Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

Für drei Viertel aller Privathaushalte wird heizen 2021 teuerer

28.12.2020 - 09:48:27

Für drei Viertel aller Privathaushalte wird heizen 2021 teuerer. WIESBADEN - Heizöl und Erdgas werden im neuen Jahr teurer: Am 1. Januar 2021 tritt die CO2-Abgabe von 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid in Kraft. Der Einsatz fossiler Energieträger soll so reduziert werden. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, heizen drei Viertel aller Privathaushalte in Deutschland überwiegend mit Öl oder Gas. Aber der Trend ist rückläufig.

Bei Neubauten waren 2019 42,8 Prozent mit einer Öl- oder Gasheizung ausgestattet - vor zwanzig Jahren lag der Anteil bei 93,1 Prozent. Ölheizungen im Neubau sind mittlerweile die Ausnahme: 2019 lag der Anteil bei 0,9 Prozent - im Jahr 2000 waren es 19,5 Prozent. Erdgas hingegen wird noch oft gewählt: 2019 wurde es in 41,9 Prozent der neuen Wohngebäude genutzt - 2000 waren es 73,6 Prozent. Erneuerbare Energien wie Solarenergie oder Holz erreichten 2019 bei Neubauten einen Anteil von 47,7 Prozent.

Blickt man nicht nur auf Neubauten, sondern auf alle Wohngebäude, zeigt sich eine anderes Bild: 2018 wurden dem Amt zufolge rund drei Viertel aller Wohnungen mit Gas oder Öl geheizt. In jeder zweiten Wohnung wurde das Heizsystem mit Erdgas betrieben. In knapp einem Viertel der Wohnungen in Deutschland kam überwiegend Öl zum Einsatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Pandemie hat langfristig keine Auswirkungen auf Klimawandel. Zwar hätten die Beschränkungen zeitweise zu einer deutlichen Reduktion von Treibhausgas-Emissionen geführt, schreiben die Wissenschaftler um John Fyfe vom Canadian Centre for Climate Modelling and Analysis in Victoria im Fachjournal "Science Advances". Mit verschiedenen Modellen errechneten die Forscher aber, dass die langfristigen Auswirkungen dieser Reduktion auf den Klimawandel wohl "gering", wenn nicht sogar "nicht nachweisbar" ausfallen werden. NEW YORK - Die bisherigen weltweiten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie werden einer Studie zufolge wohl keine langfristigen Auswirkungen auf den Klimawandel haben. (Boerse, 05.03.2021 - 20:03) weiterlesen...

WDH: OVG stoppt Einbaupflicht von intelligenten Stromzählern. (Im dritten Absatz, erster Satz, wurde ein falsches Wort ersetzt: für rpt für.) WDH: OVG stoppt Einbaupflicht von intelligenten Stromzählern (Boerse, 05.03.2021 - 18:43) weiterlesen...

OVG stoppt Einbaupflicht von intelligenten Stromzählern. Laut OVG ist eine Verfügung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit Sitz in Bonn voraussichtlich rechtswidrig, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Die Entscheidung fiel in einem Eilverfahren. Das Hauptsacheverfahren ist noch am Verwaltungsgericht Köln anhängig (Az.: 21 B 1162/20, 9 L 663/20, VG Köln). MÜNSTER - Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster hat eine Verpflichtung zum Einbau von intelligenten Stromzählern vorerst gestoppt. (Boerse, 05.03.2021 - 18:28) weiterlesen...

50Hertz: Müssen Zubau bei Windenergie fast verdoppeln. Um die Unternehmensziele, aber auch die Klimaziele des Bundes zu erreichen, müsse sich der Zubau von Windkraftanlagen im eigenen Netzgebiet nahezu verdoppeln, sagte er am Freitag bei der Vorstellung der 50Hertz-Jahresbilanz in Berlin. Knapp 430 Megawatt sind demnach im ostdeutschen Übertragungsgebiet im Jahr 2020 hinzugekommen. In Spitzenjahren wie 2016 und 2017 waren es hingegen jeweils mehr als 1000 Megawatt. "Und wir brauchen etwa 700 Megawatt jährlichen Zubau", sagte Kapferer. BERLIN - Der Chef des ostdeutschen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz, Stefan Kapferer, hat erneut deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Windenergie gefordert. (Boerse, 05.03.2021 - 11:53) weiterlesen...

Deutschland: Wind überholt Kohle als wichtigster Energieträger. Erstmals wurde mehr Strom aus Wind erzeugt und ins heimische Netz eingespeist als aus Kohlekraftwerken, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Der Anteil der Windkraft am Energiemix lag bei 25,6 Prozent, damit war erstmals ein erneuerbarer Energieträger auf Platz 1. Insgesamt erreichten die Alternativen den Rekordanteil von 47 Prozent, nach 42,3 Prozent im Jahr 2019. WIESBADEN - Im vergangenen Jahr hat die Windkraft die Kohle als wichtigsten Energieträger in Deutschland überholt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 08:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank startet RWE mit 'Buy' - Ziel 35 Euro. Die "RWEnewables" seien attraktiv bewertet, schrieb Analyst Olly Jeffery in einer am Freitag vorliegenden Studie in Anspielung auf den neuen Fokus der Essener auf Erneuerbare Energien. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Bewertung von RWE bei einem Kursziel von 35 Euro mit "Buy" aufgenommen. (Boerse, 05.03.2021 - 08:40) weiterlesen...