Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Trotz des neuen Vorschlags der Arbeitgeberseite müssen Pendler in Hessen wegen des Busfahrer-Streiks weiter Geduld haben.

25.11.2019 - 07:42:25

Busfahrer streiken weiter - Entscheidung über Vorschlag am Montag. Auch am Montag würden die Fahrer der privaten Busunternehmen den Streik fortsetzen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Bereits mit Beginn der Frühschicht sei er gegen 2.30 Uhr wieder angelaufen. Voraussichtlich etwa 3100 Fahrer dürften sich am siebten Streiktag anschließen.

Betroffen seien erneut Städte in ganz Hessen, darunter Frankfurt, Darmstadt, Hanau, Wiesbaden, Kassel und Fulda. Nach Angaben des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) werden "nahezu alle der 64 Frankfurter Buslinien bestreikt". Eine Übersicht über die betroffenen Regionen und Städte hat der RMV online veröffentlicht.

Am Sonntag kam Bewegung in den festgefahrenen Tarifkonflikt. Die Arbeitgeberseite habe schriftlich einen neuen Vorschlag unterbreitet, hatte die Gewerkschaft Verdi mitgeteilt. Details nannte sie vorerst nicht.

Im Laufe des Montags werde die Tarifkommission der Arbeitnehmerseite das Schreiben intern beraten, so Koppel. Er hoffe, gegen Mittag könne Verdi etwas verkünden: "Eine Entscheidung wird definitiv kommen." Ob der Streik anschließend fortgesetzt werde, hänge von der Diskussion ab.

Seit Dienstag streiken Fahrer privater Busunternehmen in Hessen für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Verdi fordert für die rund 4400 betroffenen Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hatte sein erstes Angebot bereits einmal aufgestockt, was Verdi aber nicht genügte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiterer Logistiker-Warnstreik am Frankfurter Flughafen. Am Freitagabend legten nach Angaben der Verdi-Gewerkschaftssekretärin Nicole Lämmerhirt etwa 30 Beschäftigte des Unternehmens Swissport Cargo Service Deutschland und etwa 10 Beschäftigte von FCS Frankfurt Cargo Service ab 21.00 Uhr für die Nachtschicht die Arbeit nieder. Vor einigen Tagen hatte es am Frankfurter Airport schon einen Warnstreik beim Logistiker Schenker gegeben. FRANKFURT - Im Weihnachtsgeschäft ist es zu einem weiteren Warnstreik bei Logistikfirmen in der Cargo City Süd am Frankfurter Flughafen gekommen. (Boerse, 06.12.2019 - 21:36) weiterlesen...

Regierung setzt neuen Verwalter bei insolventer Alitalia ein. Der Anwalt Giuseppe Leogrande ersetzt die drei staatlichen Kommissare, die Alitalia bislang geführt haben. Der Staat werde Leogrande dabei unterstützen, den endgültigen Neustart der Airline auf den Weg zu bringen, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Stefano Patuanelli, am Freitag. ROM - Die italienische Regierung hat bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia einen neuen Insolvenzverwalter eingesetzt. (Boerse, 06.12.2019 - 21:24) weiterlesen...

Weitere Streiks in Frankreich gegen die Rentenreform erwartet. Die französische Staatsbahn SNCF kündigte an, dass nur 10 bis 15 Prozent der Züge fahren werden. Auch der Pariser Nahverkehr wird weitestgehend stillstehen. Der Flugbetrieb soll hingegen ohne Störungen laufen. PARIS - Am Wochenende soll es wegen der Proteste gegen die Rentenreform in Frankreich wieder massive Störungen im Nah- und Fernverkehr geben. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 19:57) weiterlesen...

Gewerkschaften und Verbände warnen vor Aufteilung der Berliner S-Bahn. Das jedenfalls ermöglicht die Ausschreibung, die der Senat plant. Gewerkschaften und Verbände warnten nun aber davor, diesen Weg einzuschlagen. BERLIN - Die Berliner S-Bahn könnte in einigen Jahren von verschiedenen Unternehmen betrieben werden. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 17:52) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen weiter - Regierung verteidigt Rentenpläne. Auch am Wochenende soll es wieder erhebliche Störungen bei der Bahn geben. Während die Gewerkschaften die nächste Massendemonstration planen und zu neuen branchenübergreifenden Streiks aufrufen, verteidigt die Regierung ihre Reformpläne. PARIS - Der Protest gegen die Rentenreform in Frankreich dauert an: Am Freitag kam es im ganzen Land im Nah- und Fernverkehr erneut zu massiven Behinderungen. (Boerse, 06.12.2019 - 17:41) weiterlesen...

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne. Die konkreten Pläne sollen am kommenden Mittwoch vorgestellt werden. Das kündigte Premierminister Édouard Philippe am Freitag an. PARIS - Frankreichs Regierung will trotz massiver Proteste an der Rentenreform festhalten. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 16:51) weiterlesen...