Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

FREYBURG - Die Sektkellerei Rotkäppchen-Mumm erwartet für das kommende Jahr höhere Preise für Sekt, Wein und Spirituosen.

23.11.2021 - 12:35:30

Sektkellerei Rotkäppchen-Mumm rechnet mit steigenden Preisen 2022. Grund seien unter anderem steigende Energiekosten, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Christof Queisser, am Dienstag. Hinzu kommt demnach die Knappheit von Holz, das etwa für Paletten und Weinkisten gebraucht wird. Zudem müsse der Verbraucher damit rechnen, dass nicht immer alle Produkte überall verfügbar seien, so Queisser weiter. Vor diesem Hintergrund sei der Ausblick aufs kommende Jahr leicht eingetrübt.

Für das anstehende Weihnachtsfest und den Jahreswechsel sei das Unternehmen aus Freyburg in Sachsen-Anhalt gut vorbereitet. "Wir erwarten wie im Vorjahr wieder viele kleinere Feiern im Kreis der Familie oder Freunden", sagte Queisser. Pandemiebedingt werde es eher ein Silvester der leiseren Töne. Zudem sei bei den Verbrauchern in der Pandemie eine Rückbesinnung auf bekannte Marken festgestellt worden.

2020 verkaufte das Unternehmen 330 Millionen Flaschen Sekt, Wein und Spirituosen, der Umsatz der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH (Freyburg/Burgenlandkreis) lag bei 1,2 Milliarden Euro. Nach Unternehmensangaben kam 2020 jede zweite in Deutschland gekaufte Flasche Sekt aus dem Hause Rotkäppchen-Mumm. Angaben zum Gewinn macht das Unternehmen mit derzeit 997 Mitarbeitern grundsätzlich nicht.

Für dieses Jahr erwartet der Vorsitzende der Geschäftsführung eine ähnliche Situation. Es gelte aber, die kommenden Wochen bis zum Jahresende abzuwarten. "Die Lage in der Gastronomie wird verhalten bleiben und wir werden sehen, wie stark die Verlagerung sein wird", sagte Queisser.

Nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) hat sich vor allem der Markt für alkoholreduzierte Sekte und Weine sehr gut entwickelt. "Das Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher ist erheblich gestiegen und daher ist in diesem Segment die Nachfrage sprunghaft angestiegen", sagte Frank Schulz, Sprecher des DWI. Zudem habe der Markt weiterhin Wachstumspotenzial, vor allem im Export. "Insbesondere die Märkte in den USA, Skandinavien und den Beneluxländern sind noch nicht ausgereizt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karnevalsverband 'bestürzt' über Düsseldorfer Zug-Verschiebung. BEXBACH - Der Bund Deutscher Karneval (BDK) hat die angekündigte Verschiebung des Rosenmontagszugs in Düsseldorf auf den 8. Mai 2022 heftig kritisiert. Man sei "bestürzt und beschämt" über die Entscheidung vom Comitee Düsseldorfer Carneval (CC), teilte BDK-Präsident Klaus-Ludwig Fess am Freitag in Bexbach im Saarland mit. Die Düsseldorfer Entscheidung stelle "einen eklatanten Verstoß" gegen die Satzung des BDK dar, nach der vor dem 11.11. eines Jahres und nach Aschermittwoch des Folgejahres keine karnevalistischen Veranstaltungen stattfinden sollen. Karnevalsverband 'bestürzt' über Düsseldorfer Zug-Verschiebung (Boerse, 26.11.2021 - 08:37) weiterlesen...

Zoff zwischen Köln und Düsseldorf wegen Rosenmontagszug. "Es ist mehr als traurig, dass in Düsseldorf rein wirtschaftliche Gründe dafür sorgen, dass alle Regeln des Brauchtums über Bord geworfen werden", sagte der Präsident des Festkomitee Kölner Karneval, Christoph Kuckelkorn, am Donnerstag laut Mitteilung. "Der Karneval ist kein reines Partyevent, das man beliebig planen und verschieben kann." Köln wie auch die Nachbarhochburgen Aachen und Bonn lehnten eine Verschiebung klar ab, teilte das Festkomitee nach einem Online-Treffen von Karnevalsvertretern der drei Städte und der Staatskanzlei mit. KÖLN - Krach zwischen den rheinischen Karnevalshochburgen: Die Verschiebung des Düsseldorfer Rosenmontagszuges hat zu einem Streit mit den Karnevalisten in Köln geführt. (Boerse, 25.11.2021 - 18:05) weiterlesen...

Söder und Holetschek reisen in bayerische Corona-Hotspots. Sie wollen sich dort ein Bild von der aktuellen Lage machen und mit Vertretern der Städte und Landkreise sprechen - zunächst in Rosenheim, dann in Passau. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek (beide CSU) reisen am Freitag in die Corona-Hotspot-Regionen in Südostbayern. (Boerse, 25.11.2021 - 17:37) weiterlesen...

Kölner Rosenmontagszug soll nicht verschoben werden. KÖLN - Anders als in Düsseldorf soll der Kölner Rosenmontagszug trotz der Corona-Pandemie am 28. Februar 2022 durch die Straßen ziehen. "Der Karneval ist kein reines Partyevent, das man beliebig planen und verschieben kann", teilte das Festkomitee Kölner Karneval am Donnerstag nach einem Treffen mit Vertretern der Landesregierung und der Karnevalshochburgen Aachen und Bonn mit. "Er ist ein jahrhundertealtes Brauchtum und bewegt sich als solches in einem festen zeitlichen Rahmen." Auch die Karnevalisten aus Bonn und Aachen lehnten demnach eine Verschiebung ab und seien "überrascht und irritiert" über die Entscheidung der Düsseldorfer Jecken. Kölner Rosenmontagszug soll nicht verschoben werden (Boerse, 25.11.2021 - 16:48) weiterlesen...

Gastronomie: Höhere Personalkosten durch Mindestlohn-Anhebung. Die staatliche Heraufsetzung von derzeit 9,60 auf 12 Euro je Stunde bedeute laut einer Umfrage für die Mehrzahl der Betriebe eine Personalkostensteigerung von 15 bis 25 Prozent, kritisierte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) am Donnerstag. Der Handelsverband HDE warnte, die sprunghafte Steigerung sei ein Eingriff in die Tarifverträge zahlreicher Branchen. Nur die Tarifvertragsparteien könnten die wirtschaftliche Belastbarkeit der Unternehmen in ihrer Branche beurteilen. BERLIN - Die Pläne der Ampel-Koalition für eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns lassen Hoteliers und Gastwirte deutlich höhere Personalkosten fürchten. (Boerse, 25.11.2021 - 16:12) weiterlesen...

Kritik an geplantem Ausweichdatum für Düsseldorfer Rosenmontagszug. DÜSSELDORF - Der geplante Termin für den verschobenen Düsseldorfer Rosenmontagszug hat Kritik auf sich gezogen. Am 8. Mai werde in mehreren europäischen Ländern der Befreiung vom Nationalsozialismus gedacht, teilte ein Sprecher des Bündnisses "Düsseldorf stellt sich quer" am Donnerstag mit. "Wir hätten uns bei der Wahl des neuen Termins für den Rosenmontagszug mehr Sensibilität bei den Veranstaltern gewünscht." Auch die Linken im Düsseldorfer Stadtrat forderten ein anderes Ausweichdatum. Kritik an geplantem Ausweichdatum für Düsseldorfer Rosenmontagszug (Boerse, 25.11.2021 - 15:10) weiterlesen...