Schweiz, Russland

FREIBURG - Der russische Oligarch Roman Abramowitsch hat einen jahrelangen Rechtsstreit mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) beendet.

13.06.2018 - 16:50:24

Abramowitsch legt Streit nach Jahren außergerichtlich bei. Die Parteien hätten sich außergerichtlich geeinigt, teilte das Beratungsunternehmen am Mittwoch mit, das Abramowitsch und einen Geschäftspartner vertreten hatte. Das Gericht im schweizerischen Freiburg sagte daraufhin die geplante Befragung des Geschäftspartners ab, wie es bestätigte. Über den Inhalt der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Abramowitsch, Besitzer des britischen Fußballclubs Chelsea, war im Mai persönlich beim Prozessauftakt erschienen. Die Entwicklungsbank hatte die Zahlung von einer alten Schuld in der Höhe von mehr als 46 Millionen Franken (39,6 Mio Euro) plus Zinsen gefordert. Der Fall ging auf einen Kredit der Entwicklungsbank an eine russische Bank aus dem Jahr 1997 zurück. Die russische Bank ging pleite. Abramowitschs Firma Runicom, die Öl vermarktet, hatte Geschäftsbeziehungen mit diesem Geldinstitut und sollte die Schulden an die EBWE zurückzahlen. Der Fall beschäftigte Gerichte in Russland und in der Schweiz seit Jahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Drogerie-Unternehmer Müller bekräftigt Vorwürfe gegen Bank Sarasin. Im Beisein des 85-Jährigen machte dessen Anwalt Eckart Seith am Freitag vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart geltend, sein Mandant sei von der Bank über riskante und womöglich kriminelle Geschäftspraktiken des von ihr vertriebenen Sheridan-Fonds im Unklaren gelassen worden. STUTTGART - Im Millionenstreit mit der Schweizer Bank Sarasin hat der Ulmer Drogerie-Unternehmer Erwin Müller den Vorwurf der Falschberatung durch das Schweizer Geldhaus bekräftigt. (Boerse, 22.06.2018 - 18:37) weiterlesen...

Kreise: Nestle erwägt Verkauf des deutschen Fleischwarenkonzerns Herta. Ein Verkaufsprozess sei aber noch nicht eingeleitet werden, und Herta könnte noch im Konzern verbleiben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person. Diese habe auch auf ein stagnierendes Umsatzwachstum von Herta verwiesen. Ein Nestle-Sprecher wollte sich auf Nachfrage von Bloomberg nicht dazu äußern. VEVEY - Der schweizerische Nahrungsmittelhersteller Nestle denkt Insidern zufolge über den Verkauf des deutschen Fleischwarenkonzerns Herta nach. (Boerse, 21.06.2018 - 18:04) weiterlesen...

ANALYSE: JPMorgan lotet Kaufgelegenheiten in der Autobranche aus. So ergäben sich im Zuge der Debatten um das neue WLTP-Verfahren für Verbrauchs- und Abgastests, Emissionsziele und den Handelsstreit zwischen den USA und China durchaus Einstiegsgelegenheiten, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die jüngsten Turbulenzen in der Autobranche sieht die Investmentbank JPMorgan auch als Chance. (Boerse, 21.06.2018 - 12:36) weiterlesen...

Original-Research: Hochdorf Holding AG : Kaufen ^ (Boerse, 21.06.2018 - 10:03) weiterlesen...

Regierung will Insekten schützen - großer Schritt oder Bluff?. Doch schon die Eckpunkte, die das Bundeskabinett am Mittwoch beschloss, stoßen bei Umweltschützern auf Unverständnis. Denn sie fallen teils deutlich hinter das zurück, was Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor ein paar Wochen angekündigt hatte. Viele Punkte fallen nicht in Schulzes Zuständigkeit, sondern in die von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) - auch das Streitthema Glyphosat. BERLIN - Weniger Dünger und Pestizide, mehr Blüten und Hecken: Die Bundesregierung will mit einem Aktionsprogramm den Schutz von Bienen und anderen Insekten in Deutschland voranbringen. (Boerse, 20.06.2018 - 14:57) weiterlesen...

Richemont nimmt Stammaktien von YNAP von der Börse. Richemont wird wie ursprünglich vorgesehen an diesem Mittwoch die Stammaktien von YNAP über ein Delisting von der Börse in Mailand nehmen, wie es in der Mitteilung dazu heißt. GENF - Der Genfer Luxusgüterkonzern Richemont vollzieht im Rahmen der Vollübernahme des italienischen Onlinehändlers Yoox Net-a-Porter (YNAP) den nächsten Schritt. (Boerse, 20.06.2018 - 07:55) weiterlesen...