Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT / STUTTGART - Die beiden Landesbanken Helaba und LBBW wollen im Geschäft mit den Sparkassen auf bestimmten Feldern zusammenarbeiten.

06.08.2021 - 14:50:26

Landesbanken Helaba und LBBW: Zusammenarbeit im Sparkassengeschäft. Vorgesehen sei, das Zins-, Währungs- und Rohstoffmanagement mit Sparkassen beziehungsweise deren Kunden in der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) zusammenzuführen, teilte die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) am Freitag in Frankfurt mit. Zusätzlich soll Deutschlands größte Landesbank das komplette Verwahrstellengeschäft für Spezial- und Publikumsfonds der Helaba übernehmen.

Bei der Helaba soll im Gegenzug für beide Banken der Auslandszahlungsverkehr für Sparkassen beziehungsweise deren Kunden gebündelt werden. Deutschlands drittgrößte Landesbank soll außerdem das Sorten- und Edelmetallgeschäft der LBBW übernehmen.

Die Übereinkunft stehe unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die Kartellbehörden, hieß es in der Mitteilung. "Die detaillierte Ausgestaltung der Übertragung der jeweiligen Geschäftsaktivitäten wird Gegenstand weiterer Gespräche sein."

Mit der von Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis vorangetriebenen Idee eines Zentralinstituts für die Sparkassen-Finanzgruppe hat die Kooperation dem Vernehmen nach nichts zu tun. Die Sparkassen hatten den beiden mehrheitlich von ihnen kontrollierten Instituten Dekabank und Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) Ende 2019 aufgetragen, ein mögliches Zusammengehen auszuloten. Eine Fusion der beiden Institute könnte der Nukleus eines Zentralinstituts für die öffentlich-rechtliche Gruppe werden. Wegen der Corona-Krise liegen diese Gespräche derzeit auf Eis gelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen geimpfte Ausländer ab November wieder einreisen lassen (Mehr Details) (Boerse, 20.09.2021 - 20:53) weiterlesen...

Stromkonzern EnBW: Deutschland muss Energiewende-Tempo verdreifachen. Wenn man in Deutschland den nötigen Zubau von Windturbinen an Land und auf See sowie von Solaranlagen schaffen wolle, müsse man das Tempo mindestens verdreifachen, sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux dem "Handelsblatt" in einem am Montag veröffentlichten Interview. DÜSSELDORF - Kurz vor der Bundestagswahl hat der Versorger EnBW einen schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energie zur Erreichung der Klimaziele gefordert. (Boerse, 20.09.2021 - 19:08) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: USA wollen geimpfte Ausländer ab November wieder einreisen lassen (Technische Wiederholung) (Boerse, 20.09.2021 - 18:55) weiterlesen...

Twitter zahlt über 800 Millionen US-Dollar nach Investoren-Klage. Die Anleger klagten bereits 2016 mit dem Vorwurf, der Kurznachrichtendienst habe falsche Angaben über die Wachstumsaussichten gemacht und den Markt dadurch in die Irre geführt. Twitter räume bei dem ausgehandelten Vergleich in Höhe von 809,5 Millionen Dollar (gut 690 Mio Euro) kein Fehlverhalten ein, betonte das Unternehmen am Montag. SAN FRANCISCO - Twitter will eine Investoren-Klage mit einer Zahlung von mehr als 800 Millionen US-Dollar aus der Welt schaffen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:51) weiterlesen...

Aurubis nimmt nach Hochwasser Produktion in Stolberg wieder auf. Nach umfangreichen Aufräum- und Reparaturarbeiten könne die Fertigung bestimmter Kupferbänder wieder anlaufen, teilte Aurubis am Montag mit. Der Produktionsstart für weitere Produktgruppen sei im Moment noch nicht abzusehen, da die Reparaturen erst später abgeschlossen würden. STOLBERG - Das von der Hochwasserkatastrophe schwer beschädigte Werk des Kupferrecyclers Aurubis in Stolberg bei Aachen soll ab November wieder schrittweise die Produktion aufnehmen. (Boerse, 20.09.2021 - 16:56) weiterlesen...

Tschechien startet Corona-Auffrischimpfungen. Die ersten Menschen erhielten am Montag ihre dritte Spritze. Voraussetzung ist, dass die letzte Impfung mehr als acht Monate zurückliegt. Das Gesundheitsministerium in Prag empfiehlt die sogenannte Booster-Impfung ausdrücklich für Senioren ab 60, Angehörige von Risikogruppen sowie das Gesundheits- und Pflegepersonal. "Bei allen anderen liegt es an ihrem eigenen Willen", sagte Gesundheitsminister Adam Vojtech. PRAG - Tschechien hat mit Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus begonnen. (Boerse, 20.09.2021 - 16:03) weiterlesen...