Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Verpackungsindustrie

FRANKFURT - Trotz der Corona-Krise wollen die meisten Maschinenbauer weiter an ihren Ausbildungsplänen festhalten.

14.12.2020 - 11:23:30

Umfrage: Maschinenbau hält in Corona-Krise an Ausbildungsplänen fest. Nach einer aktuellen Umfrage des Branchenverbandes VDMA unter 482 Mitgliedsfirmen gehen 67 Prozent der Befragten davon aus, dass sie künftig genauso viele gewerblich-technische Ausbildungsplätze anbieten können wie vor der Pandemie. Ein schrumpfendes Angebot in diesem Bereich erwarten 19 Prozent der Firmen, etwa 8 Prozent sehen einen Anstieg voraus. Vor allem um den eigenen Fachkräftenachwuchs zu sichern, würden die Unternehmen weiter auf Ausbildung setzen, erläuterte Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer am Montag.

"Die großen technologischen Aufgaben unserer Zeit wie nachhaltige Produktion, Klimaschutz und Digitalisierung sind nur mit gut ausgebildeten Menschen und deren Innovationsgeist zu lösen. Die Unternehmen wissen das", sagte Rauen.

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt im Maschinen- und Anlagenbau bleibe weiterhin gut, ergänzte Jörg Friedrich, Leiter VDMA Bildung. "Gleichzeitig ist es aktuell für unsere Mitglieder deutlich schwieriger, geeigneten Nachwuchs zu rekrutieren." Zuletzt habe die Bundesagentur für Arbeit für den September gemeldet, dass es in den maschinenbaurelevanten Berufen noch rund 7000 unbesetzte Ausbildungsstellen gebe.

Die geringste Auswirkung wird die Pandemie der Umfrage zufolge auf das duale Studium haben. Für Praktika hat sich die Situation gegenüber der Umfrage im Mai etwas verschärft. 42 Prozent der Befragten gehen von einem Rückgang der Praktika für Schüler aus (Mai-Umfrage: 34 Prozent), 34 Prozent befürchten einen Rückgang für Studierende (29 Prozent).

Die Mehrheit der befragten Maschinenbauer (60 Prozent) geht von konstanten Stellenangeboten für Hochschulabsolventen aus. Rund 30 Prozent befürchten einen Rückgang, 11 Prozent erwarten einen Anstieg.

Die mittelständisch geprägte Maschinenbau ist dem Verband zufolge mit mehr als einer Million Beschäftigten größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Geschäft von Autowerkstätten wächst kaum noch. Das Servicegeschäft in Westeuropa wird in den nächsten zehn Jahren um nur ein bis zwei Prozent jährlich zulegen, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervorgeht. Zum einen seien die Wartungskosten von Batterieautos nur halb so hoch wie die von Benzin- und Dieselautos. Zum anderen senke die wachsende Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen die Unfallquote bis 2030 um 10 bis 20 Prozent, schreiben die BCG-Branchenexperten. MÜNCHEN - Elektroautos und Digitalisierung bremsen nach einer Studie das Geschäft der Autowerkstätten. (Boerse, 27.02.2021 - 08:58) weiterlesen...

Boeing 777 muss in Moskau notlanden. Auf dem Flug von Hongkong nach Madrid habe es in der Nacht zum Freitag Probleme mit dem linken Triebwerk gegeben, berichteten mehrere russische Medien übereinstimmend unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Einer der Steuerungskanäle für den linken Motor sei ausgefallen. MOSKAU - Wenige Tage nach dem Triebwerksausfall bei einer Boeing 777 in den USA ist ein anderer Großraumjet dieses Typs in der russischen Hauptstadt Moskau notgelandet. (Boerse, 26.02.2021 - 14:44) weiterlesen...

Shell will in Raffinerie Rheinland nachhaltige Kraftstoffe herstellen. Dazu soll bis 2025 eine kommerzielle Bio-Power-to-Liquid-Anlage (PTL) gebaut werden, wie die Hamburger Shell Deutschland Oil GmbH am Freitag in Köln mitteilte. Darüber hinaus soll die Kapazität der Wasserstoff-Elektrolyse-Pilotanlage am Standort Wesseling nahe Köln noch vor 2025 auf 100 Megawatt verzehnfacht werden. HAMBURG/KÖLN - Der Ölkonzern Shell will in Deutschlands größter Raffinerie Rheinland nachhaltige Flugkraftstoffe herstellen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Krones weiten Verluste aus nach vorsichtigeren Analystenurteilen. Das Mitte Februar erreichte Zwischenhoch bei 78,35 Euro rückt damit immer weiter in die Ferne. Im späteren Vormittagshandel büßten die Anteile 1,6 Prozent auf 70,50 Euro ein, nachdem sie zeitweise sogar bis auf 69,25 Euro und damit unter die gleitende 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend gerutscht waren. FRANKFURT - Die Krones-Aktien haben am Freitag ihre Verluste nach Analystenkommentaren zu den tags zuvor vorgelegten Zahlen ausgeweitet. (Boerse, 26.02.2021 - 11:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Norma Group auf 52,00 Euro - 'Buy'. Bei einer Investorenveranstaltung habe der Autozulieferer seine positive Einschätzung für das laufende Geschäftsjahr bestätigt, schrieb Analyst Mustafa Hidir in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Norma Group von 49,00 auf 52,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Krones auf 'Hold' - Ziel hoch auf 72 Euro. Die Resultate und der Ausblick seien durchwachsen, schrieb Analyst Frederik Bitter in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller habe einen langen Weg bis zu einer Erholung vor sich. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Krones nach vorläufigen Jahreszahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 70 auf 72 Euro angehoben. (Boerse, 26.02.2021 - 11:22) weiterlesen...