Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Wegen Protestaktionen auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) sind Anzeigen gegen insgesamt 22 Klima-Aktivisten gestellt worden.

13.09.2019 - 19:03:25

IAA: Anzeigen wegen Protest auf IAA - erste kleine Blockadeaktionen. Es gehe um den Vorwurf des Landfriedensbruchs und der Sachbeschädigung, sagte ein Sprecher der Frankfurter Polizei am Freitag.

Am Rande des Messerundgangs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Vortag waren unter anderem am Ausstellungsstand von Volkswagen Greenpeace-Aktivistinnen auf Autos geklettert und hatten Plakate mit der Aufschrift "Klimakiller" hochgehalten. Zuvor hatte die Tageszeitung "Die Welt" über die Anzeigen berichtet, die die betroffenen Autobauer gestellt hätten.

Größere Proteste sind für diesen Samstag angekündigt, den ersten Publikumstag der IAA in Frankfurt. Die Polizei stellt sich auf rund 20 000 Teilnehmer an einer Kundgebung vor dem Messegelände ein, die teils zu Fuß, teils mit dem Fahrrad eintreffen wollen. Es wird mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet.

Bereits am Freitagabend gab es erste kleine Aktionen, wie die Polizei berichtete. An mehreren großen Straßen in der Stadt hätten Aktivisten für einige Minuten den Verkehr aufgehalten. Sie verhielten sich ruhig, friedlich und kooperativ, sagte ein Sprecher. Die Gruppe "Extinction Rebellion Frankfurt" hatte Aktionen angekündigt. Man wolle für kurze Zeit den Verkehr anhalten, um auf den drohenden Klimakollaps aufmerksam zu machen. Die betroffenen Autofahrer wollten die Aktivisten mit Handzetteln über ihre Ziele informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat. (Im zweiten Satz wird klargestellt, dass es sich um 904 200 Fahrzeuge rpt Fahrzeuge handelt.) KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat (Boerse, 18.10.2019 - 12:01) weiterlesen...

WDH/VW steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich (Redigierfehler im ersten Satz behoben.) (Boerse, 18.10.2019 - 11:18) weiterlesen...

Volkswagen steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich. Das sind 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im September 2018 hatte noch die Einführung des Abgas- und Verbrauchstest WLTP Volkswagen hart getroffen, da der Autohersteller viele Modelle noch nicht nach den neuen Vorgaben zertifiziert hatte und sie deswegen nicht verkaufen konnte. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen konzernweit 904 200 Pkw an seine Kunden aus, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. (Boerse, 18.10.2019 - 11:15) weiterlesen...

Renault schockt Investoren mit Gewinnwarnung - Autosektor unter Druck. Nachdem das vorige Management seine Hoffnung auf einen Umsatzanstieg bereits im Juli begraben hatte, musste das neue Führungsteam am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Boulogne-Billancourt verkünden, dass es nun sogar von einem merklichen Rückgang ausgehe. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die schwächelnde Autonachfrage erwischt den französischen Hersteller Renault in seiner Führungskrise noch stärker als gedacht. (Boerse, 18.10.2019 - 10:48) weiterlesen...

Bundesamt rechnet mit deutlich mehr Anträgen für E-Auto-Kaufprämie. Die Zahl der Anträge habe in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen, hieß es beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Bis Ende September gab es insgesamt 141 000 Anträge. Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Förderbedingungen weiter zu verbessern, wird damit gerechnet, dass im kommenden Jahr 200 000 Neuanträge gestellt werden. Bisher seien rund 183 Millionen Euro von 600 Millionen Euro Fördermitteln ausbezahlt worden. Daneben seien 22,6 Millionen Euro bereits bewilligt. BERLIN - Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos wird bei den Bundesbürgern beliebter. (Boerse, 17.10.2019 - 05:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Volkswagen Vorzüge - 'Outperform'. Er bevorzuge die Hersteller VW und BMW sowie den Nutzfahrzeugbauer Volvo, wohingegen er bei den Zulieferern Vorsicht walten lasse, schrieb Analyst Tom Narayan in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge vor der Berichtssaison der europäischen Autobauer und -zulieferer zum dritten Quartal von 210 auf 211 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 16.10.2019 - 23:10) weiterlesen...