Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

FREIBERG - Rund 100 Beschäftigte des Feuerwerk-Herstellers Weco in Freiberg müssen um ihre Jobs bangen.

15.07.2021 - 14:09:30

Freiberger Weco-Werk droht das Aus - 100 Beschäftigte betroffen. Der Betriebsrat sei darüber informiert worden, dass eine Schließung des Standortes aus Sicht der Gesellschafter unumgänglich sei, teilte das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Eitorf am Donnerstag mit. Weitere Details - etwa ein genauer Zeitpunkt für das Ende - könnten aufgrund interner Abstimmungen noch nicht genannt werden. Über die Pläne hatte zuvor der MDR berichtet.

Den Angaben zufolge gilt an allen drei Weco-Standorten in Deutschland seit Jahresbeginn Kurzarbeit - neben Freiberg sind das Eitorf und Kiel. Hintergrund ist das Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk Ende vorigen Jahres wegen der Corona-Pandemie. Dies habe das Unternehmen in die größte Krise seit seiner Gründung 1948 gestürzt, hieß es in einer Mitteilung. Das Silvestergeschäft mache 95 Prozent des Jahresumsatzes aus. Zum Wegfall dieser Erlöse kämen nun erhebliche Lagerkosten.

"Um überhaupt weiter handlungsfähig zu sein, sind nachhaltige Kosteneinsparungen nötig", erklärte der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Schreiber. Dazu werde auch die Schließung des Werks in Freiberg erwogen. Es ist den Angaben zufolge mit 550 000 Quadratmetern der flächenmäßig größte Standort des Unternehmens. Neben Feuerwerk produziert dort die Tochterfirma SF-Automotive Granulate für die Airbag-Produktion. Diese Beschäftigten sind laut einem Sprecher nicht von den Schließungsplänen betroffen.

Um Lösungen für den Standort in Freiberg zu finden und die Folgen einer Schließung für die Menschen vor Ort abzumildern, gibt es nach Worten von Weco-Finanzgeschäftsführer Jürgen Bluhm Kontakt zu Sachsens Wirtschaftsministerium. Zudem würden mit anderen Unternehmen neue Beschäftigungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter ausgelotet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien und Niederlande werden Hochinzidenzgebiete. Auch die Niederlande fallen dann in diese Kategorie, die verschärfte Auflagen bei der Rückreise nach Deutschland vorschreibt, wie das Robert Koch-Institut am Freitag bekanntgab. Die Entscheidung folgt auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern in den vergangenen Wochen. BERLIN/MADRID - Die Bundesregierung stuft mit Spanien das beliebteste Urlaubsland der Deutschen von Dienstag an als Corona-Hochinzidenzgebiet ein. (Boerse, 23.07.2021 - 19:08) weiterlesen...

Mallorcas Tourismusbranche blickt mit Bangen in die Zukunft. "Ich bin geschockt", sagte Beatrice Ciccardini, Wirtin vom Lokal "Zur Krone" am Ballermann. "Ich hatte das nicht erwartet, nachdem wir anfangs so gut dastanden bei den Inzidenzen", sagte sie am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Sie selbst habe eine Reise mit ihrem Sohn nach Deutschland gebucht, die sie nun stornieren werde, weil er sonst in Quarantäne müsste. Die Entscheidung der Bundesregierung sei aber wohl unausweichlich gewesen, sagt die Wirtin resigniert. PALMA - Tourismusunternehmen auf Mallorca blicken nach der Einstufung ganz Spaniens als Hochinzidenzgebiet mit Bangen auf den Rest der Sommersaison. (Boerse, 23.07.2021 - 18:00) weiterlesen...

Hochinzidenzgebiet Spanien - Reisebranche fürchtet um Geschäft. BERLIN/MADRID - Nach dem Anlaufen des wichtigen Sommer-Reisegeschäfts gerät die von der Corona-Krise hart getroffene Tourismusbranche erneut unter Druck. Die Bundesregierung stuft das beliebte Urlaubsland Spanien von Dienstag (27. Juli) an als Hochinzidenzgebiet ein. Dies kündigte das Robert Koch-Institut an. Hochinzidenzgebiet Spanien - Reisebranche fürchtet um Geschäft (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:23) weiterlesen...

Corona-Infektionen in Italien deutlich gestiegen - Delta herrscht vor. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert erhöhte sich auf landesweit durchschnittlich 41 Fälle je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche, in der Vorwoche waren es noch 19. Vor allem bei jungen Menschen seien mehr Infektionen verzeichnet worden, hieß es am Freitag im wöchentlichen Corona-Lagebericht des Gesundheitsministeriums in Rom. Die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen blieb Experten zufolge auf ähnlichem niedrigem Niveau wie in der Vorwoche. ROM - In Italien sind die Corona-Infektionszahlen deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 17:16) weiterlesen...

Spanien: Corona-Risiko nicht nur an Inzidenz messen. Für die Einschätzung des Corona-Risikos müssten auch andere Größen wie die Lage in den Krankenhäusern und der Stand der Impfkampagne berücksichtigt werden, hieß es am Freitag aus Regierungskreisen in Madrid. Eine offizielle Stellungnahme gab es zunächst nicht. Es handele sich um die souveräne Entscheidung eines anderen Landes, die man nicht kommentieren wolle, hieß es. MADRID - Nach der Einstufung zum Hochinzidenzgebiet durch Deutschland hat Spanien betont, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen nicht mehr das Maß aller Dinge sein könne. (Boerse, 23.07.2021 - 17:07) weiterlesen...

Reiseverband: Spanien-Entscheidung macht Urlaubspläne zunichte. BERLIN - Der Reiseverband DRV hat die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert, Spanien vom 27. Juli an als Corona-Hochinzidenzgebiet einzustufen. Dies mache mitten in der Ferienzeit "zahlreichen Reisenden und insbesondere vielen Familien mit Kindern die Urlaubspläne zunichte", sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig am Freitag. Die von der Corona-Krise hart getroffene Reisewirtschaft befürchtet, dass eine drohende Quarantäne Menschen verunsichert, die gerade im Urlaub sind oder kurz davor stehen. Reiseverband: Spanien-Entscheidung macht Urlaubspläne zunichte (Boerse, 23.07.2021 - 16:13) weiterlesen...