Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

GENF / BREMERHAVEN - Das nach Angaben seiner Reederei größte Containerschiff der Welt läuft nach seiner Jungfernfahrt aus Asien an diesem Montag Bremerhaven an.

19.08.2019 - 08:23:26

Größtes Containerschiff läuft Bremerhaven an. Die "MSC Gülsün" der Schweizer Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) lege mit Konsumgütern an, berichtete MSC am Montag am Sitz des Familienunternehmens in Genf. Es fährt über mehrere Häfen bis nach Kalingrad weiter, bevor es nach China zurückkehrt.

Das 400 Meter lange und 61,5 Meter breite Schiff kann 23 756 Standardcontainer (TEU) transportieren, darunter 2000 Kühlcontainer. Bislang fassten die größten Containerschiffe rund 23 000 TEU. Europäische Häfen machen Front gegen immer größere Containerschiffe, weil sie für neue Kaianlagen und tiefere und breitere Fahrrinnen viel investieren müssten. Verbände fordern EU-Auflagen, dass künftig kein Schiff mehr die europäischen Häfen anlaufen darf, das größer ist als die bislang fahrende Flotte.

Die "MSC Gülsün" wurde in Südkorea gebaut. Zehn Schwesterschiffe sollen bis 2020 in den Dienst gestellt werden, wie das Unternehmen berichtete. Fünf seien gleich groß, fünf weitere 100 TEU kleiner. Das Schiff habe dank eines neuen Designs des Bugs den Rumpfwiderstand verkleinert, der Luftwiderstand sei minimiert und es sei deshalb besonders energieeffizient.

MSC habe seine klimaschädlichen CO2-Emissionen pro bewegter Tonne Fracht zwischen 2015 und 2018 bereits um 13 Prozent gesenkt. Je Tonne Fracht gemessen seien Containerschiffe eine der umweltfreundlichsten Transportarten, meinte MSC - besser als Flugzeuge, Züge, Lastwagen und Lastkähne. MSC ist mit 520 Schiffen und 70 000 Mitarbeitern in 155 Ländern eine der größten Reedereien der Welt.

Ein anderes Containerschiff der Reederei, die "MSC Zoe", hatte Anfang des Jahres bei einem Sturm in der Nordsee vor den niederländischen Wattenmeerinseln und Borkum mehr als 300 Container verloren. Die "MSC Zoe" war auch auf dem Weg nach Bremerhaven. Ein Großteil der verlorenen Ladung wurde bis Mai geborgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück. Der 60-jährige Manager erhält im Zuge einer Aufhebungsvereinbarung eine Abfindung in Höhe von gut 13 Millionen Euro, wie Atlantia am Dienstagabend nach einer mehr als fünfstündigen Sitzung des obersten Führungsgremiums mitteilte. Bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs führt ein fünfköpfiges Komitee das Unternehmen an. ROM - Gut ein Jahr nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua ist der Vorstandschef der italienischen Holdinggesellschaft Atlantia, Giovanni Castelucci, zurückgetreten. (Boerse, 18.09.2019 - 13:41) weiterlesen...

Bahnindustrie sieht viel Potenzial in digitaler Schiene. Die Politik müsse aber dafür die richtigen Rahmenbedingungen setzen und das Innovationstempo erhöhen, heißt es in einem am Mittwoch vorgelegten Positionspapier des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland. Als Schlagwort nannte der Verband die "Schiene 4.0." Zuerst hatte das "Handelsblatt" über das Papier berichtet. BERLIN - Vor den erwarteten Entscheidungen im Klimakabinett hat die Bahnindustrie das Potenzial der Schiene beim CO2-Sparen hervorgehoben. (Boerse, 18.09.2019 - 13:10) weiterlesen...

Regierung beschließt Gesetz gegen Ausbeutung von Paketboten. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch in Berlin das sogenannte Paketboten-Schutz-Gesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Versandunternehmen werden dadurch verpflichtet, Sozialbeiträge für säumige Subunternehmer nachzuzahlen. BERLIN - Paketboten sollen per Gesetz besser vor Ausbeutung geschützt werden. (Boerse, 18.09.2019 - 13:09) weiterlesen...

Airbus rechnet mit weiter steigender Flugzeug-Nachfrage. In den Jahren 2019 bis 2038 würden weltweit voraussichtlich 39 210 neue Passagier- und Frachtmaschinen benötigt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in London mit. Das sind rund 1800 Maschinen mehr, als 2018 für die folgenden zwei Jahrzehnte vorausgesagt. Bei den Passagierflugzeugen bezieht sich Airbus auf Typen mit mindestens 100 Sitzplätzen. Die weltweite Flugzeugflotte dürfte sich demzufolge bis zum Jahr 2038 auf fast 48 000 Jets mehr als verdoppeln, schätzt Airbus. LONDON - Der europäische Flugzeugbauer Airbus rechnet in den nächsten 20 Jahren mit einem weiter steigenden Bedarf an Verkehrsjets. (Boerse, 18.09.2019 - 12:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fedex-Warnung löst bei Post-Anlegern Konjunktursorgen aus FRANKFURT - Die Furcht vor einer Abschwächung der Weltwirtschaft hat am Mittwoch nun auch die Anleger der Deutschen Post um rund 2 Prozent auf 30,09 Euro. (Boerse, 18.09.2019 - 12:08) weiterlesen...

Bahn weist Kritik des Rechnungshofs zurück. Dessen Vorschläge schadeten dem deutschen Bahnsystem, erklärte der bundeseigene Konzern am Mittwoch in Berlin. Eine von der Politik gewünschte Verdoppelung der Fahrgastzahlen sei nur mit langfristig geplanten und finanziell abgesicherten Programmen umzusetzen. Schon heute lege die Bahn jährlich einen detaillierten Bericht zum Zustand des Netzes vor, der dem Bund zur Kontrolle des Mitteleinsatzes diene. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat Kritik des Bundesrechnungshofs an der Verwendung von Milliardenmitteln des Bundes zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2019 - 11:31) weiterlesen...