Produktion, Absatz

FRANKFURT - Weniger Fälle, weniger Schaden: Der Bruttoschaden durch Datenklau an Geldautomaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf das Rekordtief von 1,44 Millionen Euro gesunken.

13.01.2019 - 14:44:24

Weniger Datenklau an Geldautomaten - Schaden sinkt auf Rekordtief. Die Einrichtung Euro Kartensysteme in Frankfurt erklärt dies damit, dass es für Kriminelle wegen moderner Sicherheitstechnik immer schwieriger werde, Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden auszuspähen und zu missbrauchen.

449 Mal manipulierten Datendiebe im Gesamtjahr 2018 bundesweit Geldautomaten für "Skimming"-Versuche. Ein Jahr zuvor hatte es 499 Fälle gegeben. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein. Im Jahr 2017 hatten sich die "Skimming"-Schäden auf 2,2 Millionen Euro summiert, 2016 waren es 1,9 Millionen Euro.

Brennpunkt war im vergangenen Jahr einmal mehr Berlin: 343 (Vorjahr: 287) Mal wurden in der Hauptstadt Geldautomaten manipuliert. Experten vermuten, dass Datendiebe es dort vor allem auf Daten von Touristen aus Ländern abgesehen haben, in denen Bezahlkarten noch mit relativ leicht kopierbaren Magnetstreifen ausgestattet sind wie in den USA.

Deutschland setzt hingegen seit Ende 2010 auf EMV-Technik. Dabei werden Bezahlkarten mit einer Art Mini-Computer ausgerüstet. Die Karte wird bei jedem Gebrauch auf Echtheit geprüft - sei es am Geldautomaten oder an der Ladenkasse. In Deutschland sind alle 58 000 Geldautomaten, 820 000 Bezahlterminals im Handel und rund 100 Millionen Girocards mit EMV ausgestattet.

Darum bleibt auch nur ein Teil des Bruttoschadens durch "Skimming" an Banken und Sparkassen in Deutschland hängen. Etwa 40 Prozent der Summe konnten sich die Institute nach Angaben von Euro Kartensysteme zurückholen. Denn internationale Abkommen regeln, dass für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten jeweils die Länder mit den niedrigsten Sicherheitsstandards aufkommen müssen.

Auch in Indien (ab 1.1.2019) und Indonesien (ab 1.1.2022) greifen in absehbarer Zeit entsprechende Abkommen. Noch kommen in den beiden Ländern Kartenfälschungen auf Basis von in Deutschland geklauten Daten vergleichsweise häufig zum Einsatz: 31 Prozent des Gesamtschadens entstand in Indien, gut 25 Prozent waren es in den USA und 22 Prozent in Indonesien.

Deutlich höhere Schäden entstehen allerdings seit Jahren durch Diebstahl oder Verlust von Zahlungskarten. 10 098 (Vorjahr: 10 353) solcher Fälle wurden im vergangenen Jahr in Deutschland gezählt. Der Bruttoschaden stieg hierbei auf rund 14,5 (13,7) Millionen Euro. Viele Verbraucher machen es Kriminellen dabei leicht: Sie bewahren entgegen aller Warnungen Karte und PIN zusammen im Geldbeutel auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel will EU-Fischerei vor chaotischem Brexit absichern. Falls Flotten aus den übrigen 27 EU-Staaten vorübergehend ihre Aktivitäten in britischen Gewässern einstellen müssten, sollten Entschädigungsgelder bereitstehen, schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. BRÜSSEL - Europas Fischer sollen nach dem Willen der EU-Kommission im Falle eines chaotischen Brexits finanziell abgesichert werden. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 14:37) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Beim Kohleausstieg sollen zu hohe Strompreise vermieden werden (Angaben zu Landtagswahlen im vorletzten Absatz korrigiert: Sachsen) (Boerse, 23.01.2019 - 14:34) weiterlesen...

Tourismus in EU wächst - zwei Prozent mehr Übernachtungen. 2018 wurden Schätzungen zufolge mehr als 3,1 Milliarden Übernachtungen gebucht, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von zwei Prozent. LUXEMBURG - Trotz eines leichten Rückgangs in Spanien ist die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Herbergen der EU-Länder im vergangenen Jahr gestiegen. (Boerse, 23.01.2019 - 14:32) weiterlesen...

Procter & Gamble übertrifft Erwartungen - Aktie im Aufwind. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Dezember) stagnierten die Erlöse zwar verglichen mit dem Vorjahreswert bei 17,4 Milliarden Dollar (15,3 Mrd Euro), wie der US-Konzern am Mittwoch mitteilte. Bereinigt um Wechselkurseffekte sowie Zu-und Verkäufe gab es jedoch ein überraschend deutliches Plus von vier Prozent. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn kletterte um 28 Prozent auf unterm Strich 3,2 Milliarden Dollar. CINCINNATI - Beim Konsumgüter-Riesen Procter & Gamble lief es zum Jahresende dank Preiserhöhungen und starker Nachfrage nach Schönheitsprodukten besser als erwartet. (Boerse, 23.01.2019 - 14:24) weiterlesen...

United Technologies verdient deutlich mehr als erwartet. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) legte 2018 im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 7,61 US-Dollar zu, wie der Mutterkonzern des Triebwerksbauers Pratt & Whitney und des Aufzugherstellers Otis am Mittwoch in Farmington (US-Bundesstaat Connecticut) mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen deutlich seine eigene Prognose sowie die Schätzungen der Analysten. FARMINGTON - Der US-Konzern United Technologies (UTC) hat 2018 von der Übernahme des Flugzeugausrüsters Rockwell Collins und niedrigeren Steuern profitiert. (Boerse, 23.01.2019 - 14:14) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Mauer Wind bremst Innogy - RWE-Tochter investiert in Solar. Satz des 3. Absatzes wurde die Leistung des Kraftwerkes in Australien berichtigt: 349 Megawatt. Im letzten Satz des 4. (Im 2. (Boerse, 23.01.2019 - 14:13) weiterlesen...