LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT / WIEN / DUBLIN - Angesichts der Übernahme der Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair zieht die Lufthansa bei den Österreichern die Daumenschrauben an.

13.07.2018 - 12:50:24

Lufthansa kündigt alle Leasingverträge mit Laudamotion nach Kauf durch Ryanair. Die Lufthansa hat die Verträge für neun Flugzeuge gekündigt, die sie derzeit an Laudamotion vermietet hat. Das entspricht fast der Hälfte der Flotte des österreichischen Ferienfliegers, der im Frühjahr die Nachfolge der früheren Air-Berlin-Tochter Niki angetreten hatte. Laudamotion sei ihren Zahlungsverpflichtungen "zum wiederholten Male nicht wie vereinbart nachgekommen", begründete die Lufthansa am Freitag den Schritt.

und Niki die einst von ihm gegründete Niki übernommen und unter dem Namen Laudamotion im März neu an den Start gebracht. Wenig später holte er Ryanair als neuen Anteilseigner ins Boot.

Ryanair warf der Lufthansa am Donnerstag vor, fällige Zahlungen von 1,5 Millionen Euro an Laudamotion verzögert zu haben. Die Kündigung der Mietverträge für neun Flugzeuge nannte Ryanair einen weiteren Versuch der Lufthansa, Laudamotion "zu destabilisieren und zu schädigen". So hätten die Deutschen auch nicht alle zugesagten Flugzeuge zu Verfügung gestellt. Die Lufthansa wies die Vorwürfe zurück. Die Behauptungen entbehrten jeder Grundlage, erklärte die Fluggesellschaft.

Die Lufthansa hatte nach der Air-Berlin-Pleite zunächst auch Niki übernehmen wollen. Da die Flugzeuge der Österreicher geleast waren, kaufte die Lufthansa die Maschinen und vermietete sie selbst an Niki. Die Übernahme der Gesellschaft scheiterte aber an den Wettbewerbshütern der EU, und die Lufthansa musste die bereits gekauften Maschinen dem Niki-Käufer Laudamotion überlassen. Sie habe Laudamotion dabei alle betroffenen Maschinen zum Kauf angeboten, schreibt die Lufthansa. Laudamotion habe aber ein Leasing vorgezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi bereitet Streiks bei Eurowings vor. Die Arbeitnehmervertreter drohten am Donnerstag mit Streiks. Angesichts monatelanger ergebnisloser Verhandlungen "bereite man sich nun auf Arbeitskampfmaßnahmen vor", teilte Verdi in Berlin mit. Ein Datum für die möglichen Streiks wurde nicht genannt. FRANKFURT/BERLIN - Im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Lufthansa -Tochter Eurowings für rund 1000 Kabinenbeschäftigte stehen die Zeichen auf Eskalation. (Boerse, 15.11.2018 - 13:30) weiterlesen...

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag. Dies treffe vor allem auf jene Währungen zu, die am Start- oder Zielort gesetzliches Zahlungsmittel sind (Rechtssache C-330/17). Neben dem Euro, den 19 Staaten als Währung haben, gibt es in der Gemeinschaft neun weitere Währungen. LUXEMBURG - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. (Boerse, 15.11.2018 - 13:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Lufthansa auf 'Hold' - Ziel unverändert. Im dritten Quartal habe es Gegenwind auf Kurzstrecken gegeben, der auch nicht nachlassen dürfte, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Lufthansa von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 19,30 Euro belassen. (Boerse, 14.11.2018 - 09:48) weiterlesen...

Lufthansa will Preis für billigste Tickets auf 35 Euro anheben. Im kommenden Jahr werde Europas größte Fluggesellschaft den Preis der niedrigsten Tarifstufe von 29 Euro auf 35 Euro anheben, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Dienstag bei einer Konferenz des Weltluftfahrtverbands IATA in Madrid. Die Lufthansa hatte bereits Ende Oktober bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal angekündigt, bei den Ticketpreisen 2019 an der Preisschraube zu drehen. MADRID/FRANKFURT - Die Lufthansa wird bei der geplanten Erhöhung ihrer Ticketpreise konkreter. (Boerse, 13.11.2018 - 13:52) weiterlesen...

Lufthansa setzt Steigflug im Oktober fort. Alle Airlines des Konzerns legten zu. Die Auslastung der Maschinen verbesserte sich um 0,4 Prozentpunkte auf 81,7 Prozent. FRANKFURT - Gut ein Jahr nach der Pleite von Air Berlin hat die Lufthansa am Freitag in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 09.11.2018 - 13:12) weiterlesen...

Lufthansa scheitert mit Vorstoß für Wachstumsbremse an Flughäfen. Das berichtet die "Rheinische Post" (Freitag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP. BERLIN - Die Lufthansa ist einem Medienbericht zufolge mit ihrem Vorstoß für künstliche Kapazitätsbegrenzungen deutscher Flughäfen zur Vermeidung erneuter massiver Verspätungen wie im vergangen Sommer gescheitert. (Boerse, 09.11.2018 - 05:19) weiterlesen...