Deutschland, Branchen

GENF - Das ehrgeizige Pariser Klimaziel, die Erderwärmung bis Ende des Jahrhunderts möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, hat nach Ansicht des ranghöchsten UN-Meteorologen kaum Aussicht auf Erfolg.

13.09.2018 - 12:31:24

Erreichen von Pariser Klimaziel nicht sehr realistisch. "Wenn man die 1,5 Grad erreichen will, müssen die Ambitionen extrem hochgeschraubt werden. Man könnte sagen, dass es nicht sehr realistisch ist, die 1,5 Grad zu erreichen", sagte der Chef der Weltwetterorganisation (WMO), der Finne Petteri Taalas, am Donnerstag in Genf vor dem Verein der UN-Pressevertreter (Acanu).

In Paris hatte die Weltgemeinschaft 2015 vereinbart, die globale Erwärmung bei deutlich unter 2 Grad - möglichst sogar bei nur 1,5 Grad - zu stoppen. Gemeint ist die mittlere Temperatur im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten. Der Weltklimarat (IPCC) legt am 8. Oktober in Südkorea einen Bericht über den wissenschaftlichen Kenntnisstand zu den Folgen von 1,5 Grad Erwärmung vor. Darin sollen auch konkrete Maßnahmen vorgestellt werden, wie der Kampf gegen den Klimawandel verstärkt und beschleunigt werden kann.

Ohne zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen sei mit einer Erwärmung von 3 bis 5 Grad bis Ende des Jahrhunderts zu rechnen, sagte Taalas. Der Meeresspiegel - derzeit 26 Zentimeter höher als in vorindustriellen Zeiten - würde um weitere 30 bis 70 Zentimeter steigen. Selbst, wenn die Welt massive neue Klimaschutzmaßnahmen umsetze, schreite der Klimawandel durch die bereits in der Atmosphäre vorhandenen klimaschädlichen Emissionen bis in die 2060er Jahre fort. "Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen haben sich seit den 80er Jahren verdreifacht - wir erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Es wird mehr Überschwemmungen, mehr Stürme, mehr Hitzewellen und mehr Dürren in einigen Weltregionen geben."

Die Welt habe aber die Möglichkeit, in den 2060er Jahren eine Stabilisierung der klimaschädlichen Emissionen zu erreichen und eine weitere negative Entwicklung danach zu verhindern. "Ich sehe die Lage nicht als katastrophal", sagte Taalas. Der Anteil von Atom-, Wasser- und erneuerbarer Energie müsse aber in den nächsten 30 Jahren von heute 15 Prozent auf 85 Prozent steigen, der Transport auf Strom umgestellt und mehr vegetarische Speisen gegessen werden. Gerade bei Rindfleisch schadeten die Methan-Ausstöße der Kühe sowie die großen Weideflächen dem Klima. Das Land könne durch andere Pflanzen klimafreundlicher genutzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Ceconomy senkt Gewinnprognosen wegen Hitze-Sommer. (Es wurde präzisiert, dass die Gewinnprognosen gekappt wurden.) WDH: Ceconomy senkt Gewinnprognosen wegen Hitze-Sommer (Boerse, 18.09.2018 - 23:32) weiterlesen...

Trump übt erneut Kritik an Deutschland wegen Nordstream 2. "Es ist sehr unglücklich für das deutsche Volk, dass Deutschland Milliarden und Abermilliarden Dollar für seine Energie an Russland zahlt", sagte Trump vor einem Gespräch mit Polens Staatspräsident Andrzej Duda im Weißen Haus. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag erneut schwere Vorwürfe gegen Deutschland wegen der Zustimmung zum Bau der Pipeline Nordstream 2 erhoben. (Boerse, 18.09.2018 - 22:59) weiterlesen...

Ceconomy senkt Prognosen wegen Hitze-Sommer. Ohne Berücksichtigung der Beteiligung am französischen Branchenkollegen Fnac Darty werde nun noch ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 460 und 490 Millionen Euro angepeilt, teilte das Unternehmen am Dienstagabend nach Börsenschluss mit. Im vorherigen Geschäftsjahr wurden noch 494 Millionen Euro erzielt. DÜSSELDORF - Der Elektronikhändler Ceconomy hat wegen der ungewöhnlichen Hitzewelle diesen Sommer seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2017/2018 gekappt. (Boerse, 18.09.2018 - 22:53) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.09.2018 DZ Bank hebt Zalando auf 'Halten' - Fairer Wert 35 Euro (Boerse, 18.09.2018 - 21:39) weiterlesen...

US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet. Das US-Justizministerium habe beim Unternehmen Unterlagen zu dem Vorgang angefragt, wie Tesla am Dienstag unter anderem dem "Wall Street Journal" bestätigte. Solche Anfragen können ein erster Schritt in einem Ermittlungsverfahren werden. Tesla äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Analyse der ausgehändigten Dokumente die Angelegenheit aus der Welt schaffen werde. PALO ALTO - Die überraschende Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten. (Boerse, 18.09.2018 - 21:23) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt wieder unter 1,17 US-Dollar. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung fiel im Zuge der anziehenden Wall Street unter die Marke von 1,17 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,1667 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1697 (Montag: 1,1671) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8549 (0,8568) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Dienstag im US-Handel wieder etwas unter Druck gekommen. (Boerse, 18.09.2018 - 21:11) weiterlesen...