Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FUDSCHAIRA - Keine 24 Stunden nach Beginn einer mutmaßlichen Schiffsentführung im Golf von Oman scheint sich die Lage dort wieder entspannt zu haben.

04.08.2021 - 10:16:25

Mutmaßliche Schiffsentführung im Golf von Oman beendet. Bewaffnete Männer sollen am Dienstag den unter Flagge Panamas fahrenden Tanker "Asphalt Princess" entführt haben. Diese hätten das Schiff nun verlassen, teilte die britische Warnzentrale für die Seefahrt UKMTO am Mittwoch mit. "Das Schiff ist sicher. Der Zwischenfall ist beendet", hieß es.

Die auf maritime Sicherheit spezialisierten Firma Lloyd's List teilte mit, das Schiff sei wieder auf dem Weg in Richtung Oman. Zuvor hieß es, die mutmaßlichen Entführer hätten das Schiff in Richtung Iran gesteuert. Eine offizielle Bestätigung für die Entführung oder dafür, was genau vorgefallen war, gab es zunächst nicht.

Die britische Zentrale UKMTO hatte Schiffe in der Region am Dienstag wegen einer möglichen Entführung gewarnt. Nach Informationen der britischen "Times" hatten bewaffnete Männer den 135 Meter langen Tanker etwa 60 Seemeilen östlich des Emirats Fudschaira in ihre Gewalt gebracht. Die Regierung in London gehe davon aus, dass der Iran oder verbündete Milizen verantwortlich seien. Das britische Außenministerium erklärte, man "untersuche dringend einen Vorfall auf einem Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate".

Das iranische Außenministerium warnte vor grundlosen Unterstellungen. "Diese kontinuierlichen Vorfälle für die Schiffe im Persischen Golf sind äußerst fragwürdig und verdächtig", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna.

Der Golf von Oman liegt zwischen dem Oman und dem Iran. Schiffe gelangen über den Golf von Oman und die Straße von Hormus in den Persischen Golf. Die Route gilt als eine der wichtigsten Seeverbindungen des internationalen Handels. Die Lage in der Region ist vor allem für die Seefahrtsbranche angespannt. Zuletzt waren vor knapp einer Woche bei einem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Lufthansa auf 'Neutral' - Ziel runter auf 6,60 Euro. Seine neue Einschätzung der Aktie berücksichtige die jüngste Kapitalerhöhung sowie die kurzfristig besser erwartete Geschäftsentwicklung der Fluggesellschaft, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte seine Ergebnisprognosen (Ebitda) für die Jahre 2022 und 2023. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Lufthansa von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft. (Boerse, 23.09.2021 - 08:18) weiterlesen...

Kammer: Keine Chance für britischen Beitritt zu Amerika-Handelspakt. "Ein Beitritt zum Handelspakt CPTPP der Pazifikanrainer und vor allem zum nordamerikanischen USMCA sind erst einmal nicht realistisch, zumindest nicht in naher Zukunft", sagte Emanuel Adam von der britisch-amerikanischen Handelskammer der Deutschen Presse-Agentur. Zwar sei es noch zu früh, um über den Beitritt zum USA-Mexiko-Kanada-Abkommen (USMCA) zu sprechen, räumte Adam ein. WASHINGTON/LONDON - Großbritannien hat nach Ansicht eines Außenwirtschaftsexperten derzeit kaum Aussicht auf eine Teilnahme an großen Handelsbündnissen. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 05:29) weiterlesen...

Bundesregierung schafft Förderung für Palmöl im Verkehr ab. Das geht aus einer geänderten Verordnung hervor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. Anstelle des Palmöls fördert der Bund demnach künftig nur noch fortschrittliche Biokraftstoffe aus Abfall- und Reststoffen wie etwa Gülle oder Stroh. BERLIN - Die Bundesregierung schafft ab 2023 die Förderung für Biokraftstoffe aus Palmöl ab. (Boerse, 22.09.2021 - 19:29) weiterlesen...

Streik am Freitag: Alitalia streicht mehr als 170 Flüge. Das teilte das kriselnde Unternehmen, das Mitte Oktober seinen Betrieb einstellen und von der Nachfolgegesellschaft Ita ersetzt wird, mit. Bis Mittwochnachmittag standen 175 Verbindungen auf der Streichliste, darunter vor allem Flüge am Freitag, aber auch einige am Donnerstag und Samstag. Auch Routen nach München und Frankfurt am Main waren betroffen. ROM - Die Fluglinie Alitalia streicht wegen eines Streiks der Beschäftigten an diesem Freitag mehr als 170 inneritalienische und internationale Flüge. (Boerse, 22.09.2021 - 16:34) weiterlesen...

WHO empfiehlt deutlich strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe (Technische Wiederholung) (Boerse, 22.09.2021 - 16:12) weiterlesen...

Airbus sieht sich mit Wasserstoffantrieb auf richtigem Weg TOULOUSE - Airbus-Chef aus den USA namentlich zu nennen. (Boerse, 22.09.2021 - 16:05) weiterlesen...