Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Trotz des neuen Vorschlags der Arbeitgeberseite müssen Pendler in Hessen wegen des Busfahrer-Streiks weiter Geduld haben.

25.11.2019 - 07:42:25

Busfahrer streiken weiter - Entscheidung über Vorschlag am Montag. Auch am Montag würden die Fahrer der privaten Busunternehmen den Streik fortsetzen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Bereits mit Beginn der Frühschicht sei er gegen 2.30 Uhr wieder angelaufen. Voraussichtlich etwa 3100 Fahrer dürften sich am siebten Streiktag anschließen.

Betroffen seien erneut Städte in ganz Hessen, darunter Frankfurt, Darmstadt, Hanau, Wiesbaden, Kassel und Fulda. Nach Angaben des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) werden "nahezu alle der 64 Frankfurter Buslinien bestreikt". Eine Übersicht über die betroffenen Regionen und Städte hat der RMV online veröffentlicht.

Am Sonntag kam Bewegung in den festgefahrenen Tarifkonflikt. Die Arbeitgeberseite habe schriftlich einen neuen Vorschlag unterbreitet, hatte die Gewerkschaft Verdi mitgeteilt. Details nannte sie vorerst nicht.

Im Laufe des Montags werde die Tarifkommission der Arbeitnehmerseite das Schreiben intern beraten, so Koppel. Er hoffe, gegen Mittag könne Verdi etwas verkünden: "Eine Entscheidung wird definitiv kommen." Ob der Streik anschließend fortgesetzt werde, hänge von der Diskussion ab.

Seit Dienstag streiken Fahrer privater Busunternehmen in Hessen für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Verdi fordert für die rund 4400 betroffenen Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hatte sein erstes Angebot bereits einmal aufgestockt, was Verdi aber nicht genügte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur vor dem Verkehrsgerichtstag in Goslar in der kommenden Woche. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) begrüßte den Schritt. Das Verkehrsministerium bekräftigte aber sein Nein zu einem Limit. GOSLAR/BERLIN - In den jahrzehntelang schwelenden Streit um ein Tempolimit auf Autobahnen kommt Bewegung: Der Autofahrerclub ADAC gab sein striktes Nein auf und wirbt für eine umfassende Untersuchung möglicher Folgen vor allem für die Verkehrssicherheit. (Boerse, 24.01.2020 - 18:07) weiterlesen...

Erste Untreue-Ermittlungen gegen Ufo-Funktionäre eingestellt. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat die auch wegen Betrugsverdachts geführten Ermittlungen gegen die beiden untereinander verfeindeten Ex-Ufo-Vorstände Nicoley Baublies und Alexander Behrens eingestellt. FRANKFURT - Mitten in den Schlichtungsgesprächen mit der Lufthansa sind frühere Funktionäre der Kabinengewerkschaft Ufo von Untreue-Vorwürfen entlastet worden. (Boerse, 24.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

Nikutta will DB-Güterverkehr nicht weiter zusammensparen. Stattdessen will die Managerin mit Rückendeckung des Aufsichtsrats des bundeseigenen Unternehmens in den Ausbau investieren, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Weitere Schließungen von Anschlussstellen bei Unternehmen sind damit vorerst vom Tisch. Das war eines von mehreren Szenarien, die ein Beratungsunternehmen in einer Studie für den Konzern untersucht hat. Bislang hatte sich die Bahn dazu nicht positioniert. BERLIN - Die neue Vorständin für den Güterverkehr bei der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, hat weiteren Kürzungen beim verlustreichen Einzelwagenverkehr eine Absage erteilt. (Boerse, 24.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

Elbvertiefung kommt voran - Bund hat Teil der Arbeiten abgeschlossen. Wie vorgesehen wurde zum Jahreswechsel die Fahrrinne auf der 36 Kilometer breiten Strecke zwischen Wedel und der Störmündung von 300 auf 320 Meter verbreitert, teilte die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) am Freitag mit. Dort können nun Schiffe mit einer addierten Breite von 92 Metern sicher aneinander vorbeifahren oder überholen. HAMBURG - Die Elbvertiefung geht weitgehend planmäßig voran. (Boerse, 24.01.2020 - 17:11) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 3/Lungenkrankheit: Millionenstädte abgeschottet - Lage schlimmer?. Doch es werden auch Zweifel laut, ob die offiziellen Angaben das wahre Ausmaß der Infektionswelle im Land wiedergeben. Die USA kündigten am Freitag an, das Personal ihres Generalkonsulats und deren Familien aus dem schwer betroffenen Wuhan abzuziehen. Die Anordnung erfolge wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus, der logistischen Probleme durch das beschränkte Transportwesen und der "überwältigten Krankenhäuser" der Stadt, sagte ein Botschaftssprecher. PEKING - Millionenstädte abgeschottet, das Militär im Einsatz, keine Pauschalreisen mehr ins In- und Ausland: China reagiert mit immer neuen Maßnahmen auf die neue Lungenkrankheit. (Boerse, 24.01.2020 - 16:49) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Thunberg: WEF hat Forderungen ignoriert - USA bei Klima isoliert. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. "Wir hatten einige Forderungen, aber natürlich wurden diese Forderungen komplett ignoriert", sagte Thunberg am Freitag in Davos. "Wir haben nichts anderes erwartet." Klimaschutz stand auch am letzten Tag des Treffens im Mittelpunkt. Dabei wurde deutlich, dass die USA in dieser Frage weitgehend isoliert sind. DAVOS - Klimaaktivisten um Greta Thunberg haben der 50. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 16:21) weiterlesen...