Aktien, Deutschland

FRANKFURT - Von wegen Jahresendrally: Statt steigender Börsenkurse erleben Anleger einen Absturz auf Raten.

07.12.2018 - 15:30:24

Börsenabsturz auf Raten - Politische Konflikte verhageln die Stimmung. Der deutsche Leitindex Dax rutschte in dieser Woche unter die Marke von 11 000 Punkten und sackte zeitweise auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Hoffnungen auf ein Kursfeuerwerk zum Ende des Jahres wurden damit zunächst zunichte gemacht. Wenn nicht noch ein größeres Wunder geschehe, werde das wichtigste deutsche Börsenbarometer nach sechs Plusjahren in Folge 2018 erstmals wieder ein Jahr im Minus beenden, sagen Experten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) voraus.

Warum sind Investoren derzeit so nervös?

Vor allem der Handelskonflikt zwischen den USA und China verhagelt Anlegern die Stimmung. Nach Entspannungssignalen droht die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Technologie-Konzerns Huawei in Kanada, die Spannungen zwischen den USA und China wieder anzuheizen. Eine Eskalation des Streits zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt könnte die globale Konjunktur in Mitleidenschaft ziehen und die exportorientierte deutsche Wirtschaft hart treffen. "Die jüngsten Kursverluste an den Börsen zeigen, wie verzweifelt auf eine Lösung gewartet wird", beschreibt Stefan Kreuzkamp, Chefanlagestratege der Fondsgesellschaft DWS , die Lage. Hinzu kommen politische Unsicherheiten in Europa. "In Europa begleiten uns weiterhin der Haushaltskonflikt mit Italien und die Sorgen vor einem ungeregelten Brexit", sagte Stefan Schneider, Chefvolkswirt Deutschland bei der Deutschen Bank, jüngst.

Gibt es weitere Gründe für die angespannte Stimmung?

An den Börsen wird die Zukunft gehandelt. Doch die Aussichten für die globale Wirtschaft haben sich eingetrübt. Mit einem Konjunkturabsturz rechnen Ökonomen derzeit nicht, das Wachstumstempo dürfte sich nach dem andauernden Aufschwung der vergangenen Jahre allerdings verlangsamen. "Die Weltwirtschaft wächst zwar auch nächstes Jahr, aber wir befinden uns in einer späten Zyklusphase", erläuterte vor kurzem Jens Wilhelm, Vorstand bei der Fondsgesellschaft Union Investment. Die USA, die Leitökonomie der Weltwirtschaft, erlebten den zweitlängsten Aufschwung der vergangenen 70 Jahre. Eine wirtschaftliche Verlangsamung sei damit wahrscheinlicher, was sich auf die Stimmung an den Kapitalmärkten auswirken dürfte.

Welche Rolle spielt die Geldpolitik der Notenbanken?

Die Geldschwemme und Niedrigzinsen großer Notenbanken haben die Anleger seit Jahren bei Laune gehalten, während traditionelle Sparer darunter leiden. Da die Zinsen teilweise immer noch im Keller sind, herrscht Anlagenotstand. Investoren setzen daher verstärkt auf Aktien. Die US-Notenbank Fed strafft die geldpolitischen Zügel allerdings seit geraumer Zeit und hebt die Leitzinsen in Etappen an. Steigende Zinsen machen Anleihen von Staaten und Unternehmen im Vergleich mit Aktien tendenziell attraktiver. Europas Währungshüter hinken dagegen hinterher, ein Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum steht noch an. Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre milliardenschweren Anleihekäufe zum Jahresende einstellen. Eine erste Zinserhöhung wird frühestens im Herbst 2019 erwartet.

Wie geht es weiter an den Aktienmärkten?

Anleger müssen sich nach Einschätzung von Börsenexperten zunächst auf weitere deutliche Kursschwankungen einstellen. "Zwar wird es in den nächsten Monaten immer wieder zu stärkeren Schwankungen kommen, doch insgesamt werden die Aktienmärkte auf einen holprigen Aufwärtspfad einschwenken", erwartet Christian Kahler, Chefanlagestratege der DZ Bank. Der Dax könnte Ende des nächsten Jahres bei 13 300 Punkten stehen. Experte Ulrich Stephan von der Deutschen Bank sieht ebenfalls Chancen für steigende Kurse, auch weil die Unternehmen weiterhin mit robusten Gewinnen rechneten. Etwas skeptischer sind die LBBW-Experten. Sie sehen vor allem Risiken bei US-Aktien, die inzwischen als vergleichsweise teuer gelten. Mögliche Folgen beschreiben die Experten so: "Schließlich lehrt die Börsengeschichte, dass sich die Aktienmärkte der übrigen Welt einer Wende bei US-Aktien in aller Regel nicht entziehen können. Wenn die Wall Street niest, bekommen die hiesigen Börsenplätze die Grippe."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Ziel für BASF auf 64,00 Euro - 'Hold'. Der Gegenwind etwa mit Niedrigwasser des Rheins und einer schwächeren Autonachfrage in China dürfte auch das erste Halbjahr 2019 beeinflussen, schrieb Analyst Laurence Alexander in einer am Freitag vorliegenden Studie. Sorgen über die Aussichten der Endmärkte dürften auf der Bewertung lasten. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für BASF nach einer Gewinnwarnung von 73,00 auf 64,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 07.12.2018 - 23:06) weiterlesen...

Aktien New York: Wall Street erlebt größten Wochenverlust seit März. Nachdem sich die Lage am US-Aktienmarkt am Vortag letztlich noch etwas beruhigt hatte, gerieten die wichtigsten Indizes am Freitag einmal mehr stark unter Druck. Die Anleger misstrauten Börsianern zufolge den Bemühungen der US-Regierung, für Entspannung zu sorgen. Die Investoren vermissten konkretere Hinweise darauf, wie die drohenden Zollerhöhungen vermieden werden sollen. NEW YORK - Die Angst vor einer Verschärfung des Handelsstreits mit China hat die Wall Street zum Wochenausklang fest im Griff. (Boerse, 07.12.2018 - 22:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt Fresenius SE auf 'Neutral' - Ziel 58 Euro. Der Medizinkonzern liege mit seinem neuen Ziel für das bereinigte Nettoergebnis im Jahre 2019 deutlich unter ihrer aktuellen Prognose, schrieben die Analysten in einer am Freitag vorliegenden Studie des Instituts. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Fresenius SE auf "Neutral" mit einem Kursziel von 58 Euro belassen. (Boerse, 07.12.2018 - 22:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt FMC auf 'Neutral' - Ziel 75 Euro. Die vorläufigen Gewinnprognosen des Dialysespezialisten für 2019 lägen auf vergleichbarer Ebene deutlich unter ihren aktuellen Schätzungen, schrieben die Analysten in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Fresenius Medical Care (FMC) auf "Neutral" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. (Boerse, 07.12.2018 - 22:09) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 07.12.2018 HSBC hebt MTU auf 'Buy' - Ziel hoch auf 206 Euro (Boerse, 07.12.2018 - 21:32) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 3. bis 7.12.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 3. (Boerse, 07.12.2018 - 21:32) weiterlesen...