Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT - Trotz der Corona-Krise sind weniger junge Finanzfirmen durch Pleiten und Übernahmen vom Markt verschwunden.

14.11.2020 - 13:13:00

Studie: Weniger Übernahmen und Pleiten bei Finanz-Start-ups. Die starke Auslese unter den Start-ups - den sogenannten Fintechs - sei vorerst gebremst, heißt es in einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC. In den ersten neun Monaten des Jahres gab es demnach 26 Geschäftseinstellungen, im ganzen Vorjahr waren es 57. Einige große Fintechs hätten auch in der Krise viel Geld von Investoren bekommen, sagte Meyer. "Sie sind inzwischen etablierte Größen in der Finanzbranche und entsprechend krisenfest." Neugründungen und jungen Firmen helfe zudem das gelockerte Insolvenzrecht in der Corona-Krise.

In den ersten neun Monaten wurden zudem 20 Finanz-Start-ups übernommen, zeigt das Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Für das Gesamtjahr ergäben sich so hochgerechnet 26 Fintech-Übernahmen, ein Rückgang im Vergleich zum Rekordwert von 31 im Jahr 2019.

"Die Corona-Krise hat gerade zu Beginn des Jahres zu viel Unsicherheit bei den Unternehmen geführt", sagte Meyer. Die Übernahmewelle sei abgeflacht. Da die Digitalisierung mit der Corona-Krise noch an Bedeutung gewonnen habe, handele es sich aber wahrscheinlich um einen vorübergehenden Effekt.

In den vergangenen Jahren hatte es reihenweise Übernahmen gegeben, da viele Fintechs Konkurrenten schluckten. Zudem kauften Banken, IT-Unternehmen und Versicherer Finanz-Start-ups oder beteiligten sich an ihnen, um sich unter dem Druck der Digitalisierung frische Ideen ins eigene Haus zu holen. Zugleich mussten zahlreiche junge Finanzfirmen aufgeben, weil sich ihre Ideen nicht durchsetzten.

Finanz-Start-ups wollen mit intuitiver Technik Überweisungen, Sparen, Kredite oder Versicherungen schneller und bequemer machen. Rasch wurden sie als Gefahr für Banken gehandelt. Zuletzt zeigte sich aber, dass sich nur wenige durchsetzen - typisch für eine junge Branche.

Zu den erfolgreichsten Fintechs zählen etwa Zinsportale, über die Anleger die Konditionen vieler Banken vergleichen und Geld leichter lukrativ anlegen können. Auch manche Geldanlage-Roboter, die Vermögen automatisiert breit an der Börse investieren, und Smartphone-Banken sind stark gewachsen. So sammelte die Berliner Online-Bank N26 im Mai bei einer Finanzierungsrunde 92 Millionen Euro von Investoren ein.

Die schwindende Bedeutung von Bankfilialen zugunsten von Onlinebanking belegen bereits seit Jahren zahlreiche Studien verschiedener Auftraggeber. Die jüngste Untersuchung dazu ist eine repräsentative Umfrage des Vergleichsportals Verivox unter 1005 Menschen in Deutschland zwischen 18 und 69 Jahren, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über die die "Süddeutsche Zeitung" zuerst berichtet hatte.

Demnach haben sich 6 Prozent der Befragten noch nie in einer Bankfiliale von einem Mitarbeiter beraten oder bedienen lassen, 35 Prozent zuletzt vor mehr als einem Jahr. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) loggt sich täglich ins eigene Onlinebankkonto ein, weitere 55 Prozent mindestens einmal pro Woche. Das Coronavirus hat der Umfrage zufolge den Trend verstärkt: 28 Prozent nutzen Onlinebanking heute häufiger als vor Ausbruch der Pandemie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App. Am Mittwochnachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store von Apple erschienen. Mit dem Update kann die Risikoüberprüfung nun mehrmals täglich erfolgen. Bislang erfolgte die Aktualisierung nur einmal am Tag. Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer mit der aktuellen Version eine Erinnerung, wenn sie ihr Testergebnis noch nicht geteilt haben sollten. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. (Boerse, 25.11.2020 - 16:42) weiterlesen...

EU will zum 'weltweiten Datenkontinent Nummer eins' werden. Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton und Digitalkommissarin Margrethe Vestager stellten am Mittwoch in Brüssel den Entwurf für ein neues Gesetz zur Datenkontrolle ("Data Governance Act") vor. Zusammen mit den richtigen Investitionen und Schlüsselinfrastrukturen werde die Verordnung dazu beitragen, "dass Europa zum weltweiten Datenkontinent Nummer eins wird", sagte Breton. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will das Potenzial von Daten heben, die im Besitz von Unternehmen und öffentlichen Stellen sind oder die von Bürgern freiwillig zur Verfügung gestellt werden. (Boerse, 25.11.2020 - 14:20) weiterlesen...

Kreise: IBM will in Europa 10 000 Stellen streichen. Damit solle rund jeder fünfte Arbeitsplatz in der Region wegfallen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf einen ungenannten Gewerkschafter. Am stärksten betroffen seien Standorte in Großbritannien und Deutschland. Auch in Polen, der Slowakei, Italien und Belgien sollten Stellen wegfallen. ARMONK - Der US-Konzern IBM will einem Insider zufolge noch vor der Abspaltung seiner IT-Infrastruktur-Sparte rund 10 000 Arbeitsplätze in Europa abbauen. (Boerse, 25.11.2020 - 13:48) weiterlesen...

EU will zum 'weltweiten Datenkontinent Nummer eins' werden. Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton und Digitalkommissarin Margrethe Vestager stellten am Mittwoch in Brüssel den Entwurf für ein neues Gesetz zur Datenkontrolle ("Data Governance Act") vor. Zusammen mit den richtigen Investitionen und Schlüsselinfrastrukturen werde die Verordnung dazu beitragen, "dass Europa zum weltweiten Datenkontinent Nummer eins wird", sagte Breton. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will das Potenzial von Daten heben, die im Besitz von Unternehmen und öffentlichen Stellen sind oder die von Bürgern freiwillig zur Verfügung gestellt werden. (Boerse, 25.11.2020 - 13:00) weiterlesen...

Trotz Sanktionsdrohung: Paris verschickt Bescheide für Digitalsteuer. Dabei gehe es um fällige Vorauszahlungen für das laufende Jahr, bestätigten Kreise des Ministeriums von Ressortchef Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris. PARIS - Ungeachtet früherer US-Sanktionsandrohungen hat das französische Wirtschafts- und Finanzministerium nun Digitalsteuer-Bescheide an Unternehmen verschickt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 12:02) weiterlesen...

Indien: Boykottrufe gegen Netflix wegen eines Kusses. In der Serie "A Suitable Boy" ("Eine gute Partie") küssen sich eine hinduistische Frau und ein muslimischer Mann in einem hinduistischen Tempel. Bei der Polizei ging eine Beschwerde gegen zwei Führungskräfte von Netflix in Indien ein, wie der Innenminister des Bundesstaates Madhya Pradesh, Narottam Mishra, auf Twitter mitteilte. Es gebe in der Serie fragwürdige Szenen, die religiöse Gefühle verletzten. Der Minister sagte, er wolle sich über rechtliche Schritte informieren. Kürzlich trendete #BoycottNetflix auf Twitter in Indien, wie örtliche Medien schrieben. Netflix wollte dazu am Mittwoch auf Anfrage keine Stellung nehmen. NEU DELHI - Ein Kuss in einer auf Netflix ausgestrahlten Serie hat in Indien eine Kontroverse ausgelöst. (Boerse, 25.11.2020 - 10:07) weiterlesen...