Produktion, Absatz

FREYBURG - Der deutsche Sektmarktführer Rotkäppchen-Mumm steigt in den Onlinehandel und verstärkt in das Gastronomiegeschäft ein.

05.12.2018 - 16:09:24

Rotkäppchen-Mumm erschließt neue Geschäftsfelder. Mit dem Zukauf des Bremer Wein- und Spirituosenhändlers Eggers & Franke sollen vor allem die Premiummarken in der Gastronomie etabliert werden, wie Unternehmenschef Christof Queisser am Mittwoch am Hauptsitz der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien in Freyburg (Sachsen-Anhalt) sagte. Die Produkte - Sekt, Wein, Spirituosen - würden nun auch über Onlineshops verkauft. Der Gesamtumsatz des mit Eggers & Franke erworbenen Onlinegeschäfts liege bei derzeit 25 Millionen Euro. Er rechne mit einem jährlichen Wachstum von 5 bis 10 Prozent sagte Queisser.

Zwar laufe im Moment das Jahresendgeschäft auf Hochtouren und konkrete Zahlen für 2018 lägen noch nicht vor. Er rechne aber mit einem Ergebnis auf dem Niveau von 2017. Im vergangenen Jahr hatte das erfolgsverwöhnte Unternehmen Absatzverluste hinnehmen müssen. Die Verkäufe gingen beim Sekt von 177,9 Millionen Flaschen (2016) auf 163 Millionen zurück. Nach Statistischen Angaben liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei Sekt bei 3,8 Litern.

Der Ausblick für 2019 sei derweil nach dem langen Sommer mit einer ausgezeichneten Weinernte überaus positiv, sagte Queisser. Er rechne mit hervorragender Qualität bei Sekt und Wein.

Das Unternehmen mit gut 670 Mitarbeitern hat neben dem Hauptsitz in Freyburg Produktionsstandorte in den hessischen Orten Eltville und Hochheim, in Nordhausen (Thüringen) und in Breisach (Baden-Württemberg) sowie im italienischen Valdobbiadene.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weniger kann mehr sein: Minimalismus gewinnt an Bekanntheit. Viele Bücher und Internetseiten geben Tipps zum Entrümpeln der Wohnung und Anregungen für ein bewussteres und nachhaltigeres Leben. Das Versprechen: Wer sich auf das Nötigste konzentriert, Besitz und Konsum reduziert, wird freier und zufriedener. Bundesweit sind nach Angaben von Klaus-Peter Wiedmann von der Universität Hannover bis zu 15 Prozent der Gesellschaft offen für eine minimalistische Lebensart. Für bis zu zehn Prozent sei das Thema wichtig, sagt Wiedmann, der das Institut für Marketing und Management leitet. Intensiv gelebt werde bewusster Konsumverzicht allerdings von einer deutlich kleineren Gruppe. Dem Forscher zufolge ist das Interesse am Minimalismus in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. HANNOVER - Minimalismus wird als Lebensart zunehmend bekannter. (Boerse, 17.12.2018 - 06:29) weiterlesen...

Umfrage zu guten Vorsätzen 2019: Jüngere wollen Handy weniger nutzen. 49 Prozent der vom Forsa-Institut Befragten im Alter von 14 bis 29 Jahren gaben an, sie wollten Smartphone, Computer und Internet weniger nutzen. Das sind 10 Prozentpunkte mehr als in einer ähnlichen Befragung vor einem Jahr. In der Altersgruppe 60+ wünschen sich lediglich 14 Prozent, im Jahr 2019 mehr offline zu sein. Die Umfrage wurde von der Krankenkasse DAK-Gesundheit in Auftrag gegeben. HAMBURG - Die Warnungen von Suchtforschern vor dem Handy scheinen gehört zu werden: Fast jeder zweite unter 30-Jährige will laut einer repräsentativen Umfrage im neuen Jahr mehr offline sein. (Boerse, 17.12.2018 - 06:28) weiterlesen...

Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz müsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann würden fossile Energieträger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon würden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Ruf nach Reform der Energiepolitik. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit dem von der Bundesregierung geplanten Klimaschutzgesetz müsse auch eine Bepreisung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) kommen. "Dann würden fossile Energieträger auch endlich den wahren Preis ihrer Umweltverschmutzung abbilden." Ein Teil der Einnahmen solle als Energiegeld pro Kopf wieder ausgezahlt werden. "Davon würden vor allem Haushalte mit kleineren Einkommen und geringerem CO2-Fußabdruck sowie Familien profitieren", sagte Baerbock. BERLIN - Nach dem Weltklimagipfel in Polen kommt aus dem Bundestag der Ruf nach einer Reform der Energiepolitik. (Boerse, 17.12.2018 - 06:24) weiterlesen...

Stadt Kiel legt Maßnahmenpaket gegen Luftverschmutzung vor. Sie will damit einem Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge entgegenwirken. Am vielbefahrenen Theodor-Heuss-Ring werden seit Jahren die Grenzwerte für Schadstoffemissionen zum Teil deutlich überschritten. Das Ministerium will die von der Stadt geplanten Gegenmaßnahmen gründlich prüfen und dann einen Luftreinhalteplan erarbeiten. Ressortchef Jan Philipp Albrecht (Grünen) hat bereits erklärt, Fahrverbote sollten mit allen Mitteln vermieden werden. Er könne sie aber als letztes Mittel nicht ausschließen, um schnell die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte zu erreichen. KIEL - Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel übermittelt dem Umweltministerium am Montag ihre Vorschläge zur Verringerung der Schadstoffemissionen. (Boerse, 17.12.2018 - 05:48) weiterlesen...

UN-Gipfel billigt Regelwerk zum Klimaschutz - Mehr Ehrgeiz angemahnt (Boerse, 16.12.2018 - 15:32) weiterlesen...