Schweiz, Russland

FREIBURG - Der russische Oligarch Roman Abramowitsch hat einen jahrelangen Rechtsstreit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) beendet.

13.06.2018 - 16:50:24

Abramowitsch legt Streit nach Jahren außergerichtlich bei. Die Parteien hätten sich außergerichtlich geeinigt, teilte das Beratungsunternehmen am Mittwoch mit, das Abramowitsch und einen Geschäftspartner vertreten hatte. Das Gericht im schweizerischen Freiburg sagte daraufhin die geplante Befragung des Geschäftspartners ab, wie es bestätigte. Über den Inhalt der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Abramowitsch, Besitzer des britischen Fußballclubs Chelsea, war im Mai persönlich beim Prozessauftakt erschienen. Die Entwicklungsbank hatte die Zahlung von einer alten Schuld in der Höhe von mehr als 46 Millionen Franken (39,6 Mio Euro) plus Zinsen gefordert. Der Fall ging auf einen Kredit der Entwicklungsbank an eine russische Bank aus dem Jahr 1997 zurück. Die russische Bank ging pleite. Abramowitschs Firma Runicom, die Öl vermarktet, hatte Geschäftsbeziehungen mit diesem Geldinstitut und sollte die Schulden an die EBWE zurückzahlen. Der Fall beschäftigte Gerichte in Russland und in der Schweiz seit Jahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mobimo und die Immobiliengesellschaft Fadmatt AG beschliessen freundliche Übernahme. Mobimo und die Immobiliengesellschaft Fadmatt AG beschliessen freundliche Übernahme Mobimo und die Immobiliengesellschaft Fadmatt AG beschliessen freundliche Übernahme (Boerse, 18.06.2018 - 07:02) weiterlesen...

GNW-News: Jahresergebnis / Generalversammlung vom 12. Juli 2018 in Zug Jahresergebnis / Generalversammlung vom 12. Juli 2018 in Zug (Boerse, 15.06.2018 - 07:02) weiterlesen...

Julius Bär rechnet weiter mit 'ordentlichem' Wachstum in Deutschland. "Das Wachstum wird in diesem Jahr immer noch ordentlich sein", sagte der Chefvolkswirt für Deutschland, David Kohl, am Donnerstag in Frankfurt. Bei der aktuellen Konjunkturschwäche handele es sich "um eine Delle, mehr nicht", versicherte der Leiter der Vermögensverwaltung bei Julius Bär, Lutz Welge. FRANKFURT - Das Schweizer Bankhaus Julius Bär bleibt trotz der jüngsten Konjunkturflaute positiv für die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland gestimmt. (Wirtschaft, 14.06.2018 - 13:49) weiterlesen...

Roche legt neue Langzeit-Daten für MS-Mittel Ocrevus vor BASEL - Der Pharmakonzern Roche hat neue Langzeitdaten für sein Multiple-Sklerose-Mittel Ocrevus (Ocrelizumab) vorgelegt. (Boerse, 14.06.2018 - 09:10) weiterlesen...

Fehlernährun: Foodwatch fordert 'Signal' gegen Lebensmittelhersteller. Dazu gehörten eine Herstellerabgabe für zuckergesüßte Getränke und Werbeeinschränkungen für ungesunde Lebensmittel, sagte der Geschäftsführer von Foodwatch, Martin Rücker, der Deutschen Presse-Agentur. Von den Verbraucherschutzministern, die bis Freitag in Saarbrücken tagen, müsse ein "Signal" ausgehen: "Das Signal, das verstanden wurde, freiwillige Maßnahmen helfen nichts. SAARBRÜCKEN - Im Kampf gegen Übergewicht und Fehlernährung fordert die Verbraucherorganisation Foodwatch dringend Maßnahmen auch gegen die Lebensmittelwirtschaft. (Boerse, 14.06.2018 - 06:33) weiterlesen...

Credit Suisse schließt Vereinbarung zu Lehman-Fall ab. Das teilte die Schweizer Bank in der Nacht auf Mittwoch in Zürich mit. Allerdings wird ihr dabei - wie bereits Ende Mai in Medien kolportiert - weniger zugestanden als ursprünglich gefordert. ZÜRICH - Die Credit Suisse hat in den USA im Rechtsstreit aus dem Jahr 2009 rund um die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers eine Einigung erzielt. (Boerse, 13.06.2018 - 07:16) weiterlesen...