Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT / WIESBADEN - Auch in der Corona-Krise zahlen Deutschlands Verbraucher nach Erkenntnissen der Schufa Rechnungen und Kreditraten überwiegend pünktlich.

19.11.2020 - 13:11:28

Schufa: Hohe Zahlungsmoral der Verbraucher auch in der Corona-Krise. "Nach dem ersten Lockdown ist es weder zu einem signifikanten Anstieg der Zahlungsstörungen oder ausgefallenen Ratenkrediten gekommen, noch kann man umgekehrt von einer Kreditklemme sprechen", heißt es im jährlichen "Kreditkompass", den die Wiesbadener Auskunftei am Donnerstag veröffentlichte. "Wir sehen eine hohe Zahlungsmoral trotz Corona-Krise", kommentierte Schufa-Vorstandsmitglied Ole Schröder.

In den ersten drei Quartalen 2020 ist der Schufa zufolge keine Zunahme von Zahlungsproblemen erkennbar gewesen. Die Kreditausfallrate habe Ende September bei 2,1 Prozent gelegen - und damit genauso niedrig wie in den Gesamtjahren 2018 und 2019. Im Umkehrschluss heißt das: 97,9 Prozent aller Konsumentenkredite werden ordnungsgemäß bedient. Das ARD-Magazin "Kontraste" hatte vorab über den "Kreditkompass 2020" berichtet.

Am 30. September dieses Jahres gab es ausweislich der Schufa-Daten etwa 17,6 Millionen laufende Ratenkredite in Deutschland. 2019 wurden 7,2 Millionen solcher Verträge neu abgeschlossen und damit 8,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Allerdings sei die durchschnittliche Kredithöhe erneut über alle Altersklassen hinweg deutlich gestiegen, stellte die Schufa fest: Im Schnitt lag die Summe bei 12 710 Euro und damit gut 14 Prozent höher als 2018.

Die weitere Entwicklung beim Zahlungsverhalten hänge "maßgeblich vom künftigen Verlauf der Corona-Pandemie ab", schreibt die Auskunftei. Als positiv wertet die Schufa, dass sich die Stimmung unter Verbrauchern, Selbstständigen und Kleinstunternehmen zuletzt aufgehellt habe: In einer aktuellen Umfrage gab den Angaben zufolge zwar weiterhin die Mehrheit (51 Prozent) der gut 900 Teilnehmer an, sorgenvoll in die Zukunft zu blicken. In einer Umfrage im September lag der Wert der Pessimisten unter den seinerzeit gut 1000 Befragten aber noch bei 66 Prozent.

Die von der Schufa und anderen Auskunfteien gesammelten und bewerteten Daten sind für Millionen Menschen wichtig, die Kredite aufnehmen oder Mietverträge abschließen wollen. Die Schufa-Statistik erfasst keine Dispokredite und Verbindlichkeiten zum Beispiel aus Verträgen mit Mobilfunkanbietern. Der Datenbestand der Schufa umfasst nach Angaben der Auskunftei eine Milliarde Informationen zu 67,9 Millionen natürlichen Personen und 6 Millionen Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie: Krankenkassen machen Defizit von 1,7 Milliarden Euro. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, dass die Pandemie immer deutlichere Spuren bei den Einnahmen und Ausgaben der Krankenkassen hinterlasse. "Daher werden wir der gesetzlichen Krankenversicherung in diesem und auch im nächsten Jahr durch einen zusätzlichen Bundeszuschuss unter die Arme greifen", erklärte der CDU-Politiker am Freitag. So werde man die Lasten fair und leistungsgerecht auf verschiedene Schultern verteilen. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres insgesamt 1,7 Milliarden Euro Verlust gemacht. (Boerse, 04.12.2020 - 17:16) weiterlesen...

Geld für Kohleausstieg: Grüne werfen Regierung Verrechnungstricks vor. Wie aus Antworten auf parlamentarische Anfragen hervorgehe, wolle die Regierung Gelder aus EU-Töpfen nicht zusätzlich einsetzen - sondern zur Finanzierung der zugesagten Milliardenhilfen des Bundes nutzen. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag) darüber berichtet. BERLIN - Bei den geplanten Milliardenhilfen für den Strukturwandel in den Kohleregionen haben die Grünen der Bundesregierung Verrechnungstricks vorgeworfen. (Boerse, 04.12.2020 - 15:21) weiterlesen...

Millionengeste von Lidl reicht Bauern nicht. Den Bauern ist das allerdings nicht genug. "So ein Trostpflaster reicht bei weitem nicht aus, um die grundsätzlichen Probleme zwischen Landwirtschaft und dem gesamten Lebensmitteleinzelhandel zu lösen", sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, am Freitag. NECKARSULM/BERLIN - Nach heftigen Bauernprotesten gegen die Preispolitik des Einzelhandels will der Betreiber der Handelsketten Lidl und Kaufland, die Schwarz-Gruppe, 50 Millionen Euro für Landwirte bereitstellen. (Boerse, 04.12.2020 - 14:33) weiterlesen...

Gabelstapler-Hersteller Kion besorgt sich mit Kapitalerhöhung 813 Millionen Euro. Das Geld solle die Bilanz stärken und die Strategie "Kion 2027" unterstützn, teilte der Konzern am Freitag in Frankfurt mit. Zudem solle das frische Geld genutzt werden, um die Kreditlinie kündigen zu können, die Kion sich im Mai von der staatlichen Förderbank KfW und anderen Banken wegen der Belastungen durch die Corona-Pandemie gesichert hatte. FRANKFURT - Der Gabelstapler-Hersteller Kion hat die Kapitalerhöhung abgeschlossen und damit brutto rund 813 Millionen Euro eingenommen. (Boerse, 04.12.2020 - 11:27) weiterlesen...

Immobilienkonzern Dic Asset legt Spezialfonds für 1,6 Milliarden Euro auf FRANKFURT - Der Immobilienkonzern Dic Asset notierte Konzern habe bereits für das gesamte vorgesehene Eigenkapital von 800 Millionen Euro Zusagen. (Boerse, 04.12.2020 - 08:40) weiterlesen...

Amazon prüft Verteilzentrum im Raum Memmingen. "Wir prüfen derzeit die Möglichkeit, ein Verteilzentrum in der Region um Memmingen zu eröffnen", sagte ein Amazon-Sprecher der "Allgäuer Zeitung" (Freitagausgabe). MEMMINGEN - Der US-Konzern Amazon will im Allgäu ein Verteilzentrum für seine Pakete errichten. (Boerse, 03.12.2020 - 19:11) weiterlesen...