Innogy, DE000A2AADD2

FULDA / WIESBADEN - Im Streit um den Verlauf der geplanten Stromtrasse Suedlink hat Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) die thüringische Landesregierung kritisiert.

27.05.2017 - 10:41:24

Streit um Stromtrasse spitzt sich zu: Hessen kritisiert Thüringen. Der Vorschlag Thüringens zum Verlauf der Leitung, die Windenergie von Nord- nach Süddeutschland transportieren soll, sei nicht sachgerecht. "Man hebt ein einzelnes Kriterium hervor und ignoriert dabei viele andere", sagte Al-Wazir der Deutschen Presse-Agentur in Fulda.

Die Trasse solle natürlich möglichst geradlinig verlaufen, befand auch Al-Wazir, "aber fachlich noch wichtiger sind Fragen der Umweltverträglichkeit und - gerade bei einem Erdkabel - der Geologie." Hessen, betonte der Minister, werde im weiteren Verfahren sehr aufmerksam darauf achten, dass der von Thüringen besonders betonte Aspekt der Geradlinigkeit nicht überbewertet werde.

Die Thüringer Landesregierung hatte kürzlich für den Leitungsverlauf einen Korridor durch Nord- und Osthessen vorgeschlagen. Infrastrukturministerin Birgit Keller (Linke) sagte, eine Route durch Thüringen widerspreche dem geforderten Gebot der Geradlinigkeit. Demnach solle sie sich möglichst ohne Umwege an der Luftlinie orientieren. Daher müsse der Wege westlich durch Hessen verlaufen.

Der Netzbetreiber Tennet favorisiert indes einen Korridor durch Thüringen. Das stößt bei den Anrainerkommunen in Süd- und Westthüringen auf heftige Gegenwehr. Mit dem Vorschlag zum Verlauf weiter westlich trifft Thüringen wiederum bei hessischen Kommunen auf Widerstand. Der Fuldaer Landrat Bernd Woide (CDU) etwa sagte: "Die Planung der Thüringer ist nicht fachlich und an der Sache orientiert, sondern politisch. Erfurt will sich die Trasse vom Hals halten." Auch Al-Wazir betonte: "Das Sankt-Florians-Prinzip hilft am Ende niemandem weiter."

Die Entscheidung über einen 500 bis 1000 Meter breiten Korridor für die Leitungen trifft letztlich die Bundesnetzagentur. Nach deren Angaben spielen bei der Bewertung zum geeignetsten Verlauf viele Faktoren eine Rolle: Neben der Geradlinigkeit geht es auch um die Raum- und Umweltverträglichkeit. Siedlungen und Bebauungen können ebenso dagegen sprechen wie der Arten- und Naturschutz.

Mit Blick auf die Kriterien zur Trassen-Suche betonte Al-Wazir: "Die Länge einer Leitung sagt allein nichts darüber aus, welche Umweltbeeinträchtigungen sie verursacht und welche Konflikte beispielsweise mit Siedlungen oder Verkehrswegen bestehen." Deshalb hätten die Übertragungsnetzbetreiber das Kriterium Geradlinigkeit auch nicht besonders hervorgehoben, als sie ihre Korridorvorschläge erarbeiteten.

Die Stromtrasse Suedlink soll die "Hauptschlagader" der Energiewende werden und Windstrom von Nord- nach Süddeutschland transportieren. Dort werden bis 2022 die noch verbliebenen Kernkraftwerke endgültig vom Netz gehen. Die Suedlink-Leitungen verlaufen von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg sowie von Wilster in Schleswig-Holstein nach Grafenrheinfeld in Bayern. Die Inbetriebnahme von Suedlink ist ab dem Jahr 2025 vorgesehen. Wo exakt die Trassen gebaut werden, wird zwar erst etwa 2020/21 feststehen. Aber das Ringen darum, möglichst wenig von den Auswirkungen der Energiewende betroffen zu sein, ist bereits voll entbrannt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE/SocGen: Abschlag bei Eon ist fundamental nicht gerechtfertigt. Nicht nur bei den Unternehmensergebnissen seien die Erwartungen für 2019 und 2020 zu konservativ - auch die Ausschüttungsquote dürfte künftig höher ausfallen, als Analysten vermuten. Hier liege die Konsensschätzung momentan bei 71 Prozent. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) schreibt der Eon-Aktie für die kommenden Jahre mehr Wachstum zu als der Analystendurchschnitt. (Boerse, 23.02.2018 - 11:56) weiterlesen...

Oberverwaltungsgericht kritisiert NRW-Erlass zur Windkraft. Nach einem im September 2017 verabschiedeten Erlass sollen Windräder künftig einen Mindestabstand von 1500 Metern zu Wohngebieten halten und nicht mehr in Wäldern gebaut werden dürfen. "Das ist reine Symbol-Politik", sagte Max-Jürgen Seibert, Vorsitzender Richter am Oberverwaltungsgericht Münster am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz des OVG. Er leitet den 8. Senat, der unter anderem für Natur- und Landschaftsschutz zuständig ist. MÜNSTER - Für umstrittene Einschränkungen beim Ausbau der Windenergie bekommt die schwarz-gelbe Landesregierung jetzt auch Gegenwind aus der Justiz. (Boerse, 22.02.2018 - 14:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel 28 Euro. Die überraschende Gewinnwarnung Ende des Vorjahres dürfte die Okostrom- und Netztochter von RWE noch einige Zeit belasten, schrieb Analyst Adam Dickens in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie zu deutschen Versorgern. Er schraubte seine Schätzungen herunter. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Innogy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 36 auf 28 Euro gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 12:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Innogy fallen nach Analystenstimmen. Während HSBC -Analyst Adam Dickens in einer Branchenstudie damit rechnet, dass eine jüngste überraschende Gewinnwarnung die Ökostrom- und Netztochter von RWE noch einige Zeit belasten werde, befürchtet Analystin Sofia Savvantidou von Exane BNP in ihrer Studie eine Dividendenkürzung. FRANKFURT - Die Aktien von Innogy zählten. (Boerse, 20.02.2018 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP senkt Innogy auf 'Underperform' - Ziel 30,50 Euro. Analystin Sofia Savvantidou befürchtet in einer am Dienstag vorliegenden Studie eine Dividendenkürzung der Ökostrom- und Netztochter von RWE . PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Innogy von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 31,50 auf 30,50 Euro gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 09:06) weiterlesen...