Tourismus, Konsumgüter

FRANKFURT - Urlaubsfreuden auf Pump: Einer Umfrage zufolge sind 17 Prozent der Menschen in Deutschland bereit, die in der Corona-Pandemie ersehnte Urlaubsreise in diesem Jahr mit einem Dispositionskredit zu finanzieren.

25.06.2021 - 05:29:29

Umfrage: 5 Millionen Menschen planen mit Dispokredit für Urlaub. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von fünf Millionen der über 18-Jährigen, die Geld für die schönsten Wochen des Jahres ausgeben wollen oder es schon getan haben, wie das Vergleichsportal Check24 berichtete.

Den Angaben zufolge wollen 7 Prozent die kompletten Urlaubsausgaben mit dem Dispo finanzieren, 10 Prozent nur einen Teil. Die große Mehrheit (77 Prozent) der Befragten verfügt nach eigener Einschätzung allerdings über ein ausreichendes Guthaben. Weitere 4 Prozent nutzen einen Ratenkredit, der Rest machte keine Angaben.

Mehr als ein Drittel der Dispo-Nutzer (39 Prozent) benötigt demnach eine Summe von mehr als 1000 Euro für die Urlaubsfinanzierung. Etwas mehr als die Hälfte der Befragen gab an, mit bis zu 500 Euro (21 Prozent) beziehungsweise bis zu 1000 Euro (36 Prozent) ins Minus zu rutschen. "Den Urlaub per Dispo zu finanzieren hat teure Folgen, denn Überziehungszinsen von über zehn Prozent sind nicht selten", erläuterte Check24-Manager Christian Nau.

Insgesamt wollen 45 Prozent der Befragten in diesem Jahr Urlaub machen und dafür Geld ausgeben oder haben dies schon getan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Organisation: Flugverkehr in Europa im Dezember weit unter Prognose. Demnach hätte man eigentlich wieder mit rund 82 Prozent des Flugverkehrs verglichen mit 2019 gerechnet, schrieb Eurocontrol-Generaldirektor Eamonn Brennan am Freitag auf Twitter. In den ersten Dezembertagen habe man aber 8 Prozentpunkte darunter gelegen. Es sehe so aus, als wirkten sich neue Beschränkungen bereits aus. BRÜSSEL - In den ersten Dezembertagen gab es in Europa laut der Europäischen Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) deutlich weniger Flugverkehr als erwartet. (Boerse, 03.12.2021 - 16:19) weiterlesen...

Auch Geimpfte müssen bei Einreise in Schweiz nun Test vorlegen. BERN - Die Schweiz verschärft nach dem bedrohlichen Anstieg der Corona-Infektionen die Maßnahmen. Einreisende müssen ab Samstag (4. Dezember) einen negativen PCR-Test vorlegen. Dies gilt auch für Genesene und Geimpfte, wie die Regierung am Freitag beschloss. Zudem muss ein zweiter Test, PCR- oder Antigen-Schnelltest, zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Einreise gemacht werden. Auch Geimpfte müssen bei Einreise in Schweiz nun Test vorlegen (Boerse, 03.12.2021 - 15:04) weiterlesen...

Hochrisikogebiet: Schweizer Tourismus betroffen bis gelassen. Eine Quarantäne von zehn Tagen für Ungeimpfte würde sicher Gäste davon abhalten, Ferien in der Schweiz zu verbringen, sagte Karin Sieber, Verbandssprechern, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. BERN/BERLIN - Der Hotelverband HotellerieSuisse bewertet es als "verheerend", dass Deutschland die Schweiz wegen hoher Corona-Infektionszahlen zum Hochrisikogebiet erklärt hat. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:04) weiterlesen...

Profisport in Bayern ab Samstag ohne Zuschauer (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

Druck für konsequente Umsetzung der schärferen Corona-Regeln. Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sagte am Freitag in Berlin: "Wir haben keine Zeit zu verlieren, keinen einzigen Tag." Die von Bund und Ländern beschlossenen zusätzlichen Auflagen müssten flächendeckend umgesetzt werden, um die Fallzahlen herunterzubringen. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechtfertigte umfassende Beschränkungen für Ungeimpfte. BERLIN - Für die dringend erhoffte Eindämmung der Corona-Welle im Advent fordern Politik und Mediziner eine konsequente Umsetzung der vorgesehenen strengeren Beschränkungen in ganz Deutschland. (Boerse, 03.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

Geisterspiele ab Samstag, 2G im Handel ab Mittwoch. "Die neue Welle ist angeknackst, aber sie ist noch nicht endgültig gebrochen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Sitzung. MÜNCHEN - Zugang zum Einzelhandel nur noch für Geimpfte und Genesene, Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga: Diese und noch einige weitere Verschärfungen der Corona-Regeln hat das bayerische Kabinett am Freitag beschlossen. (Boerse, 03.12.2021 - 13:30) weiterlesen...