Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Tausende Lufthansa -Piloten können kurz vor Weihnachten aufatmen: Die etwa 5000 Flugzeugführer der Kerngesellschaft sind bis Ende März 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt.

23.12.2020 - 15:03:25

Lufthansa einig mit Piloten - keine Kündigungen bis Ende März 2022. Die von der Corona-Krise gebeutelte Airline und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) einigten sich auf einen Krisentarifvertrag, wie beide Seiten am Mittwoch in Frankfurt mitteilten.

Im Gegenzug für den Kündigungsschutz kann Lufthansa die Kurzarbeit bis Ende kommenden Jahres verlängern, die Arbeitszeit mit entsprechenden Gehaltseinbußen kürzen und Tariferhöhungen aussetzen. Lufthansa-Personalvorstand Michael Niggemann sprach von einem "weiteren substanziellen Beitrag der Cockpitbeschäftigten zur Krisenbewältigung."

VC-Präsident Markus Wahl zeigte sich erleichtert, "dass es uns trotz eines extrem unnachgiebigen Managements gelungen ist, das Cockpitpersonal mindestens bis zum 31. März 2022 gegen betriebsbedingte Kündigungen abzusichern."

VC hatte sich mit Lufthansa im Gegensatz zu den Gewerkschaften Ufo und Verdi zunächst nur auf einen kurzfristigen Sanierungstarifvertrag für das laufende Jahr verständigt. Seit September wurde über ein längerfristiges Abkommen verhandelt. Lufthansa hatte gedroht, ohne Einigung müssten bereits im zweiten Quartal 2021 rund 500 Kapitäne und 500 Erste Offiziere das Unternehmen verlassen.

Die Gewerkschaft bezifferte den Sparbeitrag der Piloten auf bis zu mehr als 450 Millionen Euro. Zusammen mit dem Paket für 2020 ergäben sich Einsparungen von insgesamt bis zu mehr als 600 Millionen Euro.

Der praktisch in letzter Minute geschlossene Krisentarifvertrag gilt für die Piloten von Lufthansa, Lufthansa Cargo, Lufthansa Aviation Training sowie für etwa 320 Piloten von Germanwings, die unter den früheren Konzerntarifvertrag fallen. Für die anderen Flugzeugführer von Germanwings wird nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers an einer Vereinbarung gearbeitet.

Der Krisentarifvertrag läuft bis Ende März 2022 und kann von Lufthansa um drei Monate verlängert werden. VC zufolge wurde zudem ein mit 24 Millionen Euro gefüllter Topf zur Finanzierung sozialverträglicher Maßnahmen im Falle eines Personalabbaus vereinbart. Der Lufthansa-Vorstand muss der Vereinbarung noch zustimmen. Die Gewerkschaft plant nach eigenen Angaben keine Mitgliederbefragung.

Lufthansa und die Gewerkschaft wollen die Gespräche im kommenden Jahr fortführen. "Wir wollen die Laufzeit des Krisentarifvertrags nutzen, um mit der Vereinigung Cockpit nachhaltige strukturelle Lösungen als Reaktion auf die veränderten Rahmenbedingungen zu vereinbaren und Kündigungen auch nach der Laufzeit vermeiden zu können", kündigte Niggemann an. Nach Angaben eines Gewerkschaftssprechers soll es auch um grundsätzliche Lösungen für die Piloten von Germanwings gehen, deren Flugbetrieb nicht wieder aufgenommen werden soll.

Die Kranich-Linie wurde wie die gesamte Branche von der Corona-Pandemie hart getroffen. Nach drei Quartalen hat das vom Staat gerettete Unternehmen im laufenden Jahr bereits einen Verlust von 5,6 Milliarden Euro ausgewiesen und ist mit einem deutlich eingeschränkten Flugangebot unterwegs. Nach dem Verkauf des Catering-Geschäfts in Europa sind noch rund 109 000 Menschen bei Lufthansa beschäftigt.

Mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo sowie der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte sich das Unternehmen bereits auf längerfristige Sparbeiträge des Personals verständigt. Die rund 35 000 Bodenmitarbeiter müssen auf Teile ihrer Entgelte verzichten und werden dafür bis Ende März 2022 vor Entlassungen geschützt. Die Einigung mit Ufo umfasst einen vierjährigen Kündigungsschutz für das Kabinenpersonal als Gegenleistung für Einsparmaßnahmen von mehr als einer halben Milliarde Euro bis Ende 2023.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Osterurlaub und Biergarten - Wie normal wird das Leben mit Tests?. Wäre da nur nicht der Corona-Lockdown. Um Öffnungen möglich zu machen und abzusichern, sollen auf breiter Front deutlich mehr Tests kommen, die nicht erst ins Labor geschickt werden müssen: Kostenlose Schnelltests durch geschultes Personal etwa in Praxen oder Apotheken und dazu Selbsttests zur Anwendung direkt für zu Hause. BERLIN - Sonniges Wetter, offene Biergärten, Osterurlaub am Strand oder in den Bergen - wie schön könnte das Leben im Frühling sein, denken gerade wohl viele. (Boerse, 25.02.2021 - 17:08) weiterlesen...

Lufthansa erneuert touristisches Angebot. Von den Drehkreuzen Frankfurt und München biete man im Sommer 33 neue Urlaubsziele an, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Schwerpunkte seien die kanarischen Inseln, Griechenland sowie die Karibik, die neben anderen Zielen mit der neuen Langstreckengesellschaft "Eurowings Discover" ab Frankfurt angeflogen wird. FRANKFURT - Die Lufthansa will mit einem erneuerten touristischen Angebot aus der Corona-Krise fliegen. (Boerse, 25.02.2021 - 14:10) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss fliegt bald öfter nach Berlin. Zwischen Juli und September werde das Angebot nach derzeitigen Plänen auf etwa 65 Prozent der Kapazitäten von vor der Corona-Krise erweitert, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Zürich mit. ZÜRICH - Die Lufthansa -Tochter Swiss baut ihren Flugplan zum Sommer hin aus. (Boerse, 25.02.2021 - 13:51) weiterlesen...

Lufthansa verteidigt Kündigung der Kooperation mit Condor. Die Wettbewerbsbeschwerde des Ferienfliegers beim Bundeskartellamt habe "keine Berechtigung", erklärte Vorstandsmitglied Michael Niggemann in dem am Mittwoch in Berlin erschienenen "Lufthansa-Politikbrief". Man könne der Lufthansa nicht den Vorwurf machen, dass sie in Konkurrenz zu Condor-Strecken trete, da es im Wettbewerb keine Streckenmonopole gebe. Lufthansa will selbst stärker in das Touristikgeschäft einsteigen, dem nach der Corona-Krise eine schnellere Erholung zugetraut wird als den Geschäftsreisen. Es gehe darum, eigene Arbeitsplätze zu sichern. FRANKFURT/BERLIN - Der Lufthansa -Konzern wirbt um Verständnis für seinen harten Kurs gegen den Konkurrenten Condor. (Boerse, 24.02.2021 - 13:58) weiterlesen...