Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Generalstreik in Frankreich - internationaler Zugverkehr gestört

04.12.2019 - 15:16:24

Generalstreik in Frankreich - internationaler Zugverkehr gestört. PARIS - Während des Generalstreiks am Donnerstag in Frankreich wird es erhebliche Störungen im Zugverkehr zwischen Deutschland und Frankreich geben. An den Streiktagen würden im Fernverkehr keine Zugfahrten von und nach Frankreich stattfinden, teilte die Deutsche Bahn mit. Es sei damit zu rechnen, dass der Streik ausgeweitet werde und mehrere Tage andauere. Auch bei den Thalys-Zügen, die etwa Frankreich, Belgien, die Niederlande und Nordrhein-Westfalen miteinander verbinden, wird es Behinderungen geben. "Wir empfehlen Passagieren, die am 5. oder 6. Dezember nach oder von Paris reisen wollen, ihre Thalys-Reise zu verschieben", so das Unternehmen.

Der Grund für den großen Streik ist eine geplante Rentenreform. Sie gilt als wichtigste Sozialreform in der noch bis 2022 dauernden Amtszeit von Staatschef Emmanuel Macron. Das neue System soll von 2025 an eingeführt werden und die Zersplitterung in Einzelsysteme für bestimmte Berufsgruppen beenden. Arbeitnehmer sollen auch dazu gebracht werden, länger zu arbeiten.

Auch Flugreisende müssen sich auf Probleme einstellen. Nach Angaben der zivilen Luftfahrtbehörde in Frankreich werden Donnerstag mindestens 20 Prozent der Flüge gestrichen. In der Hauptstadt Paris werden lediglich die beiden komplett automatisch fahrenden Metro-Linien normal fahren. Bei anderen Linien wird es zu erheblichen Störungen kommen, ein Großteil wird gar nicht bedient. Auch Lehrer, die Müllabfuhr oder Mitarbeiter von Krankenhäusern wollen am Donnerstag die Arbeit niederlegen. Es wird einer der größten Streiks der vergangenen Jahre erwartet, der Frankreich komplett lahmlegen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufatmen in Frankreich - Bahn fährt nach Streiks wieder fast normal. Am Montag fuhren die Züge der meisten Metrolinien in Paris wieder in normaler Taktung und den ganzen Tag über. Auf einigen Linien gab es aber noch Störungen, auch am Pariser Ostbahnhof hielten immer noch keine Metros. Auch die Vorstadtzüge fahren wieder regelmäßig - für Pendler eine große Erleichterung. Am Wochenende hatte eine wichtige Lokführergewerkschaft der Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP angekündigt, vorerst eine Streikpause einzulegen. PARIS - Nach wochenlangen Dauerstreiks gegen die Rentenreform hat sich der Bahnverkehr in Frankreich wieder weitgehend normalisiert. (Boerse, 20.01.2020 - 17:15) weiterlesen...

Söder fordert von Koalition Reaktion auf Proteste der Bauern. MÜNCHEN - Für den nächsten Koalitionsausschuss von Union und SPD am 29. Januar fordert CSU-Chef Markus Söder eine Reaktion des Bundes auf die Proteste der Bauern in Deutschland. "Wir brauchen Nachbesserungen in der Landwirtschaft", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag vor einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Die große Koalition müsse nach dem Jahreswechsel sofort in den "Arbeitsmodus" kommen und Handlungsfähigkeit zeigen. Die Landwirte demonstrieren seit Wochen gegen die Reformpläne der Bundesregierung zur Düngeverordnung. Auch die CSU hatte in der vergangenen Woche praxisgerechtere Nachbesserungen gefordert. Söder fordert von Koalition Reaktion auf Proteste der Bauern (Wirtschaft, 20.01.2020 - 16:49) weiterlesen...

KORREKTUR: Scholz erwartet Durchbruch für Digitalsteuer in der OECD. Satz des 1. Absatzes wurden die ausgefallenen Wörter "des Jahres" ergänzt; im 1. Satz des 3. (Im 3. (Boerse, 20.01.2020 - 16:44) weiterlesen...

DAVOS: Trump und 129 weitere Top-VIPs beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Dazu kommen bei der 50. Ausgabe des Weltwirtschaftsforums (WEF) Spitzen von internationalen Organisationen und andere Würdenträger, insgesamt 130 völkerrechtlich geschützte Personen, wie die Polizei in Zürich am Montag berichtete. ZÜRICH - Zur Konferenz in Davos mit Topmanagern aus aller Welt haben sich in diesem Jahr 23 Premierminister, 22 Präsidenten und fünf Angehörige von Königshäusern angekündigt. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 15:24) weiterlesen...

DAVOS/Wissenschaftler: Klimawandel ins Zentrum aller Entscheidungen stellen. "Wir riskieren eine Destabilisierung des Planeten", sagte Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung am Montag in Davos. Klimaschädliche Emissionen müssten dringend halbiert werden. DAVOS - Vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos haben Wissenschaftler alle Politiker und Wirtschaftsbosse aufgerufen, wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 15:17) weiterlesen...

DIW-Studie: Ganztagsausbau wird teuer, bringt aber auch Einnahmen. Bis zu sieben Milliarden Euro Investitionskosten plus laufende Betriebskosten von bis zu vier Milliarden Euro pro Jahr werden dafür veranschlagt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat nun eine Studie vorgelegt, die zeigen soll, dass der Ausbau zwar viel kosten wird, aber auch viel Geld in die Steuer- und Sozialkassen spülen könnte. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) zeigte sich am Montag außerdem gesprächsbereit, die Länder bei der Finanzierung stärker als geplant zu unterstützen. BERLIN - Der geplante Ausbau der Ganztagsplätze an Grundschulen gehört zu den teuersten familien- und bildungspolitischen Vorhaben der großen Koalition. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 15:12) weiterlesen...