DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Viele Bankkunden können aufatmen: Vier Wochen nach der ersten Zinserhöhung im Euroraum seit Jahren haben die allermeisten Kreditinstitute Negativzinsen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto abgeschafft.

18.08.2022 - 06:54:29

Ende der Negativzinsen - Meiste Banken schaffen Verwahrentgelt ab. Nach Daten des Vergleichsportals Verivox weisen aktuell noch mindestens 79 Geldhäuser in ihren Preisverzeichnissen Minuszinsen aus. Damit haben mehr als 80 Prozent der betroffenen Institute das so genannte Verwahrentgelt für Privatkunden seit der Zinserhöhung gestrichen, wie aus der Auswertung von rund 1300 Banken und Sparkassen hervorgeht. Angesichts der hohen Inflation haben Sparer aktuell allerdings wenig Grund zum Jubeln.

"Die große Mehrheit der Banken hat nach der Zinserhöhung schnell reagiert und ihre Negativzinsen abgeschafft", berichtete Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH (Stand: 17. August). Insbesondere bei vielen Genossenschaftsbanken und Sparkassen seien die Negativzinsen an den Einlagezins der Europäischen Zentralbank (EZB) gekoppelt gewesen und damit automatisch entfallen, als am 27. Juli die neuen Leitzinsen in Kraft traten.

"Das Ende der Negativzinsen ist besiegelt", sagte Maier. Er rechnet damit, dass in den kommenden Wochen und Monaten, weitere Institute nachziehen. "Spätestens nach dem nächsten Quartalswechsel dürfte höchstens noch eine Handvoll Banken Negativzinsen im Privatkundengeschäft erheben."

Nach Daten des Verbraucherportals Biallo weisen noch 35 Banken Negativzinsen im Preisaushang oder auf ihrer Seite aus (Stand: 10. August). Zum Höchststand Ende Mai verlangten demnach 582 der untersuchten Banken und Sparkassen ein Verwahrentgelt, oft in Höhe von 0,5 Prozent ab Überschreiten bestimmter Summen auf dem Konto.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am 21. Juli angesichts der Rekord-Inflation die Leitzinsen im Euroraum erstmals seit elf Jahren wieder erhöht. Damit entfiel auch der Strafzins von 0,5 Prozent, den Kreditinstitute zahlen mussten, wenn sie Gelder bei der Notenbank parken. Die Finanzbranche klagte über Milliardenbelastungen wegen der Strafzinsen, viele Geldhäuser gaben diese ab bestimmten Summen auf dem Konto an Privatkunden weiter.

Verbraucherschützer halten Negativzinsen auf Privatguthaben auf Giro- und Tagesgeldkonten für unzulässig, egal ob bei Neukunden oder Bestandskunden. Aktuell sind sechs Klagen des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) gegen verschiedene Kreditinstitute anhängig. Erste Urteile gibt es, sie sind aber noch nicht rechtskräftig.

"Man kann nur hoffen, dass die Branche die sogenannte Zinswende zum Anlass nimmt, sich auch ohne weitere Unterlassungsklagen von uns oder den Verbraucherzentralen wieder von diesem rechtlich sehr umstrittenen Instrument zu verabschieden", sagte vzbv-Rechtsreferent David Bode. "Ohne entsprechende prozessuale Erklärungen werden die Verfahren jedoch weiterverfolgt."

Zugleich kritisierte Bode die Begründung der Finanzbranche für die Minuszinsen. "Aufgrund der bereits seit 2019 für die Institute eingeräumten erheblichen Freibeträge halten wir den behaupteten Zusammenhang mit den Einlagezinsen bei der EZB für zumindest teilweise vorgeschoben."

Sparinnen und Sparer können wegen der EZB-Zinserhöhung zwar auf steigende Zinsen für Festgeld und Co. hoffen. Die ersten Anbieter würden mit Sonderkonditionen bereits um Neukunden werben, berichtete Maier. Allerdings nagt nun die hohe Inflation am Ersparten. "Selbst die zinsstärksten Angebote gleichen die Inflation bei Weitem nicht aus", sagte Maier.

Verivox wertet im Internet die Konditionen für Tagesgeld-, Giro- und Verrechnungskonten von etwa 1300 Banken und Sparkassen aus. Da nicht alle Institute ihre Zinsen frei zugänglich auf ihrer Website veröffentlichen, könnte es weitere Institute geben, die noch Negativzinsen verlangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Deutsche-Bank-Aktien ziehen nach optimistischen Aussagen an. Der Aktienkurs stieg um bis zu knapp sechs Prozent auf 9,324 Euro, nachdem von Moltke bei einer Branchenkonferenz der Bank of America gesagt hatte, dass er über die Dynamik des Geschäfts im laufenden Jahr erfreut sei. Dieses Niveau konnte das Papier nicht ganz halten, lag am frühen Nachmittag aber immer noch mit rund viereinhalb Prozent im Plus bei 9,222 Euro und damit in einem schwachen Gesamtmarkt immer noch an der Spitze des Dax . FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank haben nach Aussagen des Finanzvorstands James von Moltke zur Geschäftsentwicklung deutlich zugelegt. (Boerse, 22.09.2022 - 14:47) weiterlesen...

