Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

FRANKFURT / WIESBADEN - Das Land Hessen begrüßt grundsätzlich eine mögliche Fusion der DekaBank und der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

09.10.2019 - 15:14:24

Hessen offen für Fusionsgespräche zwischen Helaba und DekaBank. "Die Landesregierung ist offen für Gespräche zur Stärkung und Konsolidierung des öffentlich-rechtlichen Bankensektors am Standort Frankfurt", erklärte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden. Klar sei dabei aber auch, dass hessische Interessen gewahrt bleiben müssten.

Während die DekaBank komplett in Besitz der Sparkassen ist, halten die Länder Hessen und Thüringen einen Minderheitsanteil an der Helaba von zusammen 12 Prozent. Sie haben daher ein Mitspracherecht. Das Land Thüringen äußerte sich zunächst nicht.

Auf dem Weg zu einem gemeinsamen Zentralinstitut für die Sparkassen-Finanzgruppe sollen die DekaBank und die Helaba Fusionsgespräche aufnehmen. Ziel sei die Prüfung "einer engeren Zusammenarbeit beider Institute", wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Dienstag mitgeteilt hatte. Die Gespräche seien ein erster Schritt zu einem Zentralinstitut, für die Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis die grundsätzliche Unterstützung der regionalen Sparkassenverbandspräsidenten und die Obleute der Sparkassenvorstände erhalten habe.

Der Sparkassenverband Hessen-Thüringen hatte bereits erklärt, eine Verbindung von Helaba und DekaBank biete "interessante Potenziale für die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe". Es gebe aber keinen Zwang zur Konzentration: Die Helaba sei auch alleine gut aufgestellt.

Eine Fusion von Helaba und DekaBank dürfte vor allem am Finanzplatz Frankfurt Arbeitsplätze kosten, wo die Zentralen beider Häuser in Laufweite zueinander stehen. Die Deka, als Wertpapierdienstleister der Sparkassen für Fonds und Zertifikate für Privatkunden bekannt, beschäftigte Ende 2018 gut 4700 Mitarbeiter. Bei der Helaba, die regionale Sparkassen etwa bei großen Finanzgeschäften unterstützt, Projektfinanzierungen anbietet und Wechselkursschwankungen absichert,

arbeiten konzernweit 6100 Menschen. Beide Institute haben schon einen Stellenabbau verkündet, um im rauen Branchenumfeld Kosten zu senken.

Die Idee einer "Super-Landesbank" für die rund 380 Sparkassen kursiert schon seit Jahren, doch Fusionen unter Kreditinstituten sind komplex. Die anhaltenden Niedrigzinsen und die schärfere Regulierung erhöhen aber den Handlungsdruck. Ein Zentralinstitut würde Kosten senken. Die Sparkassen-Finanzgruppe leistet sich fünf Landesbanken - neben der Helaba die NordLB, BayernLB, LBBW und SaarLB. Dazu kommen Bausparkassen, Versicherer und der Immobilienfinanzierer Berlin Hyp.

Zuletzt hatte die Krise der durch faule Schiffskredite in Schieflage geratenen NordLB Gedankenspiele neu entfacht, ein zentrales Sparkassen-Geldhaus zu schmieden. Die Genossenschaftsbanken haben die Fusion ihrer beiden Spitzeninstitute WGZ Bank und DZ Bank für die rund 900 Volks- und Raiffeisenbanken bereits vollzogen.

Sparkassen-Präsident Schleweis hatte schon kurz nach seinem Amtsantritt 2018 für eine Neuordnung des öffentlich-rechtlichen Sektors plädiert. "Ich glaube, dass für die Sparkassen in Deutschland ein Zentralinstitut ausreichend wäre", betonte er auch in diesem Februar. Das Schaffen eines Zentralinstituts werde aber nicht auf einen Schlag gehen, sondern sei ein mühsamer Prozess vieler Schritte.

Widerstand kommt vor allem aus dem Süden: Der Chef der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Rainer Neske, etwa hatte deutlich gemacht, er sehe keinen Bedarf für Zusammenschlüsse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien setzt Teil seiner Waffenverkäufe in die Türkei aus. Es sollten demnach keine Waffen mehr geliefert werden, die für die Militäroffensive in Nordsyrien genutzt werden könnten. Man werde den Export sehr genau kontrollieren, sagte Außenminister Dominic Raab am Dienstag im Parlament in London. Die britische Regierung sei von der Militäroffensive der Türkei "tief enttäuscht". LONDON - Großbritannien stoppt teilweise seine Rüstungsexporte in die Türkei. (Boerse, 15.10.2019 - 15:39) weiterlesen...

Frankreich will EU-Steuer für Flugzeug- und Schiffstreibstoff. Es sei unverständlich, dass es Emissionsziele für Autos gebe, nicht aber für Flugzeuge und Schiffe, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire nach Angaben seines Ministeriums am Dienstag in Paris. "Wir schlagen vor, an einer europäischen Besteuerung von Treibstoff von Flugzeugen und Schiffen zu arbeiten", so Le Maire. PARIS - In der Klimadebatte strebt Frankreich eine europäische Besteuerung von Kerosin und Schiffstreibstoff an. (Boerse, 15.10.2019 - 15:35) weiterlesen...

Brexit: Kabinettsmitglieder kommen in London zusammen. Dazu zählten Finanzminister Sajid Javid, Außenminister Dominic Raab, Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom, Handelsministerin Liz Truss und Kulturministerin Nicky Morgan, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. LONDON - Im Streit um den Brexit sind mehrere Mitglieder des britischen Kabinetts am Dienstagnachmittag im Regierungssitz in London zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 15:34) weiterlesen...

Runder Tisch zur Plastikvermeidung - viel Lob aber keine Einigung. Auch beim zweiten Runden Tisch zu dem Thema erzielten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Vertreter von Handel, Industrie und Verbraucherschutz am Dienstag in Berlin keine konkrete Vereinbarung. Schulze zeigte sich dennoch zufrieden. Die freiwilligen Maßnahmen des Handels hätten seit Februar mehrere tausend Tonnen Plastik eingespart. "Das ist ein erster großer Schritt", sagte sie. BERLIN - Die Reduzierung von privatem Plastikmüll in Deutschland hängt weiter vom guten Willen des Einzelhandels und der Kunden ab. (Boerse, 15.10.2019 - 15:32) weiterlesen...

Merkel: Arbeiten bis zur letzten Minute für geregelten Brexit. Merkel sagte am Dienstag in Berlin auf dem Maschinenbau-Gipfel: "Was jetzt klar scheint, ist, dass Großbritannien aus der Zollunion austreten will." Das mache die Gespräche mit dem Vereinigten Königreich kompliziert, weil dann eine Binnenmarktgrenze bestehe mit Auswirkungen auch auf der Irischen Insel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Absicht bekräftigt, bis zur letzten Minute für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU zu arbeiten. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 14:35) weiterlesen...

Kreise: USA sollen Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Ansonsten könne China die zugesagten Importe von bis zu 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr wohl nicht einhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. PEKING - China besteht informierten Personen zufolge darauf, dass die USA Strafzölle auf chinesische Produkte streichen, damit die Volksrepublik wie zugesagt deutlich mehr US-Agrarprodukte kaufen kann. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 13:20) weiterlesen...