Deutschland, Branchen

FRANKFURT / STUTTGART - Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie ringen Gewerkschaft und Arbeitgeber weiter am Verhandlungstisch um eine Lösung.

26.01.2018 - 19:42:25

Metall-Arbeitgeber und Gewerkschaft ringen weiter um Lösung. Beide Seiten kamen am Freitagabend in Stuttgart zur fünften Verhandlungsrunde für den Tarifbezirk Südwest zusammen, nachdem der Gewerkschaftsvorstand zunächst noch darauf verzichtet hatte, 24-Stunden-Warnstreiks in Gang zu setzen.

"Wir werden bis morgen Mittag am Tisch sitzen und versuchen, die Lösung auf die Reihe zu kriegen", sagte der Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger. Gelinge das nicht, seien die Gremien der Gewerkschaft am Zug. "Womit dann nicht mehr zu rechnen ist: dass es weitere Verhandlungen gibt."

"Wir sind, glaube ich, beide zu dem Ergebnis gekommen, dass es besser ist, miteinander zu sprechen als nicht miteinander zu sprechen", sagte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Südwestmetall-Chef Stefan Wolf. Ziel sei, eine pragmatische und einfache Lösung zu finden, die in den Betrieben auch umsetzbar sei.

Im Zentrum des Konflikts steht die Gewerkschaftsforderung, dass die Beschäftigten der Branche ihre Arbeitszeit für die Dauer von bis zu zwei Jahren auf 28 Wochenstunden reduzieren können. Einige Gruppen wie Schichtarbeiter, pflegende Angehörige oder Eltern junger Kinder sollen dabei noch einen Ausgleich für entgangenen Lohn erhalten, den die Arbeitgeber aber nicht zahlen wollen.

Zudem verlangt die IG Metall in der Tarifrunde für die bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Branche sechs Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber bieten bislang zwei Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Immobilienbranche empört über GroKo-Pläne gegen Steuersparmöglichkeit. "Die Grunderwerbsteuer in Deutschland ist viel zu hoch und ein echtes Hindernis bei der Schaffung von Wohn- und Gewerberaum", sagte Hans Volkert Volckens, der beim Branchenverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) federführend für Steuerthemen zuständig ist. BERLIN - Die Immobilienbranche kritisiert Pläne einer möglichen neuen großen Koalition, Steuersparmöglichkeiten für Investoren einzuschränken. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:28) weiterlesen...

Hamburg zahlt wieder in den Länderfinanzausgleich ein. Im Jahr 2017 zahlte das Land 40 Millionen Euro an die anderen Länder, teilte die Finanzbehörde mit. Im Jahr zuvor hatte Hamburg dagegen 65 Millionen Euro erhalten. Außer in den Jahren 2013 und 2016 gehört Hamburg seit Jahrzehnten zu den Geberländern. HAMBURG - Hamburg ist im Länderfinanzausgleich wieder auf die Geberseite gewechselt. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:26) weiterlesen...

Schott beziffert Schaden durch Stromausfall auf knappe Million. Unterschiedliche Produkte in verschiedenen Stufen der Produktion seien anschließend nicht mehr zu verwenden gewesen, sagte Unternehmenssprecher Salvatore Ruggiero der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. MAINZ - Dem Mainzer Spezialglas-Hersteller Schott ist bei dem großen Stromausfall im vergangenen November ein Schaden von einer knappen Million Euro entstanden. (Boerse, 25.02.2018 - 14:24) weiterlesen...

Strengere Vorgaben: Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos. Einige Versicherer haben nach Angaben des Lebensversicherungs-Aufkäufers Policen Direkt ihr jährliches Schreiben an die Kunden, das Aufschluss über den Wert der Police geben soll, bereits geändert. FRANKFURT - Bessere Informationen für Lebensversicherungs-Kunden: Die ab Sommer geltenden strengeren Vorgaben zeigen einer Auswertung zufolge erste Wirkung. (Boerse, 25.02.2018 - 14:23) weiterlesen...

Niedersachsen will Windenergie weiter ausbauen. "Niedersachsen ist das Windenergieland Nummer 1 - wir haben das Know-how, wir haben die Fachkräfte und wir haben den Wind. Daher wollen wir die Windenergie sowohl offshore als auch onshore verstärkt ausbauen", kündigte Umweltminister Olaf Lies (SPD) in Hannover an. HANNOVER - Niedersachsen soll beim Ausbau der Windenergie seinen Spitzenplatz im bundesweiten Vergleich nach dem Willen der Landesregierung behalten. (Boerse, 25.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

ROUNDUP/Bürgermeister wollen wissen: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?. Noch wissen die Stadtoberhäupter kaum, was sie erwartet. Auch für sie kam die Ankündigung der Bundesregierung überraschend, dass ihre Kommunen als Testgebiete etwa für kostenlosen Nahverkehr ausgewählt worden sind. Entsprechend viele Fragen, aber auch Ideen und Vorschläge wollen sie nach Bonn tragen. BONN - An diesem Montag gibt es erstmals ein Treffen zwischen Vertretern des Bundes und den Bürgermeistern jener fünf Modellstädte, in denen Maßnahmen zur Luftreinhaltung getestet werden sollen. (Boerse, 25.02.2018 - 14:21) weiterlesen...