Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Trotz des neuen Vorschlags der Arbeitgeberseite müssen Pendler in Hessen wegen des Busfahrer-Streiks weiter Geduld haben.

25.11.2019 - 07:42:25

Busfahrer streiken weiter - Entscheidung über Vorschlag am Montag. Auch am Montag würden die Fahrer der privaten Busunternehmen den Streik fortsetzen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Bereits mit Beginn der Frühschicht sei er gegen 2.30 Uhr wieder angelaufen. Voraussichtlich etwa 3100 Fahrer dürften sich am siebten Streiktag anschließen.

Betroffen seien erneut Städte in ganz Hessen, darunter Frankfurt, Darmstadt, Hanau, Wiesbaden, Kassel und Fulda. Nach Angaben des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) werden "nahezu alle der 64 Frankfurter Buslinien bestreikt". Eine Übersicht über die betroffenen Regionen und Städte hat der RMV online veröffentlicht.

Am Sonntag kam Bewegung in den festgefahrenen Tarifkonflikt. Die Arbeitgeberseite habe schriftlich einen neuen Vorschlag unterbreitet, hatte die Gewerkschaft Verdi mitgeteilt. Details nannte sie vorerst nicht.

Im Laufe des Montags werde die Tarifkommission der Arbeitnehmerseite das Schreiben intern beraten, so Koppel. Er hoffe, gegen Mittag könne Verdi etwas verkünden: "Eine Entscheidung wird definitiv kommen." Ob der Streik anschließend fortgesetzt werde, hänge von der Diskussion ab.

Seit Dienstag streiken Fahrer privater Busunternehmen in Hessen für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Verdi fordert für die rund 4400 betroffenen Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hatte sein erstes Angebot bereits einmal aufgestockt, was Verdi aber nicht genügte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Car-Sharing-Anbieter Turo sieht weiteres Potenzial in Deutschland. Die Zahl der hierzulande verfügbaren Fahrzeuge sei 2019 um mehr als 150 Prozent auf nun rund 4900 gestiegen, die Zahl der Nutzer habe sich mit gut 110 000 mehr als verdoppelt, sagte Vorstandschef Andre Haddad der Deutschen Presse-Agentur. Die stärkste Konzentration in Deutschland gebe es bislang in Berlin und München. BERLIN - Zwei Jahre nach seinem Start in Deutschland sieht sich der Car-Sharing-Marktplatz Turo mit seinem Wachstum auf Kurs und peilt weiter stark steigende Nutzerzahlen an. (Boerse, 27.01.2020 - 07:00) weiterlesen...

Führen Zeitdruck und volle Straßen zu Aggressivität ?. Viele Fachleute machen zunehmenden Zeitdruck und Stress durch immer vollere Fahrbahnen für aggressive Verhaltensweisen wie Rasen, Drängeln oder Drohen verantwortlich. GOSLAR - Die Aggressivität im Straßenverkehr ist ein zentrales Thema, mit dem sich in diesem Jahr der Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) befasst. (Boerse, 27.01.2020 - 06:40) weiterlesen...

Experten hinterfragen fiktive Abrechnung von Unfallschäden. Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar (29. bis 31.1.) soll darüber diskutiert werden, ob die "fiktive" Schadensregulierung auch in anderen Fällen zu "ungerechtfertigter Bereicherung" führt. Zurzeit benötigt man nur einen Kostenvoranschlag oder ein Sachverständigengutachten zur Schadenshöhe, um sich den Betrag von der Versicherung auszahlen zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug tatsächlich repariert wird. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb über mögliche Gesetzesänderungen gesprochen. GOSLAR - Die sogenannte fiktive Abrechnung von Verkehrsunfallschäden bietet Betrügern nach Ansicht von Experten gute Chancen, um zu Unrecht an Geld zu kommen. (Boerse, 27.01.2020 - 06:39) weiterlesen...

Pendeln zwischen Bonn und Berlin: Umweltministerium reduziert Flüge. Von September bis Dezember 2019 gab es demnach 429 Flüge zwischen beiden Städten - im selben Zeitraum des Vorjahres waren es noch mehr als doppelt so viele, nämlich 992. Grund ist nach Angaben des Ministeriums eine neue "Vorrangregelung" zugunsten der Bahnnutzung im Bonn-Berlin-Verkehr - wer pendeln muss, soll also möglichst die Bahn nutzen und damit viel klimafreundlicher reisen als mit dem Flugzeug. BERLIN - Das Bundesumweltministerium hat nach eigenen Angaben die Zahl der Flüge seiner Mitarbeiter zwischen den Dienstsitzen Bonn und Berlin stark zurückgefahren. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 05:28) weiterlesen...

Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt. Allein in Darmstadt waren es seit Juni 2019 über 12 000 Auto- und Lastwagenfahrer, die die dortigen Beschränkungen missachteten. Das Stuttgarter Ordnungsamt registrierte im vergangenen Jahr fast 3000 Verstöße gegen das Fahrverbot für ältere Diesel-Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet. In Darmstadt, Hamburg und Berlin ist die Durchfahrt einzelner Straßen nicht gestattet. STUTTGART/HAMBURG - Bei Kontrollen der Dieselfahrverbote in vier deutschen Städten sind bislang mehr als 15 000 Verstöße festgestellt worden. (Boerse, 27.01.2020 - 05:21) weiterlesen...

Bolsonaro bei Modi: Indien und Brasilien bauen Handelsbeziehungen aus. Die beiden Politiker unterzeichneten am Samstag mehrere Abkommen, bei denen es vor allem um die Verbesserung der Handelsbeziehungen ging, wie örtliche Medien berichteten. Indien und Brasilien gehören zusammen mit Russland, China und Südafrika zur Brics-Gruppe großer Schwellenländer. Bei den insgesamt 15 Abkommen ging es unter anderem um Investitionen, Cybersicherheit sowie Öl und Gas. NEU DELHI - Indiens Regierungschef Narendra Modi hat den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in der Hauptstadt Neu Delhi empfangen. (Boerse, 26.01.2020 - 15:53) weiterlesen...