Produktion, Absatz

FREYBURG - Der Sekthersteller Rotkäppchen-Mumm ist angesichts einer schlechten Weinernte für das laufende Geschäftsjahr verhalten optimistisch.

12.12.2017 - 17:40:24

Rotkäppchen-Mumm ist verhalten optimistisch - Sekt wird wohl teurer. Das sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Christof Queisser, am Dienstag am Stammsitz in Freyburg (Burgenlandkreis). 2016 sei allerdings ein Rekordjahr für das Unternehmen gewesen. 2017 habe es zusätzliche Aufwendungen zum Beispiel mit der Übernahme des italienischen Familienunternehmens Ruggeri (Valdobbiadene) gegeben. Die Manufaktur aus Veneto produziert Prosecco. Konkretere Angaben etwa zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Rotkäppchen-Mumm stecke derzeit noch "mitten im Jahresendgeschäft", betonte Queisser. Das Geschäftsjahr ende für das Unternehmen am 30. April 2018. Die Weihnachtsfeiertage und Silvester seien für den Verkauf entscheidend. Bei den Kunden lägen auch alkoholfreie Varianten von Sekt und Wein im Trend.

2017 sei die Weinernte von der Menge her witterungsbedingt "relativ schlecht" ausgefallen, aber bei sehr guten Qualitäten. Sekt wird aus Wein hergestellt. Innerhalb Europas ging den Angaben zufolge die Erntemenge beim Wein um 14 Prozent im Vergleich zu 2016 zurück, weltweit um acht Prozent.

In der Folge sei damit zu rechnen, dass 2018 die Preise für Sekt steigen werden - "in etwa wie die Ernten zurückgingen", sagte Queisser. Dies sei jedoch "kein Phänomen von Rotkäppchen". Auch bei Wein und Champagner sei von Preissteigerungen auszugehen.

Nach bisherigen Angaben hatte Rotkäppchen-Mumm 2016 einen Anteil am deutschen Sektmarkt von 55,4 Prozent (2015: 54,9 Prozent). Rund 271 Millionen Flaschen Sekt, Wein, Spirituosen und weinhaltige Getränke wurden 2016 verkauft - das waren 7,2 Prozent mehr als 2015. Der Umsatz lag bei 986 Millionen Euro und damit um 8,1 Prozent höher als 2015. Die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH hat vier deutsche Standorte - in Freyburg, Eltville, Nordhausen und Breisach. Das Unternehmen beschäftigt rund 650 Mitarbeiter. Angaben zum Gewinn macht es nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot. Als neuer großer Lizenznehmer will die Station Food GmbH voraussichtlich Ende des dritten Quartals dieses Jahres ein umgebautes Burger-King-Restaurant im Berliner Hauptbahnhof eröffnen, wie das Unternehmen mitteilte. Auch weitere Standorte an Bahnhöfen mit einer hohen Kundenfrequenz wollen die Partner gemeinsam erschließen. Dafür sei bereits im Dezember eine Kooperationsvereinbarung geschlossen worden. BERLIN/HANNOVER/MÜNCHEN - Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich für ihre geplante Deutschland-Expansion Verstärkung geholt. (Boerse, 20.02.2018 - 07:19) weiterlesen...

Starke Kunststoff-Nachfrage beschert Chemiekonzern Covestro 2017 Gewinnsprung. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 18,8 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Köln mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) schnellte im Zuge höhere Gewinnmargen sogar um mehr als 70 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro nach oben. Das war etwas mehr als Analysten erwartet hatten. Das Konzernergebnis stieg auf 2 Milliarden Euro nach 795 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Die Aktionäre sollen daran mit einer Dividende von 2,20 Euro je Aktie beteiligt werden, nach 1,35 Euro ein Jahr zuvor. Hier hatten Analysten etwas mehr auf dem Zettel. KÖLN - Der Spezialchemiekonzern Covestro ist 2017 dank einer hohen Kunststoff-Nachfrage stark gewachsen. (Boerse, 20.02.2018 - 07:12) weiterlesen...

Europa und Nordamerika verhelfen HeidelbergCement Auftrieb. Von Oktober bis Dezember stieg der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) nach ersten Berechnungen um 16,5 Prozent auf 892 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Dienstag in Heidelberg mitteilte. Dazu trugen auch Preiserhöhungen und das Sparprogramm bei. Damit schnitt HeidelbergCement etwas besser ab als Experten erwartet hatten. Der Umsatz legte mit 4,26 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Prozent zu. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat im vierten Quartal von einer guten Entwicklung in Nordamerika und Europa profitiert. (Boerse, 20.02.2018 - 07:01) weiterlesen...

Umweltschützer beenden Hungerstreik gegen neue Kraftwerke in Thailand. Die Gruppe stellte ihren Protest am Dienstag nach einer Zusage der Regierung ein, beide Projekte zu überprüfen. An der Aktion vor dem Büro der Vereinten Nationen in Bangkok hatten sich insgesamt etwa 100 Menschen beteiligt. Mehr als 20 wurden wegen des Hungerstreiks im Krankenhaus behandelt. BANGKOK - Nach mehr als einer Woche Hungerstreik gegen den Bau von zwei Kohlekraftwerken in Thailand haben mehrere Dutzend Umweltschützer ihre Aktion beendet. (Boerse, 20.02.2018 - 06:39) weiterlesen...

Eigentümer- und Mietervertreter gegen geplantes Baukindergeld. Die Beihilfe werde vermutlich von den Bauunternehmen abgeschöpft, indem sie die Preise entsprechend erhöhen, hieß es vom Verband Haus und Grund und vom Deutschen Mieterbund. BERLIN - Gegen den Wohnungsmangel wird das geplante Baukindergeld aus Sicht von Mieter- und Eigentümervertretern nicht helfen. (Boerse, 20.02.2018 - 06:33) weiterlesen...

Laschet drängt auf Abschaltung von Tihange - Besuch in Belgien. "Je schneller, desto besser", sagte Laschet der belgischen Tageszeitung "De Standaard" (Dienstag). Laschet reist am Dienstag zu eintägigen Gesprächen mit der belgischen Regierung nach Brüssel. Das Atomkraftwerk wird vom französischen Energiekonzern Engie betrieben. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat Belgien erneut aufgefordert, die störanfälligen Atomkraftwerke Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen stillzulegen. (Boerse, 20.02.2018 - 06:32) weiterlesen...