Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

FRANKFURT - Viele deutsche Maschinenbauer wollen im Corona-Jahr ihren Betrieb über die Weihnachtsferien schließen.

16.12.2020 - 05:19:31

Umfrage: Viele Maschinenbauer machen im Lockdown Betriebsferien. Bei einer Umfrage des Branchenverbandes VDMA gaben 77 Prozent der 809 teilnehmenden Firmen an, entsprechende Pläne zu haben. Im Durchschnitt handelt es sich um 15 Tage. Bei 35 Prozent der Maschinenbauern ist die Betriebsruhe länger als sonst üblich.

"In der Summe stellen wir in diesem Jahr eine spürbare Veränderung hin zu längeren Betriebsferien fest", sagte VDMA-Präsident Karl Haeusgen der Deutschen Presse-Agentur. "Unternehmen wollen damit auch einen Beitrag zu Abflachung der Infektionskurve leisten. Sie übernehmen Verantwortung."

Bei der Umfrage nannten 67 Prozent der Maschinenbauer, die längere Betriebsferien planen, ausdrücklich eine Verminderung der Ansteckungsgefahr als Grund. Auf Rang zwei folgten Auftragsmangel beziehungsweise geringere Auslastung der Produktionskapazitäten (63 Prozent). Weitere Gründe waren unter anderem Störungen der Lieferketten, Kurzarbeit, Abbau von Resturlaub oder Gratifikation der Mitarbeiter. Mehrfachnennungen waren möglich.

Ein Teil der Maschinenbauer (46 Prozent) nimmt allerdings bestimmte Arbeitsbereiche von der Betriebsunterbrechung aus, zum Beispiel Controlling, Buchhaltung, Service und Vertrieb sowie Notdienste. Die große Mehrheit der Firmen (80 Prozent) hat die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens erweitert oder hat entsprechende Pläne.

Die wirtschaftlichen Folgen des von Mittwoch an bis zunächst 10. Januar geltenden harten Shutdowns sind nach Einschätzung von VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers für die Maschinenbauer "überschaubar". An der Prognose des Verbandes ändere sich dadurch nichts, denn etwas längere Betriebsurlaube seien mit einem Abschlag berücksichtigt worden.

"Wichtig ist, dass die Industrieproduktion in anderen europäischen Ländern aufrechterhalten wird und die Maschinenbauer in Deutschland die für ihre Produktion notwendigen Teile beziehen können", sagte Haeusgen. "Bislang gibt es keine Anzeichen, dass es hier wie im Frühjahr zu größeren Problemen kommen könnte."

Die exportorientierten deutschen Maschinenbauer rechneten zuletzt für 2021 mit einem Produktionszuwachs von 4 Prozent. In diesem Jahr wird ein Rückgang von 14 Prozent erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler will dieses Jahr wieder deutlich mehr Lastwagen verkaufen. Man erwarte deutliche Steigerungen sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz, kündigte der Vorstandschef der Daimler Truck AG, Martin Daum, am Donnerstag an. Auch die Umsatzrendite werde deutlich zulegen. "Im zweiten Halbjahr 2020 hat unser Geschäft wieder deutlich angezogen, und diesen Schwung werden wir im laufenden Jahr beibehalten", sagte Daum. STUTTGART - Nach enormen Einbußen im Corona-Jahr 2020 geht der Lastwagenbauer Daimler für 2021 wieder von spürbar besseren Geschäften aus. (Boerse, 25.02.2021 - 10:26) weiterlesen...

Triebwerksbauer Safran dämpft Schwund nur leicht - Warnt vor später Erholung. Zwar seien die Geschäfte in den letzten drei Monaten weniger beeinträchtigt gewesen als im Vorquartal, doch die Erlöse hätten immer noch fast ein Drittel unter dem Vorjahreswert gelegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit. PARIS - Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern Safran hat die vorwiegend coronabedingte Flaute im vierten Quartal nur leicht abfedern können. (Boerse, 25.02.2021 - 08:59) weiterlesen...

Krones schreibt 2020 wegen Corona Verluste NEUTRAUBLING - Die Corona-Pandemie hat dem Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones notierte Firma noch einen Gewinn von 9,2 Millionen Euro erwirtschaftet. (Boerse, 25.02.2021 - 08:34) weiterlesen...

Krones AG: Krones veröffentlicht Vorabzahlen für 2020. Krones AG: Krones veröffentlicht Vorabzahlen für 2020 Krones AG: Krones veröffentlicht Vorabzahlen für 2020 (Boerse, 25.02.2021 - 08:04) weiterlesen...

Maschinen- und Anlagenbauer Dürr bekommt Corona-Folgen deutlich zu spüren. So soll der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr auf 3,45 bis 3,65 Milliarden Euro zulegen, wie der MDax -Konzern am Donnerstag in Bietigheim-Bissingen bei der Vorlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Im vergangenen Jahr waren die Erlöse um rund 15 Prozent auf rund 3,3 Milliarden Euro gesunken. Die Marge des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) soll im neuen Jahr zwischen 3,3 bis 4,3 Prozent liegen und sich damit wieder deutlich verbessern. 2020 war sie um 4,7 Prozentpunkte auf nur noch 0,3 Prozent eingebrochen. Der Konzern verwies darauf, dass die Prognose voraussetze, dass sich die Weltwirtschaft nicht schwächer entwickelt als bisher angenommen und die Pandemie-Beeinträchtigungen im Jahresverlauf sukzessive abnehmen. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Nach einem schwierigen und durch die Corona-Krise beeinträchtigten Jahr will der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr 2021 wieder wachsen. (Boerse, 25.02.2021 - 08:02) weiterlesen...

Daimler Trucks nimmt Kurs auf die Börse. Wenn Truck-Chef Martin Daum am Donnerstag (10.00 Uhr) Bilanz für 2020 zieht und einen Ausblick auf die kommenden Monate gibt, steht neben den reinen Zahlen aber auch ganz besonders die weitere strategische Ausrichtung im Fokus. Im Zuge einer Aufspaltung des Konzerns soll die Daimler Truck AG bis Ende des Jahres an die Börse gebracht werden. Sie kann dann, so jedenfalls der Plan, schneller und wendiger agieren und sich stärker auf die für Nutzfahrzeuge wichtigen Technologien konzentrieren. Zugleich muss sie dann im Notfall aber auch ohne den Großkonzern im Rücken auskommen. STUTTGART - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll bei Daimler in diesem Jahr wieder deutlich besser laufen. (Boerse, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...