Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BAYER AG, DE000BAY0017

FREIBURG - Im Schadenersatzprozess um angebliche lebensgefährliche Nebenwirkungen der Verhütungspille "Yasminelle" ist eine 37 Jahre alte Frau auch in zweiter Instanz gescheitert.

25.06.2021 - 12:00:27

Klage wegen angeblicher Nebenwirkungen scheitert. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wies am Freitag vor der Außenstelle in Freiburg die Berufungsklage gegen den Pharmavertreiber Bayer Vital GmbH ab. Der Frau sei nicht der Nachweis gelungen, dass die Einnahme von "Yasminelle" eine (Mit-)Ursache für den von ihr erlittenen Zusammenbruch mit Lungenembolie war, so die Richter. Eine Revision ließen sie nicht zu. (Az.: 14 U 19/19).

"Ich bin sehr enttäuscht", sagte die aus dem Ortenaukreis stammende Frau der Deutschen Presse-Agentur. "Damit habe ich nicht gerechnet." Vieles sei unsicher und unklar geblieben. Auch hätte sie sich ein weiteres Gutachten zu ihrem Fall gewünscht. Sie werde das Urteil gemeinsam mit ihrem Anwalt genau prüfen. "Dann entscheiden wir, wie es weitergeht."

Die 37-Jährige hatte im Juli 2009 im Alter von 25 Jahren eine beidseitige Lungenembolie sowie einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand erlitten und war daran fast gestorben. Sie führt das auf die Einnahme des Medikaments mit seinem Wirkstoff Drospirenon zurück. Bis heute leidet sie eigenen Angaben zufolge an den Folgen. In ihrem Beruf als Tierärztin kann sie deswegen nicht arbeiten, wie sie erklärte.

Für das lebensgefährliche Blutgerinnsel könnten nach Einschätzung des OLG aber auch Langstreckenflüge der Klägerin Monate vor dem Zusammenbruch verantwortlich sein. Das habe auch der angehörte Sachverständige so gesehen. Die 37-Jährige hatte schon 2011 Klage gegen Bayer eingereicht und war schließlich 2018 vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen unterlegen. Danach ging sie in Berufung. Unter anderem hatte sie die Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von rund 200 000 Euro erreichen wollen.

Bayer begrüßte das OLG-Urteil. Man sehe sich in seiner Auffassung, dass die Klage unbegründet war, bestätigt, teilte das Unternehmen mit. "Gleichwohl möchten wir betonen, dass wir großes Mitgefühl mit dem Schicksal der Klägerin und mit Patienten haben, die unsere Produkte anwenden und von ernsten gesundheitlichen Beschwerden berichten - unabhängig von deren Ursachen."

Das Präparat gehört zu den Verhütungspillen der sogenannten vierten Generation, die immer wieder wegen erhöhter Thrombose-Risiken in der Kritik stehen. Bayer betonte erneut das positive Nutzen-Risiko-Profil von niedrig dosierten kombinierten oralen Kontrazeptiva wie "Yasminelle".

In den USA hat Bayer wegen Drospirenon-haltigen Präparaten bereits hohe Vergleichszahlungen leisten müssen. 10 600 Anspruchstellerinnen erhielten dort wegen Erkrankungen infolge von venösen Blutgerinnseln insgesamt rund 2,1 Milliarden US-Dollar, wie das Leverkusener Unternehmen Anfang Mai mitteilte. Eine Haftung sei aber nicht anerkannt worden.

Außerhalb der USA und Kanada sind noch "weniger als zehn Verfahren" anhängig. Zwei davon - der Fall aus Baden-Württemberg und ein Fall aus Bayern - spielen sich in Deutschland ab. Im bayrischen Fall gehe es aber um das Verhütungspräparat "Yasmin".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer legt weitere Milliarden für US-Glyphosatstreit auf die Seite. Für das zweite Quartal 2021 werde eine zusätzliche Rückstellung in Höhe von brutto 4,5 Milliarden US-Dollar (3,8 Milliarden Euro) vor Steuern und Abzinsung gebildet, um mögliche langfristige Risiken zu reflektieren, teilte der Dax -Konzern am Donnerstagnachmittag mit. Das geschehe, falls das oberste US-Gericht, der Supreme Court, einen wegweisenden Fall entweder nicht zur Verhandlung annehme oder im Sinne der Kläger urteile. In diesem Fall würde Bayer ein eigenes Programm aufsetzen, um mit weiteren Klagen in der Causa Glyphosat umzugehen. Gleichwohl zeigte sich der Konzern zuversichtlich, dass der Supreme Court ein für das Unternehmen vorteilhaftes Urteil fällt. LEVERKUSEN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer legt für den ohnehin schon teuren Glyphosatrechtsstreit in den USA weitere Milliarden auf die Seite. (Boerse, 29.07.2021 - 16:45) weiterlesen...

