DAIMLER AG, DE0007100000

GENF - Der Autobauer Daimler bleibt trotz des anstehenden Brexit sowie angesichts protektionistischer Äußerungen aus den USA gelassen.

07.03.2017 - 12:30:42

GENF: Daimler-Chef Zetsche bleibt rund um Brexit und mögliche US-Zölle gelassen. "Wir planen sicherlich nicht, jetzt Fabriken in Großbritannien zu bauen", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Dienstag auf der Automobilmesse in Genf. "Wir gehen aber davon aus, dass die Engländer weiter gerne unsere Autos kaufen." Die zu hörenden Aussagen aus der Politik zum EU-Austritt der Briten seien auch als Verhandlungsgrundlage zu sehen. Üblicherweise kämen am Ende von Verhandlungen andere Ergebnisse heraus.

Auch bei den von US-Präsident angedrohten Einfuhrzöllen für Autos sieht Zetsche keinen Grund, in Hektik zu verfallen. "Inzwischen gibt es auch Ansagen, dass seitens der neuen amerikanischen Administration der Freihandel per se als ein positiver Aspekt zu sehen ist", sagte Zetsche. Der Konzern beschäftige in den USA 22 000 Mitarbeiter, im US-Werk in Tuscaloosa seien bedeutende weitere Investitionen geplant. "Ich sehe nicht, dass wir das irgendwo an die große Glocke hängen müssen." Man müsse weiter abwarten, welche Entscheidungen in den USA am Ende getroffen würden und ob diese eine Anpassung des Geschäftsmodells erforderlich machten.

In China habe Daimler die Kürzung von Steuersubventionen zum Jahresbeginn durch ein preisliches Entgegenkommen abgefedert. Allgemein betreffe die Kürzung von Steuernachlässen bei Kleinwagen den Konzern nur am Rande. In den ersten beiden Monaten hatte die Stammmarke Mercedes-Benz in China gut 40 Prozent mehr Autos abgesetzt als im Vorjahreszeitrauam.

Der Konzern habe beste Voraussetzungen, das Wachstum im größten Automarkt der Welt fortzusetzen. In allen Volumensegmenten habe das Unternehmen nun lokale Fertigung anzubieten. Zur geplanten verpflichtenden Quote für den Absatz von Autos mit mindestens teilweise elektrischem Antrieb sagte er: "Niemand weiß, wie der finale Stand aussehen wird." Zuletzt hatte es laut einem Bericht im "Handelsblatt" eher den Anschein gemacht, dass die Autohersteller mehr Zeit bekommen, um eine mögliche Quote zu erfüllen.

Die milliardenschwere Opel-Übernahme durch PSA sei für Mercedes-Benz als Premiumanbieter kein Thema, sagte Zetsche. Er gehe auch nicht davon aus, dass sich durch ein Zusammengehen die Zuliefererlandschaft ändern wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler weitet Geschäft mit Mercedes-Bussen in Ostasien aus. Der Konzern bringt die Fahrzeuge der Kernmarke Mercedes-Benz erstmals in Taiwan auf den Markt, wo er bisher nur mit kleineren Bussen der asiatischen Tochter Fuso vertreten ist. Daimler sieht Taiwan als wichtigen Markt, der vom Volumen in etwa vergleichbar ist mit Spanien oder Italien, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Die Busse werden direkt in Taiwan zusammen mit einem einheimischen Partnerunternehmen gebaut. Die Fahrgestellte kommen aus dem Werk in Brasilien. STUTTGART - Daimler baut das Geschäft mit großen Stadt- und Reisebussen in Ostasien aus. (Boerse, 17.01.2018 - 16:03) weiterlesen...

Kretschmann in seinem Daimler-Dienstwagen: 'Wie eine Sardine in der Büchse'. "Ich hocke da wie ein Sardine in der Büchse", sagte er am Dienstag in Stuttgart. Vor ihm sitze ein Personenschützer, der ja auch Platz brauche. Er selbst klemme sich meistens noch eine Tasche eines Mitarbeiters hinter die Füße. Er nehme das aber gerne in Kauf. "Es geht mir besser wie der Queen mit ihrer Kutsche", meinte er mit Blick auf die britische Königin, die über unbequeme Sprungfedern im Sitz geklagt hatte. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält seinen Dienstwagen nicht für besonders komfortabel. (Boerse, 16.01.2018 - 17:24) weiterlesen...

IG Metall mit voller Streikkasse und weniger Mitgliedern. Hauptkassierer Jürgen Kerner präsentierte am Dienstag für das vergangene Jahr einen erneuten Rekord von Beitragseinnahmen in Höhe von 561 Millionen Euro. "Unsere Streikkasse ist gut gefüllt", sagte der Gewerkschafter in Frankfurt. FRANKFURT - Mit einer vollen Streikkasse geht die IG Metall in die heiße Phase des Tarifkonflikts in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. (Boerse, 16.01.2018 - 14:39) weiterlesen...

Warnstreik bei Daimler - Bänder in Sindelfingen stehen still. Bei einer Kundgebung vor den Werkstoren zeigte sich die Gewerkschaft IG Metall kampfbereit: "Diesmal ist es nur ein Warnstreik, aber wir können eskalieren - wenn kommende Woche von den Arbeitgebern kein anständiges Angebot kommt, dann streiken wir den ganzen Tag", rief Daimler-Vize-Betriebsratschef Ergun Lümali am Dienstag in Sindelfingen bei Stuttgart seinen Kollegen zu. SINDELFINGEN - Erstmals im laufenden Tarifkonflikt haben Tausende Daimler -Mitarbeiter im Sindelfinger Werk des Autobauers die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 16.01.2018 - 12:58) weiterlesen...

DETROIT/Daimler-Chef: Wollen EU-Klimaziele schaffen - aber keine Garantie. "Wir wollen den Regeln 2021 entsprechen", sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag auf der Automesse in Detroit. Er könne jedoch nicht ausschließen, dass der Autobauer die Ziele nicht erreiche. In einem solchen Fall drohen hohe Strafen aus Brüssel. Autobauer müssen mit ihren neu verkauften Fahrzeugen im Jahr 2021 generell die Grenze von 95 Gramm CO2-Ausstoß pro gefahrenem Kilometer einhalten- der Wert variiert für einzelne Hersteller leicht. Daimler hatte im Jahr 2016 einen durchschnittlichen Ausstoß von 123 Gramm in der Flotte, neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Das Unternehmen muss 100 Gramm schaffen. DETROIT - will trotz schleppender Fortschritte bei der Kohlendioxid-Verringerung (CO2) weiter die Vorgaben der Europäischen Union erfüllen. (Boerse, 15.01.2018 - 17:06) weiterlesen...

IG Metall ruft erneut Tausende zu Warnstreiks im Südwesten auf. STUTTGART - Trotz einer ersten leichten Annäherung in den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten setzt die IG Metall weiter auf Warnstreiks. Bei Porsche in Stuttgart legten nach Angaben der Gewerkschaft am Montag erneut rund 3500 Beschäftigte die Arbeit vorübergehend nieder. Seit Beginn der Warnstreikwelle vor einer Woche war es bereits die dritte Kundgebung bei dem Autobauer. Die Belegschaft habe sich dafür ausgesprochen, zu dem neuen Instrument der 24-Stunden-Warnstreiks zu greifen, falls die Verhandlungen in der nächsten Runde am 24. Januar nicht vorankämen, betonte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück. IG Metall ruft erneut Tausende zu Warnstreiks im Südwesten auf (Boerse, 15.01.2018 - 14:35) weiterlesen...