Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Zum Neustart des europäischen Luftverkehrs nach der Corona-Flaute braucht es nach Ansicht eines Gewerkschaftsbündnisses tiefgreifende Reformen.

24.09.2020 - 14:43:30

Fluggewerkschaften verlangen tiefgreifende Reformen im Luftverkehr. Gemeinsam appellierten am Donnerstag europäische Berufsverbände von Piloten, Fluglotsen, Flugbegleitern und Ingenieuren an die EU-Verkehrsminister, die Industrie auf eine neue rechtliche Grundlage zu stellen.

Die Beschäftigten verlangten unter anderem, die sogenannte atypische Beschäftigung zu bekämpfen. Dazu zählen Teilzeitbeschäftigungen mit 20 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche, geringfügige und befristete Beschäftigungen sowie Zeitarbeitsverhältnisse.

Zu den Forderungen des Bündnisses gehört auch, die einzelnen Bereiche wie die Flugsicherung ausreichend zu finanzieren sowie die Interessen von Belegschaften und Passagieren zu schützen. Die Verbände sprachen sich zudem für einen stärkeren Fokus auf Sicherheitsvorschriften und die Förderung nachhaltiger Kraftstoffe aus.

Die Verkehrsminister der EU tagen am kommenden Montag (28. September).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise brockt Air France-KLM weiteren Milliardenverlust ein. Im dritten Quartal stand unter dem Strich ein Minus von fast 1,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Paris mitteilte. Nach einer vielversprechenden Erholung im Sommer hätten die wieder aufkommenden internationalen Reisebeschränkungen ab Mitte August und die Verstärkung der Pandemie die Ergebnisse des Konzerns stark beeinträchtigt, sagte Konzernchef Benjamin Smith. In den ersten neun Monaten verbuchte Air France-KLM insgesamt einen Nettoverlust von 6,1 Milliarden Euro. PARIS - Die Corona-Krise hat der Fluggesellschaft Air France-KLM im Sommer einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. (Boerse, 30.10.2020 - 08:03) weiterlesen...

Flixbus und Flixtrain stellen Betrieb vorübergehend ein. BERLIN/MÜNCHEN - Der Fernbus-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab 3. November vorübergehend ein. Auch das Fernbahn-Unternehmen Flixtrain wird von Dienstag an vorläufig nicht mehr fahren, wie das Unternehmen Flixmobility am Freitag mitteilte. Flixbus und Flixtrain stellen Betrieb vorübergehend ein (Boerse, 30.10.2020 - 07:44) weiterlesen...

Flixbus stellt Betrieb im November vorübergehend ein. Der Mitgründer und Geschäftsführer von FlixMobility, André Schwämmlein, verwies in der "Welt am Sonntag" auf die von der Politik gewünschten Reiseeinschränkungen. "Deswegen fahren wir unseren Bus- und Zugbetrieb jetzt im November auch komplett runter in der Hoffnung, an Weihnachten mit Flixbus für unsere Kunden im Einsatz sein zu können. Flixtrain macht vorübergehend Winterpause." Wenn Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darum bitte, "nicht zu reisen, hat das natürlich Einfluss auf die Nachfrage", sagte Schwämmlein. BERLIN - Der Fernreise-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb vorübergehend ein. (Boerse, 30.10.2020 - 06:42) weiterlesen...

Michael Müller: Nach der Krise wird der neue Flughafen Geld verdienen. "Wir haben mit Tegel und Schönefeld gesehen, dass ein Flughafen Geld verdient", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben eine Sondersituation mit dem BER, weil die Baukosten wieder reinkommen müssen." Und das ganze System müsse erst anfangen zu laufen, auch das jenseits des Flugverkehrs. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller geht davon aus, dass der neue Hauptstadtflughafen BER kein Zuschussgeschäft bleibt. (Boerse, 30.10.2020 - 05:29) weiterlesen...

Von der Leyen zu Corona: Manche Maßnahmen womöglich zu früh gelockert. "Wir haben Folgendes gelernt: Nachdem die erste Welle abgeebbt ist, haben wir natürlich im Sommer die Maßnahmen etwas gelockert, wohl auch zu schnell gelockert, und das geht aber nicht nur um die Reisen", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstagabend nach den Videoberatungen der EU-Staats- und Regierungschefs. Sie antwortete damit auf eine Journalistinnenfrage, ob es im Rückblick ein Fehler gewesen sei, die Wiederaufnahme des Tourismus im Sommer zuzulassen. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sind nach Einschätzung von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach dem Lockdown im Frühjahr manche Maßnahmen womöglich zu früh gelockert worden. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 23:37) weiterlesen...

Von der Leyen zu Grenzschließungen: Haben alle unsere Lehren gezogen. "Ich denke, wir haben alle unsere Lehren aus dem Frühling gezogen", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag nach Videoberatungen der EU-Staats- und Regierungschefs. Zu Beginn der Krise hätten viele Länder nach innen geschaut. Aber es habe nur wenig Zeit gebraucht um zu verstehen, dass dies den Binnenmarkt beschädige. Zudem habe es die Ausbreitung des Coronavirus nicht gestoppt. Nun sei der Ansatz deutlich differenzierter, sagte von der Leyen. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen rechnet in der zweiten Corona-Welle nicht mit Grenzschließungen an den europäischen Binnengrenzen wie im Frühjahr. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 23:05) weiterlesen...