipflaute vorsichtig für 2019. Da der Waferabsatz im vierten Quartal deutlich unter dem dritten Jahresviertel liegen werde, würden 2019 voraussichtlich eher die unteren Hälfte der Prognosebandbreiten für Umsatz und Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda-Marge) erreicht, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. MÜNCHEN - Der Hersteller von Halbleiter-Wafern Siltronic wird wegen der anhaltenden Schwäche der Chipindustrie etwas vorsichtiger für das Gesamtjahr. (Boerse, 24.10.2019 - 07:19) weiterlesen...

Vodafone: Kabel-Telefonie war wegen Routerdefekt gestört. Rund sechs Stunden lang seien 80 000 Haushalte betroffen gewesen, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstagmorgen. Mittlerweile hätten Techniker das Problem behoben. Internetverbindungen, Fernsehen und das Handynetz seien nicht gestört gewesen, sagte die Sprecherin. DÜSSELDORF - Die bundesweiten Probleme beim Telefonieren über Kabelanschlüsse von Vodafone vom Mittwochabend sind durch einen Defekt in einem Netzwerkrouter verursacht worden. (Boerse, 24.10.2019 - 07:16) weiterlesen...

Daimler mit besserem Quartal nach schlechtem Jahresbeginn. Der Umsatz kletterte um dritten Quartal im Jahresvergleich um 8 Prozent auf 43,3 Milliarden Euro, wie der Dax -Konzern am Donnerstag mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte ebenfalls um 8 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zu. Mit den beiden Werten lagen die Stuttgarter etwas über den Erwartungen von Experten. STUTTGART - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler hat nach dem schwachen Jahresauftakt die Geschäfte stabilisieren können. (Boerse, 24.10.2019 - 07:16) weiterlesen...

Volkswagen zeigt den neuen Golf 8. Die inzwischen achte Auflage seines wichtigsten Modells will der Konzern am Abend (ab 19.00 Uhr) am Stammsitz in Wolfsburg enthüllen. Die Premiere ist mit hohen Erwartungen verbunden: Der Golf 8 spielt in diesem Jahr - neben dem im November startenden Elektroauto ID.3 - eine zentrale Rolle für den größten Autobauer der Welt. Im Dezember soll der Kompaktwagen auf den Markt kommen. WOLFSBURG - Volkswagen stellt am Donnerstag die jüngste Version des Golf vor. (Boerse, 24.10.2019 - 06:33) weiterlesen...