Produktion, Absatz

(Geändert wurde der Zeitbezug.

11.01.2019 - 17:15:24

KORREKTUR/ROUNDUP: Durchfallerreger in jeder zweiten Hähnchen-Probe im Handel

BERLIN - Bei amtlichen Kontrollen von frischem Hähnchenfleisch im Einzelhandel sind in jedem zweiten Fall Durchfallerreger entdeckt worden. In 211 von 407 untersuchten Proben (52 Prozent) wurde 2017 der Erreger Campylobacter nachgewiesen, wie das Bundesernährungsministerium auf eine Grünen-Frage antwortete. Dies war 2011 bei 32 Prozent der Fall gewesen, 2014 aber auch schon einmal bei 54 Prozent. Zuerst berichtete die "Rheinische Post" (Freitag) über die Ergebnisse. Die bakterielle Darminfektion betrifft nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) jährlich 60 000 bis 70 000 Menschen in Deutschland.

Im Bereich von Schlachthöfen wurde der Erreger erneut häufiger festgestellt, wie aus der Regierungsantwort hervorgeht. So wurde Campylobacter 2017 in 79 Prozent der Fleischproben dort gefunden - konkret in 89 von 113 Fällen. Im Jahr 2011 waren noch 138 von 337 Proben positiv gewesen (41 Prozent).

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte: "Die Bundesregierung muss für mehr Hygiene auf den Schlachthöfen sorgen." Es müsse Schluss damit sein, dass eine "schützende Hand" über der Agrarindustrie liege. Dazu gehöre, sich in Brüssel dafür einzusetzen, dass Grenzwerte für Keimbelastungen deutlich nachgebessert werden. Nur so sei die Gesundheit der Bürger ausreichend zu schützen.

Erkrankungen mit dem Campylobacter-Erreger sind laut RKI die häufigste bakterielle meldepflichtige Krankheit in Deutschland. Neben Durchfall können Bauchschmerzen, Fieber und Mattigkeit auftreten. Die Erkrankung dauert meist bis zu eine Woche - seltene längere Fälle betreffen vor allem geschwächte Menschen. Am häufigsten festgestellt würden die Erkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren sowie Menschen zwischen 20 und 29 Jahren. Zum Schutz vor Infektionen empfehlen die Experten das Durchgaren von Fleisch und achtsame Küchenhygiene.

Insgesamt verursachen mit Keimen belastete Lebensmittel in Deutschland mehr als 100 000 gemeldete Infektionen pro Jahr - Tendenz eher steigend, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im November vergangenen Jahres mitgeteilt hatte. Die Dunkelziffer von Fällen, bei der Patienten auf dem stillen Örtchen leiden, aber nicht zum Arzt gehen, schätzt die Behörde zehnmal höher ein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus setzt Angriff auf US-Markt fort: Bald kommen auch A220-Jets aus Alabama. In Mobile im Bundesstaat Alabama sollen künftig jährlich bis zu 48 Exemplare des bislang kleinsten Airbus-Jets A220 fertig werden, wie das Management um den scheidenden Vorstandschef Tom Enders bei der Grundsteinlegung am Mittwoch ankündigte. "Nordamerika ist der größte Markt für die A220", sagte der Manager. MOBILE - Der Flugzeugbauer Airbus will mit einer neuen Produktionslinie in den USA mehr amerikanische Fluggesellschaften als Käufer für seine Maschinen gewinnen. (Boerse, 16.01.2019 - 17:57) weiterlesen...

Regierung will Fluglärm-Grenzwerte nicht vor 2021 verschärfen. Das Umweltbundesamt solle prüfen, wie sich die Lautstärke von Flugzeugen etwa beim Start und der Landung entwickle, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Berlin. Diese Prüfung dauere bis 2021. Dann gebe es eine sichere Datengrundlage für neue Vorhaben. Einig sei die Bundesregierung sich schon jetzt darin, dass Lärmschutzzonen nicht verkleinert werden sollen, obwohl Flugzeuge leiser würden. Dem Bundestag stehe es frei, schon früher Grenzwerte zu verschärfen, sagte der Sprecher. BERLIN - Die Bundesregierung plant vor dem Jahr 2021 keine strengeren Grenzwerte für Fluglärm. (Boerse, 16.01.2019 - 17:46) weiterlesen...

Kritik an Spahns Plänen für Therapeuten und Ärzte. Es bedürfe keiner zentralistischen Instrumente, schrieb der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief an Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist wegen seiner Pläne zur Stärkung von Physiotherapeuten, Logopäden und anderen Heilberuflern in die Kritik geraten. (Boerse, 16.01.2019 - 17:10) weiterlesen...

Flughafen Tegel vielleicht länger in Betrieb lassen. Bei einer Veranstaltung begründete er seine geänderte Ansicht mit dem wachsenden Flugverkehr und Zweifeln, ob die Kapazität des künftigen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld ausreichen wird. Dessen Eröffnung ist für Oktober 2020 geplant ist. Der Flughafen Tegel soll spätestens ein halbes Jahr später schließen. BERLIN - Schwenk der Lufthansa beim Reizthema Tegel: Vorstandschef Carsten Spohr will jetzt darüber diskutieren, ob der innenstadtnahe Berliner Flughafen doch länger in Betrieb bleiben sollte. (Boerse, 16.01.2019 - 16:42) weiterlesen...

Ford dämpft Erwartungen - Anleger enttäuscht. In den drei Monaten bis Ende Dezember dürfte ein Verlust von drei Cent pro Aktie angefallen sein, wie Ford am Mittwoch in Detroit auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Beim bereinigten Ergebnis stellte Finanzchef Bob Shanks 30 Cent je Aktie in Aussicht und blieb damit unter den Erwartungen der Wall Street. DETROIT - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford hat Anleger auf schwächere Quartalszahlen und ein ungewisses Geschäftsjahr 2019 eingestellt. (Boerse, 16.01.2019 - 16:21) weiterlesen...

Noch wenig Erfahrung mit Rückbau von Offshore-Windparks. Voraussichtlich in elf Jahren müssen die ersten von ihnen wieder demontiert werden. Doch bisher gibt es kaum Erfahrungen, wie das möglichst effizient geschehen kann. In einem dreijährigen Forschungsprojekt wollen Bremer Wissenschaftler deshalb untersuchen, welche Techniken zum Einsatz kommen können, wie viel diese kosten und wie umweltverträglich diese sind. Am Ende soll ein Handbuch für die Windenergie-Branche stehen. BREMEN - 1200 Windräder stehen in der deutschen Nord- und Ostsee. (Boerse, 16.01.2019 - 16:21) weiterlesen...