Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Generalstreik in Frankreich - internationaler Zugverkehr gestört

04.12.2019 - 15:16:24

Generalstreik in Frankreich - internationaler Zugverkehr gestört. PARIS - Während des Generalstreiks am Donnerstag in Frankreich wird es erhebliche Störungen im Zugverkehr zwischen Deutschland und Frankreich geben. An den Streiktagen würden im Fernverkehr keine Zugfahrten von und nach Frankreich stattfinden, teilte die Deutsche Bahn mit. Es sei damit zu rechnen, dass der Streik ausgeweitet werde und mehrere Tage andauere. Auch bei den Thalys-Zügen, die etwa Frankreich, Belgien, die Niederlande und Nordrhein-Westfalen miteinander verbinden, wird es Behinderungen geben. "Wir empfehlen Passagieren, die am 5. oder 6. Dezember nach oder von Paris reisen wollen, ihre Thalys-Reise zu verschieben", so das Unternehmen.

Der Grund für den großen Streik ist eine geplante Rentenreform. Sie gilt als wichtigste Sozialreform in der noch bis 2022 dauernden Amtszeit von Staatschef Emmanuel Macron. Das neue System soll von 2025 an eingeführt werden und die Zersplitterung in Einzelsysteme für bestimmte Berufsgruppen beenden. Arbeitnehmer sollen auch dazu gebracht werden, länger zu arbeiten.

Auch Flugreisende müssen sich auf Probleme einstellen. Nach Angaben der zivilen Luftfahrtbehörde in Frankreich werden Donnerstag mindestens 20 Prozent der Flüge gestrichen. In der Hauptstadt Paris werden lediglich die beiden komplett automatisch fahrenden Metro-Linien normal fahren. Bei anderen Linien wird es zu erheblichen Störungen kommen, ein Großteil wird gar nicht bedient. Auch Lehrer, die Müllabfuhr oder Mitarbeiter von Krankenhäusern wollen am Donnerstag die Arbeit niederlegen. Es wird einer der größten Streiks der vergangenen Jahre erwartet, der Frankreich komplett lahmlegen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreichs Premier will Pläne zur Rentenreform vorstellen. Der Premier wird am Mittwoch (12 Uhr) die mit Spannungen erwarteten Details der geplanten Reform präsentieren. Gegen die Pläne der Mitte-Regierung wird in Frankreich seit vergangenem Donnerstag gestreikt. Mit der Reform will die Mitte-Regierung die Zersplitterung in insgesamt 42 Einzelsysteme beenden. Sonderregeln gibt es zum Beispiel für Eisenbahner oder Mitarbeiter der Energiewirtschaft. Gewerkschaften laufen Sturm gegen die Reformierung des Systems. PARIS - Frankreichs Premierminister Édouard Philippe will nach knapp einer Woche voller Streiks und Proteste die Pläne für die Rentenreform vorstellen. (Boerse, 11.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Anhörung zum Mietendeckel im Berliner Abgeordnetenhaus. Zu einer Anhörung im Parlamentsausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen werden ein Dutzend Fachleute erwartet. Darunter sind Vertreter von Wohnungsgenossenschaften, vom Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) und Rechtswissenschaftler. BERLIN - Der geplante Mietendeckel ist am Mittwoch (10.00 Uhr) Thema im Berliner Abgeordnetenhaus. (Boerse, 11.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Foodwatch: Jede dritte Lebensmittelkontrolle in Deutschland fällt aus. Nach Angaben der Behörden hätten allein im Jahr 2018 etwa eine Viertelmillion der vorgesehenen Besuche bei Restaurants, Imbissen und Lebensmittelherstellern nicht stattgefunden, berichteten "Welt" und Bayerischer Rundfunk. Ihnen lagen Ergebnisse einer Datenrecherche von Foodwatch vorab vor. BERLIN - Etwa jede dritte vorgeschriebene Lebensmittelkontrolle in Deutschland fällt nach Erkenntnissen der Verbraucherorganisation Foodwatch aus, weil es den Aufsichtsbehörden an Personal fehlt. (Boerse, 11.12.2019 - 05:39) weiterlesen...

Mehr Anträge auf Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Das geht aus dem aktuellen Bericht zum Anerkennungsgesetz hervor, der am Mittwoch im Bundeskabinett beraten werden soll. Im Jahr 2018 wurden demnach rund 29 000 Anträge gestellt, vor allem durch Krankenpfleger und Ärzte, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) unter Berufung auf den ihm vorab vorliegenden Bericht berichtete. Das sei ein Anstieg um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. BERLIN - Immer Fachkräfte aus dem Ausland versuchen ihren Berufsabschluss in Deutschland anerkennen zu lassen, um in der Bundesrepublik zu arbeiten. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 05:38) weiterlesen...

Russischer Botschafter zu Georgier-Mord: Defizite bei Kooperation beseitigen. "Ich denke, dass die Zusammenarbeit auf allen Schienen prinzipiell gegeben war. Ich weiß allerdings nicht, in welchem Umfang", sagte Netschajew der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Wenn es irgendwelche Defizite gibt, dann muss man sie finden und beseitigen." Netschajew verwies demnach auf die "partnerschaftlichen Kanäle" zwischen Deutschland und Russland, die "früher auch zwischen den rechtspflegenden Organen funktioniert haben". Diese gelte es zu nutzen und auszuschöpfen, um die Ermittlungen zu erleichtern. PARIS - Der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, hat dazu aufgerufen, mögliche Mängel bei der Kooperation im Fall des in Berlin erschossenen Georgiers auszuräumen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 05:23) weiterlesen...

Streit in Hongkongs Kommission zur Untersuchung von Polizeibrutalität. Die eigens hinzugezogenen Polizeiexperten aus Großbritannien, Neuseeland, Australien oder Kanada setzten ihre Kooperation überraschend aus, weil das Aufsichtsorgan aus ihrer Sicht nicht ausreichend seiner Arbeit nachgehen kann, wie es am Mittwoch in einer Mitteilung hieß. HONGKONG - In der Kommission zur Untersuchung von Fehlverhalten der Polizei bei den anhaltenden Demonstrationen in Hongkong ist ein offener Konflikt mit den internationalen Beratern ausgebrochen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 05:20) weiterlesen...