Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Schweiz

GENF - Das Notfall-Komitee der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert, positiv auf Corona Getestete auf neue Virus-Mutationen zu testen.

15.01.2021 - 19:00:26

Experten an WHO: Länder müssen mehr Sequenzierungen durchführen. Die bei solchen Untersuchungen der Länder gewonnenen Daten seien notwendig, um das Virus besser zu verstehen, schrieben die Experten am Freitag in einer Empfehlung. Alle Informationen müssten auf globaler Ebene gesammelt und ausgewertet werden. "Die Bemühungen der Forschung müssen sehr, sehr schnell und stark sein", so der Vorsitzende des Komitees, Didier Houssin, bei einer Pressekonferenz.

Neue Virus-Varianten, vor allem aus Großbritannien und Südafrika, gelten als besonders ansteckend. Houssin sprach von einem Rennen zwischen dem Virus, das sich ständig verändere, um sich weiter ausbreiten zu können, und der Gesellschaft, die die Verbreitung stoppen will. "Das ist ein entscheidender Moment in der Pandemie", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Das Komitee empfahl der WHO zudem, unbekannte Faktoren der Impfungen gegen Corona zu erforschen. Etwa, ob ein geimpfter Mensch das Virus trotzdem weitergeben könne oder wie lange der Impfstoff Schutz vor einer schweren Erkrankung biete.

Die Stellungnahme wurde einen Tag nach dem virtuellen Treffen von 19 Wissenschaftlern und Vertretern von Gesundheitsbehörden der Mitgliedsländer aus aller Welt veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Minister: Impfungen haben starken Effekt auf Sterbefälle. Demnach ist die Zahl der Sterbefälle allein in der vergangenen Woche um 41 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen ging im gleichen Zeitraum nur um 29 Prozent zurück, die der Neuinfektionen um 34 Prozent. LONDON - Das Impfprogramm in Großbritannien macht sich nach den Worten von Gesundheitsminister Matt Hancock durch einen immer stärkeren Rückgang der coronabedingten Todesfälle bemerkbar. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 19:46) weiterlesen...

Proteste in Argentinien wegen neuer Corona-Quarantäne. Hunderte Menschen demonstrierten am Freitag vor dem Regierungssitz der Provinz Formosa gegen die erneute Quarantäne, wie der Fernsehsender TN berichtete. Die Polizei feuerte mit Gummigeschossen auf die Demonstranten und setzte Tränengas ein. Durch die Rückkehr zur Phase eins der Ausgangsbeschränkungen wie zu Beginn der Pandemie müssen in Formosa nun alle nicht essenziellen Geschäfte schließen und der Verkehr wird empfindlich eingeschränkt. FORMOSA - Im Norden von Argentinien haben zahlreiche Menschen gegen neue Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert. (Boerse, 05.03.2021 - 19:15) weiterlesen...

Ziemiak fordert sofortige Aufklärung der Maskenbeschaffungs-Affäre. "Ich empfinde es als zutiefst unanständig, dass sich Parlamentarier mit der Masken-Beschaffung in der schwersten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg bereichert haben", schrieb er am Freitag auf Twitter. Die Bürgerinnen und Bürger, die Mitglieder der CDU und er selbst hätten dafür kein Verständnis. BERLIN - In der Affäre um Geschäfte von Bundestagsabgeordneten bei der Beschaffung von Corona-Masken hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak die Betroffenen scharf kritisiert. (Boerse, 05.03.2021 - 19:15) weiterlesen...

WHO-Nothilfekoordinator warnt vor zu frühem Ende von Corona-Maßnahmen. "Ich bin tief besorgt", sagte Mike Ryan am Freitag in Genf. "Wir denken, wir hätten es hinter uns gebracht, aber das ist nicht der Fall", warnte er. Ländern drohe eine dritte und vierte Welle von Corona-Infektionen, wenn die Menschen Vorsichtsmaßnahmen wie Maske tragen, Hände desinfizieren und Abstand halten nicht weiter beherzigten. "Ich hasse es, die Spaßbremse zu sein, aber so sehe ich es leider", sagte Ryan. GENF - Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eindringlich davor gewarnt, sich im Kampf gegen das Coronavirus angesichts der nun vorhandenen Impfstoffe zurückzulehnen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 18:57) weiterlesen...

Düsseldorferin Arzthelferin mit Corona - 270 Menschen in Quarantäne. Die Frau, die zeitweise ohne Schutzmaske und trotz Krankheitssymptomen gearbeitet haben soll, ist mit dem Coronavirus infiziert. Die 270 Menschen gelten als Kontaktpersonen der Kategorie I, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Die Arzthelferin war mit bis zu 600 Personen in Kontakt gekommen. Sie ist mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 infiziert, die als deutlich ansteckender als das ursprüngliche Virus gilt. DÜSSELDORF - 270 Menschen sind wegen des Kontakts mit einer Arzthelferin aus Düsseldorf in Quarantäne. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 18:56) weiterlesen...

Maas bietet Tschechien Behandlung von Corona-Patienten an. Man sei dazu bereits in Gesprächen mit den Verantwortlichen in der tschechischen Hauptstadt Prag und auch mit einzelnen Bundesländern in Deutschland, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat dem besonders stark von der Corona-Pandemie getroffenen Nachbarland Tschechien angeboten, Patienten in deutschen Krankenhäusern behandeln zu lassen. (Boerse, 05.03.2021 - 18:53) weiterlesen...