Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

GENF / BERLIN - Ungewöhnlich deutlich hat der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) China wegen mangelnder Kooperation bei der Untersuchung des Ursprungs des Coronavirus kritisiert.

01.09.2021 - 19:15:28

WHO-Chef Tedros kritisiert China und bringt Sanktionen ins Gespräch. Er brachte auch die Möglichkeit von Sanktionen ins Gespräch, wenn WHO-Mitglieder eine nötige Kooperation künftig verweigern. Genauso äußerte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Tedros und Spahn sprachen am Mittwoch im Anschluss an die Einweihung des WHO-Pandemiefrühwarnzentrums in Berlin. Das Zentrum ist ebenfalls darauf angewiesen, dass wissenschaftliche Institutionen und Regierungen Daten zur Verfügung stellen. Es soll Unmengen von Daten analysieren und daraus Risikoanalysen erstellen, damit mögliche Pandemiegefahren anders als beim Coronavirus erkannt werden, bevor sich ein Virus rund um die Welt verbreitet.

Einige WHO-Mitglieder, allen voran Deutschland, arbeiten an einem weltweiten Pandemie-Vertrag, der unter anderem Transparenz und Kooperation festschreiben soll. "Wir brauchen absolut Verpflichtungen aller Mitgliedsstaaten oder aller, die so einen Vertrag unterzeichnen wollen, zu voller Transparenz im Fall eines Ausbruchs", sagte Spahn. Wenn das nicht passiere, müsse es Konsequenzen geben. Teadros sagte: "Sanktionen in Erwägung zu ziehen, könnte wichtig sein."

China verweigert bei der Suche nach dem Ursprung des Coronavirus bis heute die Herausgabe von Rohdaten über die ersten 174 Patienten, die wahrscheinlich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert waren. China wehrt sich gegen alle Vorwürfe und sagt, die Untersuchung werde politisch vor allem von den USA ausgeschlachtet. "Die Politisierung passiert, weil es nicht wie erwartet Zugang zu Daten und Informationen gibt", sagte Tedros. "Wir bitten China: Bitte teilt die Daten." Diese Kooperation gebe es aber nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU kritisiert Ablauf russischer Parlamentswahlen. "Diese Wahlen haben in einer Atmosphäre der Einschüchterung kritischer und unabhängiger Stimmen stattgefunden", sagte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU hat den Ablauf der von Manipulationsvorwürfen begleiteten Parlamentswahl in Russland scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 14:07) weiterlesen...

WAHL: Bundesregierung weiter besorgt über Hungerstreik von Klima-Aktivisten. "Solche gesundheitsgefährdenden Aktionen wie dieser Hungerstreik, wie die Androhung, nichts mehr zu trinken, müssen einem doch Sorgen bereiten um die beteiligten jungen Menschen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Er hoffe, dass es nicht "zum Äußersten dieser Ankündigungen" kommen werde. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich besorgt über den andauernden Hungerstreik der Klima-Aktivisten am Berliner Reichstag geäußert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:58) weiterlesen...

Spahn für einheitliche Corona-Zugangsregeln zu Veranstaltungen. "Wir sollten hier zu einer gemeinsamen Linie kommen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Ideal wäre nach seinen Worten, wenn sich alle Länder auf das 2G-Modell als Option einigten. "Die Veranstalter könnten dann bundesweit selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen, um im Gegenzug von anderen Schutzauflagen befreit zu werden." Forderungen nach einem festen Datum für ein Ende aller Corona-Auflagen erteilte die Bundesregierung vorerst eine Absage. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für einheitliche Zugangsregeln für Veranstaltungen ausgesprochen - auch mit stärkerer Unterscheidung nach Geimpften und Ungeimpften. (Boerse, 20.09.2021 - 13:56) weiterlesen...

Inzidenz bei 71,0. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz an sechs Tagen hintereinander gefallen war, stieg sie nun wieder leicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 71,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 70,5 gelegen, vor einer Woche bei 81,9. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 3736 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.19 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 5511 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Der Abwärtstrend bei den Infektionszahlen ist vorerst gestoppt. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:51) weiterlesen...

WAHL/Esken will nicht über Koalitionen spekulieren. Bis zur Wahl an diesem Sonntag werde die SPD um alle möglichen Stimmen werben, sagte Esken am Montag in Berlin. "Das ist jetzt unsere Aufgabe, das ist auch unser einziger Fokus", sagte sie. Die Frage, wer mit wem bei den Parteien dann Gespräche führe, werde nach Vorliegen des Wahlergebnisses besprochen - "erstmal unter uns und dann sicher gerne auch mit Ihnen", sagte Esken vor Journalisten. BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat Fragen zu Koalitionsszenarien nach der Bundestagswahl zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:49) weiterlesen...

WAHL: SPD setzt 'auf Sieg'. "Wir haben allen Grund zu sagen: Wir setzen auf Sieg, wir wollen die stärkste Kraft im Deutschen Bundestag werden", sagte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin. "Wir wissen aber auch, dass es kein Automatismus ist", räumte er ein. Deshalb müsse jede und jeder in der SPD in diesem Schlussspurt die Menschen überzeugen, dass Kandidat Olaf Scholz der richtige Kanzler sei. BERLIN - Sechs Tage vor der Bundestagswahl demonstriert die SPD-Spitze Siegeszuversicht. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:40) weiterlesen...