Deutsche Bank erwartet Erträge am oberen Ende der Zielspanne. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen der Bank - dürften in diesem Jahr das obere Ende der ausgegebenen Zielspanne von 26 bis 27 Milliarden Euro erreichen, sagte Finanzvorstand James von Moltke am Donnerstag bei einer Konferenz der Bank of America . Im Vorjahr hatten sie bei 25,4 Milliarden Euro gelegen. Als Grund für die nun erwartete Steigerung nannte von Moltke die steigenden Zinsen. So habe der Handel mit festverzinslichen Papieren im laufenden Quartal bisher eine starke Entwicklung hingelegt. Dies helfe, die Schwäche im Geschäft mit Immobilienkrediten und Beratung auszugleichen. Der Aktienkurs der Deutschen Bank zog nach den Aussagen kräftig an und lag zuletzt rund fünf Prozent im Plus. FRANKFURT - Die Deutsche Bank rechnet trotz der schwierigen Wirtschaftslage mit sprudelnden Geschäften. (Boerse, 22.09.2022 - 12:17) weiterlesen...

New Yorker Staatsanwältin klagt Donald Trump an. Auch gegen Trumps Unternehmen und seine Kinder Donald Junior, Eric und Ivanka wird Anklage erhoben, wie Generalstaatsanwältin Letitia James am Mittwoch in New York ankündigte. Den Vorwürfen zufolge sollen die Angeklagten ihre Finanzen je nach Bedarf größer oder kleiner gerechnet haben, um beispielsweise einfacher an Kredite zu kommen oder um weniger Steuern zu zahlen. Auch die Deutsche Bank soll solche Kredite gewährt haben, sagte James. NEW YORK - Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaats New York erhebt eine Zivilklage gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump wegen Betrugs. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 18:17) weiterlesen...

BGH sieht bei Postbank-Übernahme immer noch offene Fragen. In einer Verhandlung am Bundesgerichtshof (BGH) deutete der Vorsitzende Richter am Dienstag an, dass sich das Kölner Oberlandesgericht (OLG) wahrscheinlich noch ein drittes Mal mit den Nachforderungen der Anleger befassen muss. Diese werfen dem Frankfurter Geldhaus vor, ihnen bei der Komplettübernahme der Bonner Postbank ein viel zu niedriges Angebot für ihre Aktien unterbreitet zu haben. KARLSRUHE - Im Rechtsstreit mit der Deutschen Bank brauchen einstige Postbank-Aktionäre weiter einen langen Atem. (Boerse, 20.09.2022 - 16:43) weiterlesen...

Streit um Postbank-Übernahme wohl immer noch nicht vor Abschluss. KARLSRUHE - Im langen Rechtsstreit zwischen einstigen Postbank-Aktionären und der Deutschen Bank ist kein Ende in Sicht. In einer Verhandlung am Bundesgerichtshof (BGH) deutete der Vorsitzende Richter am Dienstag an, dass sich das Kölner Oberlandesgericht (OLG) wahrscheinlich noch ein drittes Mal damit befassen muss. Die jüngsten Urteile aus dem Dezember 2020 beruhten in einigen Punkten auf einem falschen Verständnis und es gebe noch inhaltliche Lücken. Die Karlsruher Entscheidung soll am 13. Dezember verkündet werden. Streit um Postbank-Übernahme wohl immer noch nicht vor Abschluss (Boerse, 20.09.2022 - 16:39) weiterlesen...

Streit um Postbank-Übernahme wohl immer noch nicht vor Abschluss. In einer Verhandlung am Bundesgerichtshof (BGH) deutete der Vorsitzende Richter am Dienstag an, dass sich das Kölner Oberlandesgericht (OLG) wahrscheinlich noch ein drittes Mal damit befassen muss. Die jüngsten Urteile aus dem Dezember 2020 beruhten in einigen Punkten auf einem falschen Verständnis und es gebe noch inhaltliche Lücken. Die Karlsruher Entscheidung soll erst in den nächsten Wochen verkündet werden, ein Termin wurde noch nicht mitgeteilt. KARLSRUHE - Im langen Rechtsstreit zwischen einstigen Postbank-Aktionären und der Deutschen Bank ist kein Ende in Sicht. (Boerse, 20.09.2022 - 14:47) weiterlesen...