Bayer will keine Glyphosat mehr an Privatkunden in den USA verkaufen. Bayer hatte den Schritt bereits im Mai in Aussicht gestellt, um das Risiko künftiger Klagen zu reduzieren. Die Glyphosat-basierten Produkte im US-Privatkundenmarkt würden durch Produkte mit neuen Formulierungen ersetzen, teilte Bayer am Donnerstagnachmittag in Leverkusen mit. Der genaue Zeitpunkt hänge von der Genehmigung durch die Behörden ab. "Dieser Schritt ist ausschließlich der Minimierung von Rechtsrisiken geschuldet und reflektiert in keinerlei Hinsicht etwaige Sicherheitsbedenken", betont Bayer. LEVERKUSEN - Bayer wird den angesichts zehntausender Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken im Fokus stehenden Unkrautvernichter Glyphosat perspektivisch nicht mehr an Privatkunden in den USA verkaufen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bayer kurz im Minus - Bucht Glyphosat-Rückstellung. Zuletzt notierten die Papiere wieder deutlich erholt 1,4 Prozent im Plus bei 51,21 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von Bayer sind am Donnerstag nach Aussagen zum Glyphosat-Rechtsstreit kurz auf ein Tageshoch gestiegen, dann aber schnell unter Druck geraten und minimal ins Minus gerutscht. (Boerse, 29.07.2021 - 15:28) weiterlesen...

Lobbylisten: Strafe für Bayer-Kauf Monsanto von französischer Datenschutzbehörde. Das Unternehmen habe Menschen nicht darüber informiert, dass ihre Daten auf internen Lobbyinglisten standen, teilte die Datenschutzbehörde Cnil am Mittwoch in Paris mit. Die Informationspflicht sei jedoch ein zentraler Teil der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und mit ihr das Recht auf Widerspruch. PARIS - Der US-Saatgutkonzern Monsanto soll wegen Datenschutzverstößen in Frankreich 400 000 Euro Strafe zahlen. (Boerse, 28.07.2021 - 13:08) weiterlesen...

Bayer verliert PCB-Verfahren - Geschworene für Millionen-Entschädigung. Eine Geschworenen-Jury sprach in der Nacht zum Mittwoch in Seattle im Bundesstaat Washington drei Lehrern Schadenersatz in Höhe von insgesamt 185 Millionen US-Dollar (157 Mio Euro) zu, die das Umweltgift PCB für Hirnschädigungen verantwortlich machen. Wie bei anderen Rechtsfällen auch könnte der zuständige Richter die Summe aber noch senken. Bayer will gegen den Geschworenenspruch vorgehen. SEATTLE/LEVERKUSEN - Bayer hat in den US-Rechtsstreitigkeiten um die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB eine Niederlage erlitten. (Boerse, 28.07.2021 - 09:18) weiterlesen...

Bayer verliert PCB-Verfahren in USA - Geschworene für Millionen-Entschädigung. Eine Geschworenen-Jury sprach in der Nacht zum Mittwoch in Seattle im Bundesstaat Washington drei Lehrern Schadenersatz in Höhe von insgesamt 185 Millionen US-Dollar (157 Mio. Euro) zu, die das Umweltgift PCB für Hirnschädigungen verantwortlich machen. Wie bei anderen Rechtsfällen auch könnte der zuständige Richter die Summe aber noch senken. Sollte es notwendig werden, erwägt Bayer, das die Einschätzung der Jury nicht teilt, in Berufung zu gehen. SEATTLE - Bayer hat in den US-Rechtsstreitigkeiten um die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB eine Niederlage erlitten. (Boerse, 28.07.2021 - 06:53) weiterlesen...