Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

FREIBURG - Der größte Wohlfahrtsverband Deutschlands wird künftig erstmals von einer Frau geführt: Bei der Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes in Freiburg wurde am Mittwoch Eva Welskop-Deffaa als Nachfolgerin von Präsident Peter Neher bestimmt.

13.10.2021 - 18:56:26

Eva Welskop-Deffaa führt Caritas als neue Präsidentin an. Der Prälat scheidet nach 18 Jahren aus dem Amt.

Die neue Präsidentin ist seit Juli 2017 Vorstand für Sozial- und Fachpolitik im Caritasverband und auch zuständig für die digitale Agenda des katholischen Vereins. Kandidiert hatten auch der Stuttgarter Stadtdekan Christian Hermes und der Vorsitzende des Caritasverbands Trier, Markus Leineweber.

Die 62 Jahre alte Welskop-Deffaa ist die erste Frau an der Verbandsspitze in der 125-jährigen Geschichte der Caritas. "Mehr als 80 Prozent der Mitarbeitenden der Caritas sind Frauen. Da passt es gut, dass nun auch an der Spitze des katholischen Wohlfahrtsverbands eine Frau steht", sagte sie nach der Wahl.

Es sei eines der großen Themen der kirchlichen Erneuerung, mehr Frauen den Weg in kirchliche Führungspositionen zu eröffnen. "Ich freue mich, wenn ich dazu beitragen kann, die Türen der Kirche von innen aufzustoßen."

Welskop-Deffaa wird das Amt Mitte November von Neher übernehmen. Die gebürtige Duisburgerin und studierte Volkswirtin wurde von den in Freiburg und virtuell versammelten mehr als 160 Delegierten des Verbandes für ein Mandat von sechs Jahren gewählt.

Am Donnerstag (12.00 Uhr) wollen Neher und Welskop-Deffaa zum Ende der dreitägigen Versammlung bei einer Pressekonferenz unter anderem Erwartungen und Forderungen an die künftige Bundesregierung formulieren. Zudem soll es um Themen wie die Lage in Afghanistan und die Fluthilfe gehen.

Die Caritas beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 693 000 Menschen in über 25 000 Einrichtungen und Diensten bundesweit. Mehrere Hunderttausend Ehrenamtliche und Freiwillige unterstützen die Arbeit. Der Verein hat Angebote unter anderem in der Gesundheitshilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, der Altenhilfe, der Familienhilfe sowie in der Behindertenhilfe und der Psychiatrie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Holetschek: Wir steuern in Pflege auf 'humanitäre Katastrophe' zu. "Wenn wir die Abrechnungsmodalitäten an die erste Stelle setzen, es aber niemanden gibt, der sich um die Menschen kümmert, haben wir ein riesiges Problem", sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). BERLIN - Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU), hat vor einer "humanitären Katastrophe" in der Alten- und Krankenpflege gewarnt. (Boerse, 17.10.2021 - 14:46) weiterlesen...

Biontech und Pfizer beantragen Impfstoff-Zulassung für Kinder in Europa. Beide teilten am Freitag in Mainz und New York mit, dass sie der EU-Arzneimittelbehörde EMA die entsprechenden Daten zu den klinischen Untersuchungen übermittelt hätten. MAINZ - Das Mainzer Pharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben jetzt auch in Europa eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder von fünf bis elf Jahren beantragt. (Boerse, 15.10.2021 - 18:24) weiterlesen...

Tunesien, Marokko und Algerien keine Corona-Risikogebiete mehr. Ebenfalls von der Risikoliste gestrichen werden dann auch Sri Lanka und Fidschi, wie das Robert Koch-Institut (RKI) nach entsprechenden Einstufungen der Bundesregierung am Freitag bekanntgab. Damit entfallen für Reisende aus diesen Ländern Quarantäne-Vorgaben bei Einreise nach Deutschland. BERLIN - Die nordafrikanischen Länder Tunesien, Marokko und Algerien gelten für Urlauber aus Deutschland ab diesem Sonntag nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 12:40) weiterlesen...

Laborfehler: 43 000 Engländer womöglich doch mit Corona infiziert. Die Gesundheitsbehörde Health Security Agency teilte am Freitag mit, dass die Untersuchungen in einem Labor in der Stadt Wolverhampton ausgesetzt worden seien. Insgesamt seien dort rund 400 000 Tests ausgewertet worden. WOLVERHAMPTON - Etwa 43 000 Menschen in England könnten wegen eines Laborfehlers versehentlich zu Unrecht negative Corona-Testergebnisse erhalten haben. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 11:35) weiterlesen...

65,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. In Deutschland sind nun 65,6 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervorgeht. Die Quote unter den Erwachsenen liegt bei 76,2 Prozent. Mindestens einmal gegen das Virus geimpft sind demnach 68,8 Prozent aller Bürger und Bürgerinnen sowie 79,5 Prozent der Erwachsenen. Mehr als 54,5 Millionen Menschen sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums vollständig geimpft. BERLIN - Die Corona-Impfquote in Deutschland steigt langsam, aber stetig. (Boerse, 15.10.2021 - 10:57) weiterlesen...

Drägerwerk hält an Jahreszielen fest. So erwartet das Management für 2021 weiterhin einen währungsbereinigten Umsatzrückgang um bis zu sechs Prozent. Die pandemiebedingte Nachfrage dürfte sich normalisieren. Dräger rechne daher "nicht mit einer vergleichbaren Nachfrage im kommenden Jahr", hieß es zudem mit Blick auf 2022. LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzern Drägerwerk gelistete Konzern am Donnerstagabend in Lübeck mitteilte. (Boerse, 15.10.2021 - 10:03) weiterlesen...