Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FUDSCHAIRA - Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht.

04.08.2021 - 05:58:32

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran. Die britische "Times" berichtete am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen, eine "Truppe" aus acht oder neun bewaffneten Männern habe den Tanker "Asphalt Princess" in ihre Gewalt gebracht. Die Regierung in London gehe davon aus, dass der Iran oder mit ihm verbündete Milizen für die Entführung verantwortlich seien. Das britische Außenministerium erklärte, man "untersuche dringend einen Vorfall auf einem Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate".

Die britische Warnzentrale für die Seefahrt (UKMTO) hatte zuvor eine Warnung wegen eines "Zwischenfalls" vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate abgesetzt. Betroffen war eine Region etwa 60 Seemeilen östlich des Emirats Fudschaira. Alle Schiffe in der Nähe sollten aufgrund einer "möglichen Entführung" extrem vorsichtig sein, hieß es. Eine offizielle Bestätigung für den Vorfall gab es zunächst nicht.

Laut der auf maritime Sicherheit spezialisierten Firma Dryad Global fährt die "Asphalt Princess" unter der Flagge Panamas. Die omanische Luftwaffe sei mit Seeaufklärungsflugzeugen in der Gegend im Einsatz, hieß es. Auf der Website "Flightradar24" war zu sehen, dass ein Aufklärungsflugzeug über der besagten Gegend kreiste. Der Golf von Oman liegt zwischen dem Oman und dem Iran. Schiffe gelangen über den Golf von Oman und die Straße von Hormus in den Persischen Golf. Die Route gilt als eine der wichtigsten Seeverbindungen des internationalen Handels.

Das iranische Außenministerium warnte vor grundlosen Unterstellungen. "Diese kontinuierlichen Vorfälle für die Schiffe im Persischen Golf sind äußerst fragwürdig und verdächtig", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Vor allem sollten die Vorfälle nicht als Vorwand für die Umsetzung bestimmter politischer Ziele in der Region instrumentalisiert werden. Für den Iran sei die Sicherheit der Schifffahrt im Persischen Golf enorm wichtig, daher sei Teheran auch bereit, seine Hilfe anzubieten.

Die Lage in der Region ist vor allem für die Seefahrtsbranche angespannt. Immer wieder gibt es dort Zwischenfälle. Zuletzt waren vor knapp einer Woche bei einem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" vor der Küste Omans ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer, der nach Medienberichten auch Anteile der Gruppe besitzt.

Großbritannien, Rumänien, Israel und die USA machen den Iran für den Zwischenfall verantwortlich. Großbritannien und Rumänien bestellten jeweils die iranischen Botschafter ein. "Dies war eindeutig ein inakzeptabler und empörender Angriff auf die kommerzielle Schifffahrt", sagte Großbritanniens Premierminister Boris Johnson. Teheran müsse sich den Konsequenzen seiner Taten stellen. Der Iran wies eine Verwicklung nur Tage vor der Amtseinführung des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi zurück.

Einer von vielen Gründen für die Spannungen im Mittleren Osten, die in vergangenen Jahren zugenommen haben, ist der Streit um das internationale Atomabkommen mit dem Iran. Die USA hatten das Abkommen im Mai 2018 einseitig aufgekündigt. Am Golf kam es seitdem zu mehreren Zwischenfällen und Sabotageakten gegen Öltanker sowie Angriffen auf Ölanlagen. Dabei wurden in den vergangenen Monaten auch immer wieder Frachter im Besitz von Israelis attackiert - mutmaßlich vom Iran. Im April wurde zudem ein iranischer Frachter bei einer Explosion im Roten Meer leicht beschädigt. Berichten der "New York Times" zufolge soll dieser Angriff von Israel ausgegangen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: In nächsten Tagen Gespräche mit Grünen und FDP. Laschet sagte am Dienstagabend nach der Sitzung der Unionsfraktion in Berlin: "Wir werden jetzt in den nächsten Tagen mit FDP, mit Grünen sprechen. Unser Gesprächsangebot steht. BERLIN - CDU-Chef Armin Laschet hat erneut Gesprächsbereitschaft in Richtung Grünen und FDP signalisiert. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:15) weiterlesen...

Brinkhaus und Dobrindt: Wollen aktiv Gesprächsbereitschaft anbieten. Das machten die beiden Unions-Politiker am Dienstagabend nach der konstituierenden Unions-Fraktionssitzung im Bundestag deutlich. BERLIN - Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wollen Grünen und FDP aktiv Sondierungsgespräche über ein mögliches Regierungsbündnis anbieten. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:08) weiterlesen...

Dobrindt: Wachstum, Klima und Sicherheit Kernthemen bei Verhandlungen. In möglichen Sondierungen werde man über diese drei großen Elemente diskutieren, sagte Dobrindt am Dienstagabend nach der konstituierenden Sitzung der neuen Unionsfraktion in Berlin auf die Frage nach dem Markenkern der Union, der bei Verhandlungen mit Grünen und FDP geschützt werden müsse. BERLIN - Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die Themen Wirtschaftswachstum, Klimaschutz sowie innere und äußere Sicherheit als Kernthemen für mögliche Verhandlungen mit Grünen und FDP über ein Jamaika-Bündnis genannt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:07) weiterlesen...

Virologe Drosten: Corona-Herbstwelle deutet sich mancherorts an. Es sei bereits zu sehen, dass in ostdeutschen Bundesländern die Inzidenz offenbar unabhängig vom Ferienende wieder Fahrt aufnehme. "Ich denke, da deutet sich jetzt die Herbst- und Winterwelle an, die wir im Oktober wohl wieder sehen werden", sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité am Dienstagabend in einem Auszug aus dem Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten hält die derzeitige Beruhigung der bundesweiten Corona-Infektionszahlen für ein vorübergehendes Phänomen. (Boerse, 28.09.2021 - 19:54) weiterlesen...

Johnson: Probleme nicht mit unkontrollierter Einwanderung lösen. "Ich denke nicht, dass die Menschen in diesem Land alle Probleme wieder mit unkontrollierter Einwanderung lösen wollen", sagte Johnson am Dienstag in einer Videobotschaft. "Das haben wir 20 Jahre, vielleicht sogar länger, probiert." Dies sei aber nicht der Weg, wie Großbritannien sich entwickeln und wachsen solle. Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer ist mit dem Brexit vorbei. Für Arbeitskräfte aus der EU sind nun in der Regel teure Visa-Verfahren notwendig. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des akuten Lastwagenfahrermangels und der Kraftstoffkrise im Land das Ende der Freizügigkeit für Arbeitnehmer mit dem Brexit verteidigt. (Boerse, 28.09.2021 - 19:42) weiterlesen...

Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen. VALLETTA - In Malta werden Gastronomen dazu ermutigt, nur noch geimpfte Gäste zu bedienen. Restaurants und Bars dürfen von 9. Oktober an Leuten, die keine Impfbescheinigung haben, den Zutritt verweigern - und werden dafür sogar belohnt: Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte am Dienstag an, dass diese Gaststätten länger als andere geöffnet haben dürfen. Zudem dürfen dort die Tische näher zusammengerückt und die Gäste auch an der Bar bedient werden. Für alle anderen gastronomischen Betrieben bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen. Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen (Boerse, 28.09.2021 - 17:41) weiterlesen...