Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Viele Banken und Sparkassen haben einer Umfrage zufolge in den vergangenen Jahren an der Gebührenschraube gedreht.

13.06.2021 - 09:33:30

Umfrage: 40 Prozent der Bankkunden zahlen höhere Gebühren. Nach Angaben des Vergleichsportals Verivox berichteten 40 Prozent der Befragten von Gebührenerhöhungen für das Girokonto seit Anfang 2018. Weitere 20 Prozent wussten nicht, ob ihr Finanzinstitut für Kontoführung und andere Leistungen mehr Geld verlangt. "Bei der bislang gängigen Praxis der stillschweigenden Zustimmung haben viele Bankkunden von angekündigten Gebührenerhöhungen oft gar nichts bemerkt", erläuterte Oliver Maier, Geschäftsführer von Verivox Finanzvergleich.

Nach einem Urteil aus Karlsruhe ist damit Schluss. Der Bundesgerichtshof entschied in einem Verfahren um die Postbank, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen, also beispielsweise bei Gebührenerhöhungen. Die vorausgesetzte stillschweigende Zustimmung benachteilige Kunden unangemessen. Laut Stiftung Warentest können viele Kunden nun einen Teil der zuviel gezahlten Gebühren zurückfordern - rückwirkend bis zum 1. Januar 2018.

Auch nach Auffassung von Verbraucherschützern ergeben sich aus dem Urteil Ansprüche für Kunden der Postbank und anderer Institute. Der Ball liege jetzt bei Banken und Sparkassen. "Wir erwarten, dass sie unverzüglich zu Unrecht vereinnahmte Gelder zurückerstatten und rechtswidrige Vertragsänderungen rückgängig machen", sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, jüngst.

Verivox zufolge würde sich die große Mehrheit der Befragten (82 Prozent) zuviel gezahlte Gebühren grundsätzlich von ihrem Institut erstatten lassen, wenn sie darauf einen Anspruch hätten. Allerdings hat mehr als ein Drittel (36 Prozent) bislang nichts von der BGH-Entscheidung mitbekommen.

Künftig brauchen Banken die aktive Zustimmung ihrer Kunden, wenn sie an der Gebührenschraube drehen wollen. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) würde bei Erhöhungen bis 20 Euro pro Jahr das Institut wechseln. Für gut ein Viertel (26 Prozent) wären 21 bis und 40 Euro jährlich mehr ein Grund, sich ein anderes Geldhaus zu suchen. Zusammengenommen ebenfalls etwa ein Viertel würde bei Erhöhungen von 41 bis 60 Euro oder über 60 Euro die Reißleine ziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Deutsche Bank auf 'Kaufen' - Fairer Wert 13 Euro. Die Zahlen belegten, dass der Umbau des Finanzinstituts Früchte trage, schrieb Analyst Timo Dums in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Deutsche Bank habe die US-Banken im Investmentbanking übertrumpft, das stimme ihn positiv. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Bank nach Quartalszahlen von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert von 11,80 auf 13,00 Euro angehoben. (Boerse, 29.07.2021 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Deutsche Bank auf 11 Euro - 'Hold'. Die gute Gewinnentwicklung habe sich im zweiten Quartal fortgesetzt, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Experte berücksichtigt in seinem Bewertungsmodell nun höhere Erträge aus dem Investmentbanking. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für Deutsche Bank nach Zahlen von 9 auf 11 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 28.07.2021 - 12:39) weiterlesen...

Streit über Prämiensparverträge geht in die nächste Runde. Bei der Finanzaufsicht Bafin sind mittlerweile rund 400 Widersprüche gegen eine Allgemeinverfügung der Behörde eingegangen, wie eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage sagte. Die Finanzaufsicht will Kreditinstitute verpflichten, Prämiensparkunden über unwirksame Zinsanpassungsklauseln zu informieren und ihnen gegebenenfalls ein Angebot zur Neuberechnung der Zinsen zu machen. Dagegen regt sich Widerstand. BONN - Der Streit über die Verzinsung von Prämiensparverträgen geht in die nächste Runde. (Boerse, 28.07.2021 - 12:35) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Bestes Halbjahr seit 2015 macht Deutsche Bank zuversichtlich (Berichtigt wird im 4. (Boerse, 28.07.2021 - 12:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Freude über Zahlen der Deutschen Bank verfliegt rasch (Boerse, 28.07.2021 - 12:01) weiterlesen...

Bestes Halbjahr seit 2015 lässt Zuversicht bei Deutscher Bank wachsen. Der Konzernumbau kommt voran, die Kosten sinken und Vorstandschef Christian Sewing rechnet mit deutlich weniger Kreditausfällen durch die Corona-Krise als bisher veranschlagt. "Der Vorsteuergewinn von 1,2 Milliarden Euro im zweiten Quartal bestätigt: Wir sind auf einem guten Weg zu unserem Renditeziel von acht Prozent im kommenden Jahr", bilanzierte Sewing am Mittwoch in Frankfurt. Zudem schnitt die Bank in den vergangenen Monaten deutlich besser ab als von Analysten erwartet. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank wächst nach dem erfolgreichsten Halbjahr seit 2015 die Zuversicht. (Boerse, 28.07.2021 - 09:23) weiterlesen...