Schweiz, Russland

FREIBURG - Der russische Oligarch Roman Abramowitsch hat einen jahrelangen Rechtsstreit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) beendet.

13.06.2018 - 16:50:24

Abramowitsch legt Streit nach Jahren außergerichtlich bei. Die Parteien hätten sich außergerichtlich geeinigt, teilte das Beratungsunternehmen am Mittwoch mit, das Abramowitsch und einen Geschäftspartner vertreten hatte. Das Gericht im schweizerischen Freiburg sagte daraufhin die geplante Befragung des Geschäftspartners ab, wie es bestätigte. Über den Inhalt der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Abramowitsch, Besitzer des britischen Fußballclubs Chelsea, war im Mai persönlich beim Prozessauftakt erschienen. Die Entwicklungsbank hatte die Zahlung von einer alten Schuld in der Höhe von mehr als 46 Millionen Franken (39,6 Mio Euro) plus Zinsen gefordert. Der Fall ging auf einen Kredit der Entwicklungsbank an eine russische Bank aus dem Jahr 1997 zurück. Die russische Bank ging pleite. Abramowitschs Firma Runicom, die Öl vermarktet, hatte Geschäftsbeziehungen mit diesem Geldinstitut und sollte die Schulden an die EBWE zurückzahlen. Der Fall beschäftigte Gerichte in Russland und in der Schweiz seit Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UBS-Banker Orcel wird Chef von Santander. Andrea Orcel von der schweizerischen Großbank UBS werde den bisherigen Vorstandsvorsitzenden Jose Antonio Alvarez ablösen, teilte Santander am Dienstag mit. Orcel ist bislang bei der UBS für das Investmentbanking verantwortlich. Alvarez werde künftig die Führung bei Santander Spanien übernehmen, hieß es weiter. Er war seit Januar 2015 Chef des Gesamtkonzerns. MADRID - Die spanische Großbank Santander hat überraschend einen Chefwechsel bekanntgegeben. (Boerse, 25.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Pharmakonzern Novartis streicht über 2000 Stellen in der Schweiz. Der Abbau soll sich über vier Jahre erstrecken. Davon würden 700 Managementstellen überwiegend aus Basel an der deutschen Grenze ins Ausland verlegt, teilte das Schweizer Unternehmen am Dienstag in Basel mit. Novartis unterhält Servicezentren für interne Dienstleistungen in Irland, Indien, Malaysia, Mexiko und Tschechien. BASEL - Der Pharmakonzern Novartis will mit der Umstellung von Massenarzneien auf personalisierte Therapien in der Schweiz etwa 2150 Stellen streichen. (Boerse, 25.09.2018 - 14:13) weiterlesen...

Novartis streicht mehr als 2 000 Stellen in Schweiz und Großbritannien. Der Abbau in der Schweiz betrifft vornehmlich Mitarbeiter in der Produktion und ist als Teil eines globalen Programms zu sehen, wie Konzernchef Vas Narasimhan am Dienstag erklärte. Die Stadt Basel und die Gewerkschaften reagierten gleichermaßen geschockt. BASEL - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis setzt den Rotstift an: Neben etwa 400 Stellen in Großbritannien streicht das Unternehmen im Heimatland mehr als 2000 Arbeitsplätze. (Boerse, 25.09.2018 - 12:15) weiterlesen...

WTO-Chef warnt vor wirtschaftlichen Folgen von Handelskonflikten. Beim Handel gehe es auch um Vertrauen, sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo am Dienstag in Berlin mit Blick auf Streitigkeiten etwa zwischen den USA und China sowie den USA und der EU. Azevêdo warnte vor Domino-Effekten. Es gebe keine Gewinner. BERLIN - Der Chef der Welthandelsorganisation (WTO) hat vor wirtschaftlichen Bedrohungen durch Handelskonflikte gewarnt. (Boerse, 25.09.2018 - 10:54) weiterlesen...

WDH: Novartis streicht in der Schweiz über 2000 Stellen (Zwischenüberschriften und Tippfehler entfernt.) (Boerse, 25.09.2018 - 09:53) weiterlesen...

THYSSENKRUPP IM FOKUS: Personalien-Hickhack schlägt auf die Stimmung. Doch die Suche gestaltet sich schwierig. Dabei kann sich Thyssenkrupp eine Hängepartie eigentlich gar nicht leisten, denn die aktuellen Geschäftsprobleme dulden keinen Aufschub. ESSEN - Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp befindet sich in schwierigem Fahrwasser: Seit Monaten sind die Posten des Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzenden vakant. (Boerse, 25.09.2018 - 08:44) weiterlesen...