VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

GEISLINGEN / NÜRTINGEN - Die Debatte um Fahrverbote für Diesel-Autos treibt nach Einschätzung von Experten die Verkaufszahlen bei Neuwagen weiter in die Höhe.

29.11.2017 - 08:22:24

Fahrverbots-Debatte lässt Verkaufszahlen weiter steigen. Weil viele Autofahrer von Diesel auf Benziner umstiegen, dürften im kommenden Jahr in Deutschland mehr als 3,5 Millionen Autos verkauft werden, heißt es in einer Prognose des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) in Geislingen. Für das laufende Jahr rechnet IFA-Chef Willi Diez mit 3,45 Millionen Fahrzeugen - das wären 2,9 Prozent mehr als 2016. Alle drei Jahre lägen damit den Angaben zufolge deutlich über dem langjährigen Durchschnitt.

"Die Diskussion um Fahrverbote erweist sich völlig überraschend als Konjunkturprogramm für die Branche", sagte Diez. In der Prognose geht er davon aus, dass die Zahl der in Deutschland verkauften Fahrzeuge mit Elektroantrieb 2018 auf mehr als 100 000 steigt - sogenannte Plug-In-Hybride eingerechnet. Dieses Jahr sollen es bis Ende Dezember noch insgesamt 48 000 Verkäufe werden. Im Vorjahr waren es den Angaben zufolge gut 25 150 verkaufte Fahrzeuge.

In vielen deutschen Städten werden beim Ausstoß gefährlicher Stickoxide anhaltend Grenzwerte überschritten. Es drohen deshalb gerichtlich erzwungene Diesel-Fahrverbote.

"Viele Autofahrer sind verunsichert und wollen kein Risiko im Hinblick auf mögliche Fahrverbote eingehen und entscheiden sich daher jetzt dafür, das Fahrzeug zu wechseln", sagte Diez. Das gelte auch für gewerbliche Kunden, die Autos kaufen. Außerdem, so die Prognose, zeigten die Umtauschprämien der Hersteller Wirkung.

In die Berechnung fließen diverse Faktoren wie etwa die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts, die Arbeitslosigkeit oder auch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen und deren Auswirkungen auf die verschiedenen Kundengruppen ein. Die Prognose soll am Donnerstag beim "Tag der Automobilwirtschaft" in Nürtingen vorgestellt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche zu Fahrverboten gespalten - nur wenig Vertrauen in Autobauer. Vor der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts am (morgigen) Donnerstag äußerten 43 Prozent der Menschen in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, sie fänden solche Verbote eher gut oder sogar sehr gut. Genauso viele meinten bei der Befragung im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur jedoch, Diesel-Fahrverbote wären in bestimmten Kommunen eher schlecht oder sehr schlecht. BERLIN - Die Deutschen sind in der Frage drohender Fahrverbote für Dieselautos in Städten tief gespalten. (Boerse, 21.02.2018 - 06:54) weiterlesen...

Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. FAIRFAX - Volkswagen ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns dem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer in wenigen Tagen vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW -Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. "Der Antrag ist abgelehnt", sagte White am Dienstag bei einer Anhörung in Fairfax, Virginia. Der Richter drängte darauf, den für den 26. Februar geplanten Prozessauftakt vorzubereiten. Abgasklage: US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab (Boerse, 21.02.2018 - 05:59) weiterlesen...

Einigung im Streit um VW-Haustarif - Details noch offen. Zu den Details wurde allerdings zunächst nichts bekannt. IG-Metall-Verhandlungsführer und Bezirksleiter Thorsten Gröger sowie der bei VW für die Geschäfte verantwortliche Manager und Marken-Personalchef Martin Rosik wollten über das Ergebnis auf einer Pressekonferenz um 10.00 Uhr informieren, teilte die Gewerkschaft mit. LANGENHAGEN - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen hat es in der Nacht zum Mittwoch eine Einigung gegeben. (Boerse, 21.02.2018 - 05:14) weiterlesen...

Verhandlungen gehen weiter. "Unsere Erwartungshaltung ist, dass Volkswagen uns große Schritte entgegenkommt", sagte IG-Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Thorsten Gröger am Dienstag mit Blick auf jüngste starke Absatzzahlen des weltgrößten Autobauers. Der Verhandlungsführer und Personalchef der Marke VW , Martin Rosik, ging nach eigenen Worten von "sehr sachlichen Diskussionen" aus und erwartete eine Orientierung am Ergebnis in der Fläche. LANGENHAGEN - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen sind die Verhandlungen in die vierte Runde gegangen. (Boerse, 20.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

Tarifverhandlungen über VW-Haustarif fortgesetzt. "Unsere Erwartungshaltung ist, dass Volkswagen uns große Schritte entgegenkommt", sagte IG-Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Thorsten Gröger am Dienstag mit Blick auf die jüngst starken Absatzzahlen des weltgrößten Autobauers. LANGENHAGEN - Mit der Aussicht auf eine lange Verhandlungsnacht sind die Tarifgespräche über den Haustarif bei Volkswagen in die vierte Runde gegangen. (Boerse, 20.02.2018 - 17:39) weiterlesen...

Dieselnachrüstung muss kommen. Das hat der ADAC in einer Untersuchung errechnet, die am Dienstag in Stuttgart vorgestellt wurde. "Der Test hat die Fake News der Industrie endgültig wiederlegt: Hardware-Nachrüstung funktioniert", sagte Dieter Roßkopf, Chef vom ADAC Württemberg. Der Verbraucher könne erwarten, dass die Hersteller die Verantwortung übernähmen. STUTTGART - Die Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos mit Hardware könnte in Stadtgebieten eine Verbesserung der Luftqualität um bis zu 25 Prozent bringen. (Boerse, 20.02.2018 - 17:21) weiterlesen...