FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Unmittelbar vor Weihnachten hat streikendes Bodenpersonal am Frankfurter Flughafen für rund 40 Flugausfälle gesorgt.

22.12.2021 - 11:58:28

Erneuter Warnstreik bei Wisag lässt in Frankfurt Flüge ausfallen. Die allermeisten Arbeiter des Abfertigers Wisag seien wie angekündigt zuhause geblieben, sagte Streikführer Mathias Venema von der Gewerkschaft Verdi. Der am frühen Mittwochmorgen begonnene Warnstreik sollte noch bis zum Betriebsende dauern. Hintergrund ist ein ungelöster Tarifkonflikt um die Arbeitsbedingungen der gut 600 Beschäftigten.

Laut einer Wisag-Sprecherin wurden rund 40 Flüge in Absprache mit den Airlines gestrichen, während 32 Verbindungen mit Hilfe eines Notdienstes stattfinden sollten. Der Dienstleister ist für rund 15 Prozent des Aufkommens am größten deutschen Flughafen zuständig und fertigt die Jets vieler Gesellschaften außerhalb des Lufthansa -Konzerns ab. Die Lufthansa selbst musste am Mittwoch ihr First Class Terminal für die Topkunden schließen, weil unter anderem der Fahrdienst aufs Vorfeld von der Wisag geleistet wird.

Bei einem ersten Warnstreik Ende Oktober waren ebenfalls Dutzende Flüge ausgefallen. Eine Kundgebung hatte Verdi wegen der momentanen Corona-Situation nicht geplant.

In den Verhandlungen fordert die Gewerkschaft eine um zweieinhalb Stunden verkürzte Arbeitszeit von 37,5 Stunden bei vollem Lohnausgleich und eine Tabellenerhöhung von mindestens 90 Euro ab dem kommenden Jahr. Eine Forderung nach 1500 Euro Corona-Prämie war fallen gelassen worden. Die Gewerkschaft berichtet von starken Belastungen für die Beschäftigten, weil Wisag vor einem Jahr rund ein Drittel der Belegschaft entlassen habe.

Wisag-Verhandlungsführer Michael Richter hatte den Verdi-Verantwortlichen "Realitätsverlust" vorgeworfen. "In so einer Situation auf dem Rücken der Weihnachts-Urlauber zweistellige Lohnforderungen mit der Brechstange durchsetzen zu wollen, ist unverantwortlich und maßlos." Das Unternehmen habe für die kommenden drei Jahre Lohnsteigerungen von zusammen 18 Prozent angeboten. Mehr sei nicht drin.

Eine nächste Verhandlungsrunde ist laut Verdi für den 11. Januar vereinbart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Schritt Richtung Normalisierung' im aktuellen Reisejahr erwartet. Die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie bremsen nach Einschätzung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) allerdings die Umsetzung mancher Reiseträume. Die Nachfrage dürfte daher auch im laufenden Jahr geringer ausfallen als im Vergleich zur Vor-Coronazeit, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Analyse der FUR. STUTTGART - Die Reiselust der Menschen in Deutschland ist so groß wie seit langem nicht. (Boerse, 14.01.2022 - 11:07) weiterlesen...

WDH/Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt (Im letzten Absatz wurden der vorletzte und der letzte Satz geändert, um die Aussagen der Lufthansa zu präzisieren. (Boerse, 12.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt FRANKFURT - Nach seinem Abschied vom Frankfurter Flughafen schließt der Billigflieger Ryanair gut überein. (Boerse, 12.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

EU-Luftverkehr: SPD-Fraktionsvize fordert Entlastung für Branche. Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Erholung des Luftverkehrs dauert länger als dies zunächst absehbar war. Die Probleme werden leider über März hinaus andauern. Daher erwarte ich von der Europäischen Kommission, dass sie die Vergabe von Start- und Landerechten im Flugverkehr bei höchstens 50 Prozent belässt, bis es zu einer tatsächlichen Normalisierung des Reiseverkehrs kommt." Eine Anhebung auf 64 Prozent wäre aus klimapolitischen und ökonomischen Gründen völlig kontraproduktiv. BERLIN/BRÜSSEL - SPD-Fraktionsvize Detlef Müller hat sich angesichts der anhaltenden Corona-Krise für Entlastungen für die Luftverkehrsbranche ausgesprochen und vor Leerflügen gewarnt. (Boerse, 11.01.2022 - 05:56) weiterlesen...