Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

FRANKFURT - Unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht hat die IG Metall ihre Warnstreiks in der deutschen Metall- und Elektroindustrie begonnen.

02.03.2021 - 05:58:28

Warnstreiks der IG Metall in vielen Werken begonnen. Kurz nach Mitternacht legten Beschäftigte beispielsweise im Bremer Mercedes-Werk, in Hamburg bei Airbus Operations, im Daimler -Werk in Berlin-Marienfelde oder bei Continental im rheinland-pfälzischen Rheinböllen die Arbeit kurzfristig nieder. Im Laufe des Tages sollen viele weitere Betriebe folgen, wie die Gewerkschaftsbezirke angekündigt haben.

Die Arbeitgeber hätten in den vergangenen Wochen nichts unversucht gelassen, um die Pandemie für ihre Interessen zu instrumentalisieren, kritisierte der Chef des Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger. "Während die Arbeitgeber in der Pandemie mit Milliarden an Steuergeldern unterstützt werden, behaupten sie, dass es an die Beschäftigten nichts zu verteilen gibt", sagte er. Diese Haltung werden man ganz sicher nicht hinnehmen.

Schon am Vortag hatten sich tausende Metaller an Protestaktionen beteiligt, die wegen der Corona-Pandemie mit großem Abstand erfolgen mussten. So kamen unter anderem Licht-Installationen und Fahrrad-Demos zum Einsatz. In der Nacht wurde mit Feuertonnen und Bengalos agiert.

Am Dienstag sind auch VW -Standorte betroffen. Die parallel laufende Haustarif-Runde bei dem Autokonzern stockt ebenso. Aktionen kündigte die IG Metall zum Beispiel für das Werk Braunschweig an.

Gewerkschaftschef Jörg Hofmann hatte den Arbeitgebern vorgeworfen, die Krise als Gelegenheit zu nutzen, um tarifliche Errungenschaften zurückzudrängen. Das würde den Tariffrieden für lange Zeit erschüttern, sagte der Gewerkschaftschef bei der zentralen Video-Veranstaltung. "Krisenbewältigung einseitig auf Kosten der Beschäftigten ist mit uns nicht zu machen", sagte Hofmann.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten vier Prozent mehr Lohn - wo es in einem Betrieb schlecht läuft, in Form von Lohnausgleich bei einer auf vier Tage abgesenkten Arbeitszeit. Die Arbeitgeber haben bislang Lohnerhöhungen frühestens für das Jahr 2022 in Aussicht gestellt und wollen automatische Abweichungen vom Tarifniveau für schwächere Betriebe.

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall kritisierte die Warnstreiks als lange im Voraus geplante Aktionen, die nichts mit dem aktuellen Verhandlungsstand zu tun hätten. "Alleine dadurch wird deutlich, dass die IG Metall keine schnelle Lösung in der Friedenspflicht wollte", sagte Verbandspräsident Stefan Wolf der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Sie hat das Gefühl, ihren Mitgliedern Warnstreiks bieten zu müssen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus hält an langsamer Steigerung der Flugzeugproduktion fest. "Beim A320 wird die Produktion schrittweise von derzeit 40 Flugzeugen pro Monat auf 43 im dritten Quartal und 45 im vierten Quartal 2021 steigen", sagte Airbus-Chef Guillaume Faury am Mittwoch bei der Hauptversammlung in Amsterdam. Auch bei den kleineren Maschinen der A220-Reihe soll es bei der Steigerung von vier auf fünf Jets pro Monat ab Ende des ersten Quartals bleiben. Airbus hatte das bereits im Januar als Zielvorgabe festgelegt. AMSTERDAM - Der Flugzeugbauer Airbus hält an seinen Plänen zur langsamen Steigerung der Produktion seiner Mittelstreckenjets fest. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 15:54) weiterlesen...

Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sinken weiter. Der Wert der erlaubten Lieferungen lag von Januar bis März bei 978 Millionen Euro und damit 16 Prozent niedriger als im ersten Quartal 2020 mit 1,163 Milliarden Euro. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 05:52) weiterlesen...

Schöllhorn löst Hoke als Chef der Airbus-Rüstungssparte ab. Sein Nachfolger in München wird im Juli der Airbus-Manager Michael Schöllhorn, der seit zwei Jahren in Toulouse als Chief Operations Officer für das Tagesgeschäft beim Bau von Verkehrsflugzeugen verantwortlich ist. Das teilte Airbus am Montag zusammen mit einer ganzen Reihe weiterer Personalien mit. MÜNCHEN - Der Chef der Airbus -Rüstungssparte, Dirk Hoke, verlässt den Konzern Mitte des Jahres. (Boerse, 12.04.2021 - 18:52) weiterlesen...