Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT / STUTTGART - Der Volkswagen -Konzern kommt mit seinem geplanten Netz aus sechs europäischen Batteriezellfabriken offenbar schnell voran.

24.04.2021 - 13:30:31

VW-Tochter Porsche will Batteriezellfabrik in Tübingen bauen. Die Sportwagentochter Porsche will eine Batteriefabrik für Hochleistungszellen in Tübingen bauen, wie Porsche-Chef Oliver Blume im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS") sagte. "Die Batteriezellen sind eine Kerntechnologie für die deutsche Autoindustrie, die wir auch im eigenen Land haben müssen", sagte Blume.

Zwar werde Porsche auch Batterien vom Volkswagen-Konzern beziehen. "Aber zusätzlich wird es ein Segment für Hochleistungszellen geben", sagte Blume. "Das ist eine Porsche-Domäne. Genauso wie wir Hochleistungs-Verbrennungsmotoren entwickelt haben, wollen wir jetzt bei den Hochleistungsbatterien ganz vorn sein."

Bisher sind die deutschen und europäischen Autobauer für die Zukunft mit einem stark wachsenden Anteil von Elektroautos vor allem auf Zulieferungen asiatischer Batteriezellproduzenten angewiesen. Viele Zulieferer und Autobauer scheuen wegen hoher Investitionskosten den eigenen Einstieg in die Zellfertigung von Batterien, die technische Grundlage für Auto-Akkus.

VW -Chef Herbert Diess hatte Mitte März allerdings die Batteriestrategie des Wolfsburger Autoriesen kräftig ausgeweitet: VW will in Europa bis 2030 insgesamt sechs Batteriezellfabriken hochziehen, um den Bedarf an Akkus zu decken. Eine dieser Fabriken in Salzgitter soll die sogenannte "Einheitszelle" liefern, mit der VW kostensparend seine Massenmodelle ausstatten will. Mit dem schwedischen Batterie-Start-Up-Partner Northvolt ensteht darüber hinaus im nordschwedischen Skellefteå ein Werk für Hochleistungszellen.

Ein weiteres davon ist den Worten Blumes zufolge nun in Tübingen geplant. Damit könnte sich die Stadt in Baden-Württemberg gegen weitere mögliche Kandidaten in Deutschland durchgesetzt haben. Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) hatte etwa ein weiteres Zellwerk in Deutschland gefordert und eine Fabrik an der norddeutschen Küste ins Spiel gebracht. Darüber hinaus werden auch der spanischen VW-Tochter Seat gute Chancen eingeräumt, einen Batteriestandort nach Spanien zu holen. Volkswagen hatte weitere Standorte neben Salzgitter und Skellefteå bisher offengelassen.

Blume rechnet damit, dass bis Ende des Jahrzehnts 80 Prozent des Porsche-Absatzes auf Fahrzeuge mit elektrischem oder teilelektrischem Antrieb entfallen werden. Der seit 2019 gebaute batterieelektrische Sportwagen Taycan verkauft sich mittlerweile fast so gut wie das Porsche-Traditionsmodell 911 mit Verbrennungsmotor.

Die VW-Edeltöchter Porsche und Audi wollen ihre E-Modelle künftig vor allem auf der eigens für Premiumautos gedachten Elektroplattform PPE bauen, die bei den PS-starken Autos und ihren Akkus unter allem schnelleres Laden und höhere Reichweiten sicherstellen soll. Dazu will der VW-Konzern eine spezielle Hochleistungszelle entwickeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Gleiches Geld für gleiche Arbeit - Erste Schritte im Osten. Bis 2027 soll die Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden sinken, wie aus einer Ankündigung vom Mittwoch hervorgeht. Beim Flächentarif der Metall- und Elektrobranche ist das aber noch nicht in Sicht. Beim Tarifabschluss in Sachsen am Dienstagabend gelang der IG Metall keine Ost-West-Angleichung. Die Arbeitgeber sagten aber weitere Gespräche zu. Dabei soll eine Tarifregelung gefunden werden, die auf betrieblicher Ebene Schritte zum West-Niveau ermöglicht. CHEMNITZ/FRANKFURT/WOLFSBURG - Mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung erhalten die VW -Beschäftigten in Sachsen eine Perspektive für gleiche Arbeitsbedingungen wie im Westen. (Boerse, 12.05.2021 - 17:55) weiterlesen...

Metall-Tarifeinigung in Sachsen vorerst ohne West-Angleichung. Auch für Sachsen wird nun der Pilotabschluss aus Nordrhein-Westfalen übernommen. Eine Angleichung der Arbeitsbedingungen an das West-Niveau gelang in den Verhandlungen der IG Metall mit dem Arbeitgeberverband Sachsenmetall aber nicht. Jedoch vereinbarten beide Seiten am Dienstagabend in Chemnitz darüber hinaus, in den nächsten Monaten einen tariflichen Rahmen für betriebliche Lösungen zur Angleichung Ost zu schaffen. CHEMNITZ/FRANKFURT - Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie im Osten müssen vorerst weiterhin länger für ihr Geld arbeiten als die Kollegen im Westen. (Boerse, 12.05.2021 - 16:07) weiterlesen...

Standorte in Sachsen kommen bis 2027 in die VW AG - Arbeitszeit sinkt. Die rund 10 000 Beschäftigten des größten europäischen Autobauers, der in Ostdeutschland bislang die Tochter Volkswagen Sachsen GmbH betreibt, profitieren damit künftig auch von einer Integration in den Haustarifvertrag. Bis 2027 soll dies komplett umgesetzt sein, hieß es am Mittwoch aus dem Unternehmen. ZWICKAU/WOLFSBURG - Volkswagen holt seine drei sächsischen Standorte Zwickau, Chemnitz und Dresden vollständig unter das Dach der VW AG. (Boerse, 12.05.2021 - 15:00) weiterlesen...

Metall-Tarifeinigung auch in Sachsen. Sie erhalten eine Corona-Prämie von 500 Euro in diesem Jahr sowie dauerhafte Sonderzahlungen vom kommenden Jahr an. Die Gewerkschaft IG Metall und der Arbeitgeberverband Sachsenmetall wollen den entsprechenden Pilotabschluss aus Nordrhein-Westfalen übernehmen, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten. Zudem wolle man bis Ende Juni einen tariflichen Rahmen dafür schaffen, die Arbeitsbedingungen im Osten an das Westniveau anzugleichen. CHEMNITZ - Die rund 180 000 Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen bekommen mehr Geld, müssen dafür vorerst aber weiter mehr arbeiten als ihre Kollegen im Westen. (Boerse, 12.05.2021 - 12:24) weiterlesen...

Chinesischer Automarkt zieht weiter an. Im April legten die Verkäufe um 12,4 Prozent auf 1,64 Millionen Fahrzeuge zu, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Dienstag in Peking mitteilte. Im Vorjahr hatte der Ausbruch der Covid-19-Pandemie den chinesischen Automarkt vor allem in den ersten drei Jahresmonaten belastet, im April 2020 war das Minus mit 5,5 Prozent schon deutlich weniger stark ausgefallen. Der PCA misst den Verkauf von Pkw, SUV, Minivans und kleineren Mehrzweckfahrzeugen an die Endkunden. Für die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Daimler und BMW ist China der wichtigste Einzelmarkt. PEKING - Der chinesische Pkw-Markt befindet sich weiter im Aufwind. (Boerse, 11.05.2021 - 08:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Branche: Ladesäulenausbau hält mit E-Auto-Boom nicht Schritt (Im 2. (Boerse, 10.05.2021 - 10:48) weiterlesen...